Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 21.01.2019 00:51 - Katholischer Professor: Warum ich niemals die neue Lehre von Papst Franziskus zur Todesstrafe unterrichten kann
von esther10 in Kategorie Allgemein.


PETER KWASNIEWSKI

Katholischer Professor: Warum ich niemals die neue Lehre von Papst Franziskus zur Todesstrafe unterrichten kann
Todesstrafe , Katholisch , Todesstrafe , Papst Francis



3. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Es ist kaum zu glauben, dass der Wechsel zum Katechismus, der damals einen solchen Sturm verursacht hat, erst vor zwei Monaten stattgefunden hat. Der unaufhaltsame Wirbel der Ereignisse unter diesem Pontifikat hat das Thema bereits im Nachrichtenzyklus und in den Köpfen der Menschen begraben. Es ist nur ein weiterer Meilenstein auf dem langen Zwangsmarsch in Richtung Church of Tomorrow. Aber wir sollten nicht den Fehler machen, unsere Interessen von den neuesten Nachrichten dominieren zu lassen, so dass wir aufhören, über die Methode des Wahnsinns nachzudenken.

Berücksichtigen Sie den Unterschied zwischen dem neuen Katechismustext und der Rede vom 11. Oktober 2017, auf die er sich gründete und auf die er sich bezieht (als einzige zitierte Quelle für die Überarbeitung). In der Rede äußerte der Papst seine Gedanken frei:

Es muss klar gesagt werden, dass die Todesstrafe eine unmenschliche Maßnahme ist, die die Menschenwürde unabhängig von ihrer Durchführung herabsetzt. Es widerspricht dem Evangelium per se , weil es die willkürliche Unterdrückung eines menschlichen Lebens mit sich bringt, das in den Augen seines Schöpfers immer heiliger wird und dessen letztlich nur Gott der wahre Richter und Garant ist.

Hier machte der Papst geltend, die Todesstrafe an und für sich stehe grundsätzlich im Widerspruch zum Evangelium, das gegen das göttliche Gesetz oder das Naturgesetz oder beides bedeuten müsse und daher an sich unmoralisch sei. Dies ist eine formelle Ketzerei , und wir können sicher sein, dass der Papst das weiß - aber er weiß auch, dass nur wenige Katholiken genug Theologie kennen, um eine Ketzerei identifizieren zu können, selbst wenn sie auftaucht und ihnen ins Gesicht schlägt. Außerdem weiß er, dass die meisten Beamten, die ihn umgeben, entweder Feiglinge oder Kletterer sind, so dass er aus diesem Viertel keine Herausforderungen bekommt.

Der neue Katechismustext enthält jedoch eine kunstvoll gestaltete Sprache: „Die Kirche lehrt im Licht des Evangeliums, dass die Todesstrafe unzulässig ist, weil sie die Unverletzlichkeit und Würde der Person angreift“ (zitiert) Rede). Unzulässig. Ein unbestimmtes, unscharfes Wort, das in der Moraltheologie keinen Bezug hat und von moralischem oder unmoralischem, rechtem oder falschem oder unter bestimmten Umständen rechtem und in anderen nicht rechtem Wort spricht.

Wie der Autor wusste, würde "unzulässig" die Katholiken in alle Richtungen huschen, um herauszufinden, was es bedeutet. Ist es ein praktischer oder theoretischer Anspruch? Eine aufsichtliche Einschränkung oder ein grundsätzlicher Ausschluss? Und das apologisches Netzwerk beginnt, seine vorhersehbaren "Erklärungen" herauszuholen, um zu zeigen, dass trotz aller Widersprüche trotz aller Widersprüche alle auf etwas zeigen können, nichts hat sich wirklich geändert und alles ist in Ordnung! Die Ernsthaftigen kratzten sich immer wieder am Kopf, forderten endlose Klarstellungen, unterschrieben endlose Petitionen und gaben endlose Talmudkommentare heraus, um zu zeigen, wie der Kreis quadratisch gestaltet werden kann.

Dr. Joseph Shaw formulierte es gut: „In diesem Fall müssen die konservativen Mäuse, die mehrdeutige Katholiken sind, durchschleichen, um die Kontinuität zwischen den beiden Ausgaben des Katechismus aufrechtzuerhalten . Wenn sie durchgekrochen sind, werden sie ignoriert. “

Trotz dieser Bemühungen (und in gewisser Weise auch wegen ihnen) ist es das übergeordnete Ziel des Papstes, das Signal zu vermitteln, dass die katholische Lehre ständig fragwürdig ist und sich zu neuen und unvorhergesehenen evolutionären Formen entwickeln lässt, die dem Zeitgeist anpassbar und anpassbar sind - ist in den Augen der großen Mehrheit der Katholiken und Nichtkatholiken bereits triumphierend erreicht worden.

Fr. Hugh Somerville Knapman weist auf den Schaden dieser Denkweise hin:

Betrachtet man dies etwas kontextueller, ist vielleicht das Phänomen der Veränderung selbst ein noch größeres Anliegen. Seit der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts hat die Kirche eine konstante und oft ziemlich verwirrende und letztlich unnötige Reihe von Änderungen in der Lehre und der Liturgie erlitten. Große Veränderungen führen zu einer Erwartung von mehr. Und mehr. Alles wird oft falsch als offen für Veränderungen wahrgenommen. Wenn Veränderung für sich selbst geschätzt wird, ist nichts sicher. Kürzlich haben Professor Stephen Bullivant und andere Kommentatoren festgestellt, wie die negative Reaktion auf Humanae Vitae istDas Jahr 1968 war durch die weit verbreitete Erwartung einer Änderung der kirchlichen Lehren über künstliche Empfängnisverhütung bedingt. Diese Erwartung wurde durch die schwindelerregenden Veränderungen der Kirche in den 1960er Jahren verstärkt und verstärkt. Daher erscheint diese Änderung des Katechismusstextes als bedauerliches Fortbestehen einer Kultur, eines hermeneutischen Kulturwandels. Es ist nicht das, was wir jetzt brauchen.

Und doch ist es bewusst, was uns gegeben wurde. Die rhetorischen Fragen des Herrn - „Welcher Mann ist unter euch, von dem, wenn sein Sohn Brot fragt, wird er einen Stein erreichen? Oder wenn er einen Fisch fragen soll, wird er eine Schlange erreichen? “(Mt 7: 9–10) - wurde leider auf eine nicht rhetorische Weise beantwortet.

Ich möchte das klarstellen: Ich werde niemals jemandem - meinen Kindern, meinen Freunden, meinen Schülern, meinen Lesern, meinem Publikum - das Zeug beibringen, das Franziskus befohlen hat, in den Katechismus aufgenommen zu werden.Ich werde gerne lehren, dass die Todesstrafe oft nicht die beste Lösung ist. Ich bin bereit zuzugeben, dass es in modernen westlichen Demokratien vielleicht eine Einschränkung verdient hat. Aber ich kann nicht mit gutem Gewissen erklären, dass die Todesstrafe "im Widerspruch zur Würde des Menschen" steht oder durch "das Licht des Evangeliums" ausgeschlossen wird. Ich könnte dies nicht tun, ohne die Offenbarung und den katholischen Glauben abzulehnen. Im Namen des Gehorsams gegenüber dem Herrn des Lebens und des Todes, dem göttlichen Urheber des Staates und der Quelle seiner Strafbehörde (vgl. Röm 13), lehne ich meine Zustimmung zu dieser falschen Lehre ab, und ich hoffe aufrichtig Diese Ablehnung wird eher die Norm als die Ausnahme sein.

Jetzt ist nicht die Zeit für unterdrückerischen Ultramontanismus, der wie Benzin in ein Feuer gießen würde. Jetzt ist es an der Zeit zu sagen: "Es reicht". Was mich und mein Haus betrifft, werden wir dem Herrn im katholischen Glauben dienen, zu dem Tausende von Katechismen seit Jahrhunderten einmütiges Zeugnis ablegen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/catho...aching-on-death



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Katholischer Professor: Warum ich niemals die neue Lehre von Papst Franziskus zur Todesstrafe unterrichten kann" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz