Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 09.11.2018 00:58 - Eine weitere manipulierte Synode: Chroniken aus Rom
von esther10 in Kategorie Allgemein.




5. November

Eine weitere manipulierte Synode: Chroniken aus Rom
CFN-Blog , Matt Gaspers

(Foto: Papst Franziskus äußerte seine letzten Bemerkungen während der Abschlusssitzung der Jugendsynode am Samstag, dem 27. Oktober 2018.)

Dieser Artikel erscheint in der aktuellen Ausgabe (November 2018) der Katholischen Familien Nachrichten (klicken Sie hier zu abonnieren, aktuelle Abonnenten die E-Ausgabe zugreifen können HIER ).

*****

„Siehe, Brüder, wie ihr umsichtig geht: nicht so unklug, sondern als weise: Erlösung der Zeit, denn die Tage sind böse“ (Epheser 5: 15-16)

Im letzten Monat (4. bis 15. Oktober) hatte ich die Ehre, mit Mitgliedern des Fatima-Zentrums nach Rom zu reisen, um über die Synode über Jugendliche, den Glauben und die Unterscheidung von Berufstätigen (3. bis 28. Oktober) zu berichten. Wie auch mein liebster Vorgänger John Vennari (Requiescat in Tempo ) und Christopher Ferrara im Jahr 2015 , ging ich in die Ewige Stadt, um nicht nur über die täglichen Nachrichten der Synode zu berichten, sondern vor allem, um das, was ich gesehen und gehört hatte, in einen umfassenderen Kontext zu stellen von der andauernden Krise der Kirche - eine, die lange vor Papst Franziskus begann, aber während seines katastrophalen Pontifikats mit rasender Geschwindigkeit beschleunigt wurde.

Dieser spirituelle Kontext ist wesentlich für diejenigen, die über die nackten Tatsachen hinausgehen und ihre gravierende Bedeutung verstehen wollen, insbesondere wenn es um den Krieg geht, der von „Fürstentümern und Macht… geführt wird… den Herrschern der Welt dieser Dunkelheit… den Geistern der Schlechtigkeit im hohe Plätze “(Eph 6,12) gegen die relativ wenigen, die„ den katholischen Glauben noch ganz und unberührt halten “(Athanasian Creed). Mit diesem Verstand und meinem Herzen haben meine Kollegen und ich unser Bestes gegeben, um das Beste aus unserer Zeit herauszuholen, denn in der Tat, wie der heilige Paulus sagt, „sind die Tage böse“ (Epheser 5,16).

Erwartungen und erste Eindrücke

Ich war mir vorher bewusst, dass die Jugendsynode die Familiensynoden 2014 und 2015 höchstwahrscheinlich in Bezug auf Manipulation replizieren würde. Im vergangenen März habe ich zum Beispiel im ersten Teil meiner Serie „Fatima Centennial: Kenne die Zeichen der Zeiten“ eine kurze Geschichte des „ Amoris-Dubia-Dramas “, wie ich es nenne, vorgestellt und daran erinnert, wie klar es war Agenda 2014 und 2015 einen vorbestimmten Ergebnis zu erreichen - nämlich die so genannte „ Kasper Vorschlag “ für die Zulassung zu den Sakramenten für geschiedene und „wiederverheiratet“ Katholiken - die seither erreicht gegenüber Amoris Laetitia .

Christopher Ferrara schrieb Anfang des Jahres eine hervorragende zweiteilige Serie für CFN bezüglich der Jugendsynode ("Phony Synod III", die in den Juli- und August-Ausgaben veröffentlicht wurde), daher war ich bereit und erwartete sogar, auf dieselbe Art von Manipulation zu stoßen Arbeit während der vorhergehenden Synoden - nur diesmal, so schien es, um Homosexualität in der Kirche zu „normalisieren“.

Einer der Hauptgründe für diesen Verdacht liegt am Ende des Mammuts von Instrumentum Laboris (IL) oder Arbeitsdokument der Jugendsynode :

„Einige LGBT-Jugendliche wollen durch verschiedene Beiträge, die vom Generalsekretariat der Synode eingegangen sind,„ von größerer Nähe profitieren “und mehr Sorgfalt bei der Kirche erfahren, während sich einige Bischofskonferenzen in BC fragen, was sie vorschlagen sollen Jugendliche, die sich dafür entscheiden, homosexuelle Paare anstelle von heterosexuellen Paaren zu schaffen, und vor allem möchten, dass sie der Kirche nahe stehen. ““ (IL, Nr. 197, Hervorhebung hinzugefügt)

Am Tag meiner Ankunft in Rom (4. Oktober) stellte Erzbischof Charles Chaput aus Philadelphia eine Intervention (kurze Ansprache) in der Synodenhalle vor, in der die Verwendung von "LGBT" in einem Dokument der Kirche in Frage gestellt wurde:

"Es gibt keine" LGBTQ-Katholiken "oder" Transgender-Katholiken "oder" heterosexuellen Katholiken ", als ob unser sexueller Appetit definiert, wer wir sind. als ob diese Bezeichnungen diskrete Gemeinschaften unterschiedlicher, aber gleicher Integrität innerhalb der realen kirchlichen Gemeinschaft, des Leibes Jesu Christi, beschreiben. Dies war im Leben der Kirche niemals wahr und trifft jetzt nicht zu. Daraus folgt, dass „LGBTQ“ und eine ähnliche Sprache nicht in kirchlichen Dokumenten verwendet werden sollten, da ihre Verwendung darauf hindeutet, dass es sich um echte, autonome Gruppen handelt und die Kirche die Menschen einfach nicht so kategorisiert. “

In derselben Woche (1. Oktober) wies die Korrespondentin von LifeSiteNews in Rom, Diane Montagna, gegenüber Kardinal Lorenzo Baldisseri (Generalsekretär der Bischofssynode und Manipulator der beiden Familiensynoden) darauf hin, dass "LGBT" dies getan habe Entgegen der vorherigen Behauptung Baldisseris , die IL habe lediglich das vorsynodale Dokument zu diesem Thema zitiert, erscheint sie nicht im Abschlussdokument der vorsynodalen Sitzung (19. März bis 24. März) . Sie fragte weiter, ob das umstrittene Akronym aus dem Arbeitsdokument gestrichen werden könnte, um die Aufnahme in den endgültigen Text zu verhindern. Seine Antwort? „Schau mal, ich entferne nichts. Die Synodenväter werden Artikel für Artikel besprechen. Alle Texte, auch die erhabensten der Welt, werden besprochen. “




Kardinal Lorenzo Baldiserri, Generalsekretär der Bischofssynode (Sept. 2013-Present).

Trotz dieser lobenswerten Widerstandsakte blieb "LGBT" und die Agenda wurde vorangetrieben. Interessanterweise scheint die Synode jetzt zu Ende zu sein und der Inhalt des (nur auf Italienisch produzierten) Abschlussdokuments beginnt sich bei Drucklegung zu zeigen. Das vorherrschende Thema scheint „Synodalität“ zu sein (dazu später mehr).

Bedürfnis nach Schönheit, Ordnung und Beständigkeit
Obwohl viel Zeit und Energie darauf verwendet wurde, die unheimliche Agenda bei der Arbeit im Auge zu behalten, waren meine Tage in der Ewigen Stadt nicht ohne positive Momente. Ich war noch nie in Rom, also im Gegensatz zu meinen Kollegen im Fatima Center und den meisten anderen Reportern vor Ort, als ich zum ersten Mal den Petersdom persönlich traf, und diese Erfahrung hatte tiefgreifende Auswirkungen. Ich glaube, es war ein besonderer Moment der Gnade, durch den der Herr mich auf die bevorstehende Arbeit vorbereitete.

Erstes Mal in St. Peter's (4. Oktober) .jpg



Als ich den Platz betrat und die ikonischste Kirche der Christenheit betrachtete, war ich fasziniert von der Schönheit , Ordnung und Beständigkeit der Kirche der Heiligen Mutter, die die glorreiche Basilika, die über dem Grab des heiligen Petrus selbst errichtet wurde, so gut verkörpert. Egal wie korrupt das menschliche Element der Kirche wird , dachte ich, Unser Herr wird niemals zulassen, dass die Schönheit, Ordnung und Beständigkeit seines mystischen Körpers vollständig zerstört werden . Kurz gesagt: "Die Pforten der Hölle dürfen sich dagegen nicht durchsetzen" (Matthäus 16:18).

Gleichzeitig war ich beeindruckt, wie sehr gerade junge Menschen in ihrem Leben dringend Schönheit , Ordnung und Beständigkeit brauchen , insbesondere zu dieser Zeit in der Geschichte, in der so viele von ihnen in Hässlichkeit , Chaos und Instabilität versunken sind . Während einige unter ihnen sagen , können sie wollen von den Älteren „Freiheit“ (Lizenz) und „Mitleid“ (Gleichgültigkeit gegenüber Sünde), was sie wirklich brauchen Sound Katechese ist und ein heiliges Beispiel zuerst von ihren eigenen Eltern (die nirgendwo identifiziert werden die IL als primäre Erzieher) und dann aus der Hierarchie der Kirche.

Das IL enthält einen Abschnitt zum Thema „Den Glauben durch Katechese ernähren“ (Nr. 190-193), aber es überrascht nicht, dass es wichtig ist, die grundlegenden Wahrheiten des Glaubens zu lehren (z. B. Schöpfung, Erbsünde und ihre Folgen, unser Bedürfnis nach) Erlösung, die Person und Mission unseres Herrn, extra Ecclesiam nulla salus ). Stattdessen heißt es: „Die Katechese genießt bei jungen Leuten nicht immer einen guten Ruf, weil sie viele von ihnen an einen„ obligatorischen und ungelösten Weg in ihrer Kindheit “erinnert (Nr. 190), während sie behauptet, dass„ erfolgreiche Erfahrungen der Katechese bestehen "Basieren auf" Erlebnisreisen der lebendigen Begegnung mit Christus "(Nr. 192). Im Ernst, was heißt das überhaupt?

In einem meiner Videoberichte ( hier abrufbar ) habe ich aus einer ausgezeichneten Kritik des Arbeitsdokuments zitiert , das seine tiefen Mängel glänzend artikuliert. Neben anderen wertvollen Erkenntnissen erklärt die Kritik:

„ Es gibt viele Diskussionen darüber, was junge Menschen wollen. wenig darüber, wie diese Wünsche durch die Gnade in ein Leben umgewandelt werden müssen, das dem Willen Gottes für ihr Leben entspricht. Nach Seiten der Analyse ihrer materiellen Zustände gibt die IL keine Anleitung, wie diese materiellen Probleme erhöht und auf ihr übernatürliches Ende ausgerichtet werden könnten. Obwohl die IL einige ausschließliche materialistische / utilitaristische Ziele kritisiert (§ 147), katalogisiert die Mehrheit des Dokuments die vielfältigen sozioökonomischen und kulturellen Realitäten junger Erwachsener mühsam, bietet jedoch keine sinnvolle Reflexion über spirituelle, existentielle oder moralische Bedenken. Der Leser kann leicht zu dem Schluss kommen, dass letztere für die Kirche keine Bedeutung haben. “[Hervorhebung hinzugefügt]

Und weiter:

„ Es ist allgemein bekannt, dass Jugendliche aus freizügigen Haushalten sich in der Regel danach sehnen, dass sich die Eltern genügend Sorgen machen, um Grenzen zu setzen und Anweisungen zu geben, selbst wenn sie sich dagegen wehren. In ähnlicher Weise kann die Kirche als Mutter und Lehrerin nicht durch Nachlässigkeit oder Feigheit diese notwendige Rolle der Festlegung von Grenzen und des Richtens aufgeben (vgl. § 178). In diesem Zusammenhang geht §171, der auf die Mutterschaft der Kirche verweist, nicht weit genug. Es bietet nur eine zuhörende und begleitende Rolle und eliminiert gleichzeitig das Unterrichten. “[Hervorhebung hinzugefügt]

Einfach ausgedrückt, gibt es in der Hierarchie der Kirche viel zu viele „freizügige Eltern“ und nicht annähernd genug echte Väter, deren vorrangiges Anliegen die Rettung und Heiligung der Seelen ist.

Glücklicherweise gibt es einige junge Menschen, die eine solide Lehre und einen radikalen Aufruf zur Heiligkeit von der Kirche erhalten möchten. Nehmen Sie zum Beispiel die internationale Gruppe katholischer Jugendlicher, die im Anschluss an das vorsynodale Treffen im vergangenen Frühjahr ein alternatives Dokument verfasst hat, weil ihre Forderungen nach orthodoxer Katechese, ehrfürchtiger Liturgie (einschließlich der traditionellen lateinischen Messe) und mutigen öffentlichen Zeugnissen kurzzeitig ignoriert wurden. In jüngerer Zeit, während der Synode, reichte eine Gruppe von über 200 Studenten und jungen Berufstätigen aus Australien einen offenen Brief einden Synodenvätern, in denen sie sagen: „Ohne die Kirche und alles, was sie anbietet - göttliche Offenbarung, Tradition, Gemeinschaft und Vernunft selbst - hat das Gewissen keine Substanz. Wir brauchen einen zuverlässigen moralischen Kompass. Dafür müssen die Jungen in der Wahrheit gut ausgebildet sein. “

Das Problem ist, dass die Männer, die die Synode kontrollieren, diesen Wunsch nach Wahrheit nicht teilen. Sie sind viel mehr daran interessiert, die "profanen Neuheiten" (1. Tim. 6:20) des Zweiten Vatikanischen Konzils zu verewigen, im Gegensatz zu "dem Aufruf von traditionalistischen oder fundamentalistischen Vorschlägen" (IL, Nr. 63), wie wir sehen werden .

Modernistische Kontrolle der Synode

Als von Vatikan akkreditierter Journalist während meiner Zeit in Rom konnte ich die offensichtliche Manipulation der Synode und der Kirche im Allgemeinen durch die Modernisten, die Schlüsselpositionen in der Hierarchie einnehmen, hautnah miterleben. Als ein Schriftsteller es aufsummiert im Juli zurück , „Jugendsynode im Oktober geht es um das alte Geschäft der St. Galler Mafia Finishing“ der Modernen Kaders , die Jorge zu bekommen geschaffen, Mario Bergoglio gewählt zu dem Stuhl Petri nach einer knappen Niederlage im Jahr 2013 im Jahr 2005. (Der ehemalige Führer dieser Gruppe war Kardinal Carlo Martini , gestorben 2012, ein starker Befürworter der "Synodalität".)

Die Synod-Pressekonferenzen sind ein Paradebeispiel. Nachdem ich einige von ihnen besucht hatte, bemerkte ich ein klares Muster: Die Mehrheit der Prälaten, die an der Tagesordnung saßen, waren entweder a) Mitglieder der päpstlichen Nominierung - das heißt, sie wurden direkt von Papst Franziskus zur Jugendsynode (päpstlicher Delegierter) ernannt ), anstatt von ihren jeweiligen Bischofskonferenzen gewählt worden zu sein - oder b) von Amts wegen Delegierte - diejenigen, die aufgrund ihrer Position innerhalb des Gesamtrahmens der Bischofssynode [1] automatisch ernannt wurden (die einzige Ausnahme ist mein erster „Pressereferent“) “Am 5. Oktober, an dem beide Bischöfe als Delegierte gewählt wurden):

Freitag, 5. Oktober

Erzbischof Anthony Fisher, OP in Sydney, Australien (gewählter Delegierter; meine Frage zur traditionellen lateinischen Messe)

Bischof Manuel Ochogavía Barahona, OSA von Colón-Kuna Yala, Panama (gewählter Abgeordneter; Hilfe bei der Organisation des Weltjugendtages 2019 in Panama; Unterstützer des neu "kanonisierten" Erzbischofs Oscar Romero, der mit der Befreiungstheologie notorisch verbunden war )

Von links: Frau Tahiry Malala Marion Sophie Rakotoroalahy (Auditor aus Madagaskar), Erzbischof Anthony Fisher, OP, und Bischof Manuel Ochogavía Barahona, OSA.
Von links: Frau Tahiry Malala Marion Sophie Rakotoroalahy (Auditor aus Madagaskar), Erzbischof Anthony Fisher, OP, und Bischof Manuel Ochogavía Barahona, OSA.

Samstag, 6. Oktober

[img]https://static1.squarespace.com/static/59f88a70bce176951da623c1/t/5be08d521ae6cf173c367766/1541442925765/Synod+2018+presser+10.5.18.jpg?format=750w[img]

Kardinal Dieudonné Nzapalainga, CSSp , Erzbischof von Bangui, Zentralafrikanische Republik (päpstlicher Delegierter)

Kardinal Giuseppe Versaldi , Präfekt der Kongregation für katholische Bildung ( ehemaliger Delegierter als Präsident der Bischofskommission für Konflikte, als solcher von Franziskus ernannt), Chef des Diklosters, das Veritatis Gaudium , eine lange apostolische Verfassung, „Über kirchliche Universitäten“ hervorbrachte und Fakultäten “, die Ende letzten Jahres veröffentlicht wurden und wiederholt das Zweite Vatikanum als„ Norm “vorschlagen.

Von links: Kardinal Dieudonné Nzapalainga, CSSp, Kardinal Giuseppe Versaldi und Dr. Paolo Ruffini (Präfekt des Dikasteriums für Kommunikation).
Von links: Kardinal Dieudonné Nzapalainga, CSSp, Kardinal Giuseppe Versaldi und Dr. Paolo Ruffini (Präfekt des Dikasteriums für Kommunikation ).

Montag, 8. Oktober

Erzbischof Charles J. Scicluna von Malta (von Amts wegen Delegierter der Synode der Bischofskommission für Streitigkeiten, ernannt von Francis), Leiter der Malteser Bischofskonferenz, die kontroverse Richtlinien zu Amoris Laetitia herausgab , die von Papst Franziskus gepriesen wurden )

Bischof Emmanuel Gobilliard von Lyon (Auxiliary), Frankreich (gewählter Delegierter)

Von links: Erzbischof Charles J. Scicluna, Bischof Emmanuel Gobilliard und Dr. Paolo Ruffini.
Von links: Erzbischof Charles J. Scicluna, Bischof Emmanuel Gobilliard und Dr. Paolo Ruffini.

Dienstag, 9. Oktober

Kardinal Desiré Tsarahazana , Erzbischof von Toamasina, Madagaskar (päpstlicher Delegierter)

Kardinal Gérald LaCroix, ISPX , Erzbischof von Québec, Kanada (päpstlicher Delegierter)

Kardinal Oswald Gracias , Erzbischof von Bombay, Indien (von Amts wegen Delegierter des Ordentlichen Rates der Bischofssynode; Mitglied des berühmten „C9“ des Papstes oder des Rates der Kardinäle, die alle Franziskaner in der Folge uneingeschränkt unterstützen Erzbischof Viganòs Zeugnis)

Mittwoch, 10. Oktober

Kardinal Carlos Aguiar Retes , Erzbischof von Mexico City (päpstlicher Abgeordneter; erklärte während der Besprechung, dass sich die Kirche „anpassen muss, um ihre Mission zu erfüllen“) und „Papst Franziskus im Jahr 2015… sagte uns, dass das Zweite Vatikanum bereits den Weg signalisierte“

Erzbischof Jean-Claude Hollerich, SJ von Luxemburg (päpstlicher Delegierter; Besorgnis über den politischen "Populismus" einschließlich eines für Präsident Trump vorgesehenen Quips)

Von links: Briana Regina Santiago (Auditor aus den Vereinigten Staaten), Kardinal Carlos Aguiar Retes und Erzbischof Jean-Claude Hollerich, SJ.
Von links: Briana Regina Santiago (Auditor aus den Vereinigten Staaten), Kardinal Carlos Aguiar Retes und Erzbischof Jean-Claude Hollerich, SJ.

Donnerstag, 11. Oktober

Erzbischof Bruno Forte von Chieti-Vasto, Italien (von Amts wegen Abgeordneter als Mitglied des Ordentlichen Rates der Bischofssynode; Verfasser eines Teils des außergewöhnlichen Zwischenberichtes der Synode 2014 , in dem „positive“ Elemente des Zusammenlebens und der Homosexualität gelobt wurden )

Bischof Lazzaro Sie Heung-Sik von Daejeon, Südkorea (päpstlicher Delegierter)

Von links: Erzbischof Bruno Forte, Bischof Lazzaro You Heung-Sik und Dr. Paolo Ruffini.
Von links: Erzbischof Bruno Forte, Bischof Lazzaro You Heung-Sik und Dr. Paolo Ruffini.

Beachten Sie, dass von den 13 oben aufgeführten Prälaten nur drei von ihnen (Fisher, Ochogavía Barahona und Gobilliard) von ihren jeweiligen Bischofskonferenzen gewählt wurden. Die anderen zehn wurden in irgendeiner Weise von Papst Franziskus ernannt, entweder direkt oder aufgrund ihrer nach seinem Ermessen gehaltenen synodalen Position.

Unnötig zu sagen, nachdem dieser "Zufall" bemerkt und auch vom Direktor des Presseamtes des Heiligen Stuhls von weiteren Fragen [2] ausgeschlossen wurde, stellte sich heraus, dass die Pressebriefings größtenteils ein Betrug waren, ein Mittel zur Kontrolle der Erzählung und zur Förderung der Erzählung Modernistische Agenda.

Stapelung der Redaktionskommission
Dieser klare Trend des "Stapelns des Decks" zeigte sich auch in der Liste der Prälaten, die für die Ausarbeitung des endgültigen Synodendokuments verantwortlich waren, von denen einige für Heterodoxie bekannt sind. Am 10. Oktober kündigte der Vatikan die zwölf Personen an, die der Redaktionskommission dienen würden, wie Edward Pentin vom National Catholic Register berichtete :

„Sie umfassen Kardinal Carlos Aguiar Retes , den Erzbischof von Mexico City und einen von 41 Delegierten, die vom Papst persönlich zur Teilnahme an der Synode ausgewählt wurden. Erzbischof Peter Comensoli aus Melbourne, Australien, ebenfalls ein päpstlicher Delegierter; Der ghanaische Kardinal Peter Turkson , der Präfekt des vatikanischen Klosters für ganzheitliche menschliche Entwicklung; Kardinal Oswald Gracias , der Erzbischof von Mumbai, Indien, und ein Mitglied des C9-Rates der Kardinäle des Papstes, der Franziskus bei der Kirchenreform berät; und Erzbischof Bruno Forte von Chieti, Italien, Mitglied des Organisationsrates der Synode.

Kardinal Lorenzo Baldisseri , der Generalsekretär der Bischofssynode, und Kardinal Sérgio da Rocha aus Brasilia, Brasilien, der Generalrelator der Synode, nehmen automatisch an der Kommission teil.

Der Papst hat drei andere persönlich ausgewählt, um an der Ausarbeitung des Abschlussdokuments mitzuwirken: der brasilianische Pater Alexandre Awi Mello, Sekretär des Vatikan-Klosters für Laien, Familie und Leben; Erzbischof Sviatoslav Shevchuk, der wichtigste Erzbischof der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche; und Pater Eduardo Gonzalo Redondo, der Leiter des Berufungsdienstes in Kuba.

Zwei weitere Priester wurden ausgewählt, die bisher mit den Vorbereitungen für die Synode dazu beigetragen , und dienen als Sondersekretäre in der Kommission: Brasilianische Jesuit Pater Giacomo Costa, einer der wichtigsten Autoren des Instrumentum laboris , der Direktor des Magazins Aggiornamenti Sociali , und der Vizepräsident der „Carlo Maria Martini-Stiftung“ und Pater Rossano Sala, Professor für Jugendpastoral an der Päpstlichen Salesianischen Universität und Direktor der italienischen Zeitschrift Note di Pastorale Giovanile . “[Hervorhebung hinzugefügt]

Diane Montagna fasste das Problem mit dieser Gruppe wie folgt zusammen:

„ Die Tatsache, dass die zwölfköpfige Redaktionskommission stark von pakistanisch bestellten Mitgliedern und Organisatoren der Synode bestückt ist, gibt Anlass zur Sorge, dass die Synode als Vehikel für die Einführung von pastoralen Programmen genutzt werden könnte, die auf fragwürdigen Lehren beruhen. …

Die Veröffentlichung der Namen der Redaktionskommission hat die Sorge erhöht, dass die Jugendsynode als Mittel zur Einführung einer generellen Akzeptanz eines homosexuellen Lebensstils innerhalb der Kirche verwendet werden kann. “[Hervorhebung hinzugefügt]

Den Rat „kanonisieren“
Ich sollte auch den offensichtlichen Versuch erwähnen, die heilige Kuh der Moderne (II. Vatikan) auf halbem Weg durch die Synode zu „kanonisieren“. Ich beziehe mich natürlich auf die " Kanonisierung " von Papst Paul VI. Am Sonntag, dem 14. Oktober, dem Hauptakteur des Rates - der Mann, der sie fertiggestellt hat, die Dokumente ausgestellt hat, die "Reformen" durchgeführt hat, die geschaffen hat ein modernes System von Synoden, das von Papst Franziskus ausgenutzt wurde, und letztlich den Vorsitz führte, was er selbst als „ Autodriss “ (auf Italienisch, autodemolizione ) der Kirche bezeichnete.

Eine überraschend nüchterne Einschätzung dieses Versuchs wurde zwei Tage zuvor vom First Things- Magazin veröffentlicht, worauf ich in meinem letzten Videobericht zitierte :

„Am 14. Oktober 2018 wird Papst Franziskus Papst Paul VI. Als den 82. Heiligen unter den 266 Päpsten heiligen. Paul VI. Wird nur noch der achte päpstliche Heilige seit 1000 n. Chr. Sein, aber das vierte des zwanzigsten Jahrhunderts wird Pius X., Johannes XXIII. Und Johannes Paul II. Beitreten. Was machen wir daraus? …

… Obwohl Johannes Paul II. Aufgrund seiner enormen Popularität auf jeden Fall schnell heilig werden konnte, kam John XXIII. Und Paul VI. Erst nach der Wahl von Franziskus an Bedeutung. Franziskus bestätigte die Bedeutung des Zweiten Vatikanischen Konzils für die Kanonisierung von Johannes XXIII. Und Johannes Paul II. Bei der Kanonisierungsmesse für beide Päpste. Während die Ursachen der Päpste nach dem Vatikanum beschleunigt werden, sind die Ursachen der jüngsten Päpste vor dem Vatikanum zum Stillstand gekommen. Franziskus hat sich dazu bewegt, nicht nur Johannes, Paulus und Johannes Paulus zu heiligen, sondern die Ära des Vatikans II. Selbst.

Man könnte erwarten, dass diese kanonisierte Periode (1958-2005, von der Wahl von Johannes XXIII. Bis zum Tod von Johannes Paul II.) Für die Kirche eine Zeit des durchschlagenden Erfolgs war. In der letzten Periode, in der Päpste mit solcher Häufigkeit - in den ersten fünfhundert Jahren der Existenz der Kirche - heiliggesprochen wurden, wurde die Kirche immer zahlreicher und vertrauter. Tatsächlich ist die katholische Kirche jedoch in einem schwerwiegenden Verfall und in ihrem instabilsten Moment seit der Reformation. “

In dem Artikel wird der Hinweis auf einen „schwerwiegenden Rückgang“ in Form drastischer Rückgänge bei der Massenbesetzung und Berufungen zum Priestertum und zum Ordensleben zitiert. Er weist auch auf Folgendes hin: „Die Rate des sexuellen Missbrauchs von Kindern war in den folgenden drei Jahrzehnten am höchsten Vatikan II. "

Kardinal Giovanni Angelo Becciu, Präfekt der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, hat jedoch ein ganz anderes Garn gesponnen. Er erklärte auf einer Pressekonferenz am 11. Oktober :

„Paul VI. Wird am 14. Oktober von unserem Papst Franziskus heilig gesprochen. Er war der Papst des II. Vatikanischen Konzils. Während Johannes XXIII. Den prophetischen Mut hatte, die große ökumenische Versammlung zu eröffnen, hatte Paul VI. Die Mission, sie zu leiten, abzuschließen und in das Leben der Kirche und der Welt einzuführen. “

Kardinal Beccui führte einige der "mutigen Initiativen" von Paul VI. Auf: "Liturgische Reform, die Internationalisierung der römischen Kurie mit der Errichtung neuer Dikasterien, die Errichtung der Bischofssynode", während sie schließlich sprudelte:

„Das Herz von Paul VI. Drang in den Ausdruck der reinsten Spiritualität des Konzils ein: eine„ innere Reform “der Kirche, die zur Heiligkeit geleitet wird und Gebet und Dogma, Nächstenliebe und Wahrheit vereint, und die das Volk Gottes in der Kirche belebt Berufungsvielfalt, im ökumenischen Dialog, in wahrer Offenheit gegenüber der Welt, um das Licht Christi besser zu vermitteln. “

Es gibt nur ein Wort, um diesen Trubel zu beschreiben: Propaganda . Und Franziskus selbst hat während seiner "Heiligsprechung" mehr davon gesagt :

„Paul VI. Hat trotz Müdigkeit und Missverständnis auf leidenschaftliche Weise Zeuge der Schönheit und der Freude, Christus nachzufolgen. Heute fordert er uns immer noch auf, gemeinsam mit dem Rat, dessen weiser Steuermann er war, unsere gemeinsame Berufung zu leben: den universellen Ruf nach Heiligkeit. Nicht zu halben Sachen, sondern zur Heiligkeit. “

Was ist das Endspiel dieser Propaganda? Um uns und insbesondere die Jugend glauben zu machen, dass es vor dem II. Vatikanum keine „authentische“ Kirche oder Heiligkeit gab. Nehmen wir zum Beispiel die folgende Passage aus der Synode IL :

„ Das Zweite Vatikanische Konzil hat den Berufshorizont der Menschheit eindeutig wiederhergestellt, indem es solche Ausdrücke verwendete, um sowohl auszudrücken, wie alle Menschen für die Gemeinschaft mit Christus bestimmt sind (vgl. LG 3.13; GS 19.32), als auch den universellen Ruf zur Heiligkeit (vgl. LG 39- 42), die individuelle Berufungen innerhalb dieses Deutungshorizonts ausfindig machen: Berufungen zum ordinierten Amt und zum geweihten Leben sowie Laienberufe (vgl. LG 31), insbesondere in ihrer ehelichen Form (vgl. LG 35; GS 48.49.52). Der anschließende Lehramtunterricht entwickelte sich auf dieselbe Weise und erkannte den analogen Charakter des Begriffs "Berufung" und die vielen Dimensionen, die die von ihm bestimmte Realität in Bezug auf jede persönliche Mission und die Gemeinschaft aller Menschen kennzeichnen. "(Nr. 87)

Kurz gesagt, Papst Franziskus und seine modernistischen Verbündeten versuchen, der von ihren Vorgängern gegenüber dem Rat eingeschlagenen Richtung zu folgen, die Tradition vollständig auszurotten und die Kirche grundlegend in etwas umzuwandeln, das sie nicht ist, nämlich eine "synodale Kirche" ewige Revolution.

Das Abschlussdokument sagt alles

Und das bringt uns zurück zur Synode und zum fertigen Dokument. Vorläufige Berichte von denjenigen, die den italienischen Text gelesen haben (offizielle Übersetzungen sind noch nicht verfügbar) weisen darauf hin, dass "Synodalität" einen überraschenden und prominenten Auftritt hatte. Schreibt Edward Pentin:

„Trotz erheblicher Opposition einiger Synodenväter in den letzten Synodentagen wurden alle Abschnitte zur Synodalität mit einer Zweidrittelmehrheit verabschiedet - aber auch die meisten Stimmen dagegen. Viele Synodenväter waren unzufrieden mit der Einbeziehung des Begriffs, da er in den Synodendiskussionen kaum berücksichtigt worden war, am Ende der Versammlung ganz in das Dokument eingefügt wurde, nicht im Arbeitsdokument war und nach ihrer Meinung ein Urteil verdient eigene Synode angesichts ihrer Bedeutung. Einige waren besorgt über eine solche Betonung des Themas (dominiert Teil III des Abschlussdokuments), da sie es als Mittel zur Dezentralisierung und Demokratisierung der Kirche und des Lehramtes vom Papsttum und vom Vatikan zu den örtlichen Kirchen ansah. “



Das Abschlussdokument wurde wiederum nur auf Italienisch erstellt . Es wurden keine schriftlichen Übersetzungen für Nicht-Italienisch-Sprecher bereitgestellt, sondern nur verbale Übersetzungen, die "on the fly" gegeben wurden, während der Text vorgelesen und abgestimmt wurde. Daraufhin kommentierte Erzbischof Chaput :

„Viele Bischöfe waren frustriert über das Fehlen von Vorübersetzungen für wichtige Themen, über die sie abstimmen sollten. Einer der Synodenväter argumentierte, dass es eigentlich unmoralisch ist, bei wichtigen Themen mit "Ja" zu stimmen, wenn Sie nicht einmal lesen und darüber nachdenken können, was der Text sagt. Viele Delegierte waren auch überrascht und unzufrieden mit der Einführung der Synodalität als Thema in einer Versammlung, die sich mit jungen Menschen beschäftigte. Es ist kein natürlicher Anfall. Synodalität hat schwerwiegende Folgen. Es verdient ernsthafte theologische Reflexion und Diskussion unter den Bischöfen. Das ist nicht passiert… “

Warum der plötzliche Drang nach „Synodalität“? Diane Montagna erklärt :

„Papst Franziskus hat sich seit langem für eine Synodalkirche eingesetzt. In einer Ansprache zum 50. Jahrestag der Bischofssynode, die Papst Paul VI. Ins Leben gerufen hatte, sagte der Papst, die "Reise der Synodalität ist die Reise, die Gott von seiner Kirche im dritten Jahrtausend wünscht". …

Kardinal Carlo Maria Martini [ehemaliger Führer der St. Galler Mafia] war einer der ersten, der das Modell einer "Synodal" -Kirche vorschlug, in der der Papst nicht mehr als absoluter Monarch regiert, sondern Teil einer "Dauerform" ist Rat der Regenten. "

Montagna fährt fort, um die letzten Bemerkungen von Papst Franziskus auf der Abschlusssitzung der Synode (27. Oktober) zu zitieren, in der er sagte: „Jetzt gibt uns der Heilige Geist das Dokument, damit es in unseren Herzen wirken kann.“ Übersetzung: das Finale Ein Dokument, das in Kontinuität mit dem Instrumentum Laboris gelesen werden muss (und zweifellos eine weitere vorab geschriebene „ postsynodale apostolische Ermahnung“), ist von Gott inspiriert und muss daher befolgt werden.

Von Anfang bis Ende war es wirklich eine andere manipulierte Synode. Abgesehen von göttlichen Eingriffen ist der Wahnsinn noch lange nicht vorbei.

Nur unsere Dame kann uns helfen
Meine Erfahrungen in Rom haben die Bedeutung der Worte der Muttergottes von Fatima an die drei kleinen Hirten bestätigt: „… rezitieren Sie den Rosenkranz jeden Tag zu Ehren der Muttergottes des Rosenkranzes… weil nur Sie Ihnen helfen kann“ (13. Juli) 1917).

Ich ermutige die Leser, alle Berichte der Synode 2018 anzusehen und „im Herrn und in der Macht seiner Macht gestärkt zu werden“, damit wir gemeinsam unseren geistigen Kampf gegen „die Täuschungen des Teufels“ fortsetzen können (Eph. 6:10) , 11) innerhalb der Kirche. Unsere Liebe Frau von Fatima, bitte für uns!

Willst du mehr tolle katholische Inhalte? Abonnieren Sie die Catholic Family News und unterstützen Sie unsere Bemühungen!

Anmerkungen

[1] Für Details zu Aufbau und Ablauf der Bischofssynode siehe Ordo Synodi Episcoporum .

[2] Ich habe es bei den Pressegesprächen am 10. und 11. Oktober versucht, wurde aber von Dr. Greg Burke, der die Fragen und Antworten moderierte, nicht zugelassen. Nachdem ich gefragt hatte, ob die traditionelle lateinische Messe (5. Oktober) und die Anbetung der Muttergottes (6. Oktober) von den Synodenvätern diskutiert wurden, war ich vielleicht auf der schwarzen Liste.

Jugendsynode , Synode 2018 , Rigged Synode , Papst Franziskus , LGBT , Synodalität

Matt Gaspers

Matt Gaspers ist Chefredakteur von Catholic Family News . Er wurde von John Vennari (1958-2017), dem langjährigen Herausgeber von CFN und unerschütterlichem Verteidiger des Glaubens, gebeten, die wichtige Arbeit von CFN kurz vor dem Ableben von Vennari fortzusetzen. Neben dem Schreiben für CFN wurde Mr. Gaspers auch von The Fatima Crusader , OnePeterFive und LifeSiteNews veröffentlicht . Seine Studien- und Schreibinteressen umfassen Theologie, Kirchengeschichte, Fatima, Islam und das spirituelle Leben. Er hat auf Konferenzen gesprochen, die von Catholic Family News und dem Fatima Center veranstaltet wurden. Er und seine Frau wohnen zusammen mit ihren Kindern in Colorado.

Abonnieren
Erhalten Sie sofort katholische Familiennachrichten-Updates!


Email Address
ANMELDEN
Letzter Beitrag
Franziskus von Assisi und die römische Liturgie
Franziskus von Assisi und die römische Liturgie
8. November 2018

kürzliche Posts
Franziskus von Assisi und die römische Liturgie
8. November 2018
Franziskus von Assisi und die römische Liturgie
Wahltag: Die Münze von Caesar
6. November 2018
Wahltag: Die Münze von Caesar
Eine weitere manipulierte Synode: Chroniken aus Rom
5. November 2018
Eine weitere manipulierte Synode: Chroniken aus Rom
November-Ausgabe der katholischen Familiennachrichten gedruckt
3. November 2018
November-Ausgabe der katholischen Familiennachrichten gedruckt

Katholische Familiennachrichten
CFN-Chefredakteur #BrianMcCall und Mitarbeiter @ LouisTofari sprach kürzlich mit @ MagnificatMedia über eine Konferenz… https://t.co/tHOGTKj9Dg
Vor 52 Minuten

Katholische Familiennachrichten
Der CFN-Mitarbeiter @ LouisTofari untersucht die liturgische Hingabe von #StFrancis von #Assisi https://t.co/50ktGjBVTp
vor 9 Stunden

Katholische Familiennachrichten
Catch CFN-Chefredakteur #BrianMcCall heute auf @ MagnificatMedia . https://t.co/7fmBaa4yEF
Vor einem Tag

Katholische Familiennachrichten
RT @ TheVoxCatholica : Nichts wie eine kleine #PeerPressure , die Frauen dazu bringt , für Kandidaten zu stimmen, die Child Murder unterstützen. Ich wette, dass @ PPFA … https://t.co/gex1qF35SK verwendet
Vor 2 Tagen
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...icles-from-rome

Katholische Familiennachrichten
Fr. Ladis J. Cizik erinnert uns am #ElectionDay daran, dass wir im Einklang mit dem göttlichen und dem natürlichen Recht stimmen müssen. https://t.co/ZvpBYcy27i



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs