Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 05.07.2019 00:47 - Der Papst kämpft mit dem Wunsch der Deutschen nach Spaltung ECCLESIA2019.07.04
von esther10 in Kategorie Allgemein.

DER BRIEF
Der Papst kämpft mit dem Wunsch der Deutschen nach Spaltung
ECCLESIA2019.07.04



Der "Brief des Papstes an das Volk Gottes auf dem Weg nach Deutschland" hat in der deutschen Kirche gemischte Reaktionen hervorgerufen. Die Bischöfe geben unterschiedliche Auslegungen, obwohl das Dokument für diejenigen, die die Einheit der Kirche untergraben, schwer genug ist. Ein deutliches Signal, dass die Wunde im Gange ist.


Der "Brief des Heiligen Vaters Franziskus an das Volk Gottes auf dem Weg nach Deutschland" löst in der deutschen Kirche weiterhin gemischte Reaktionen aus. Das am 29. Juni veröffentlichte Dokument erschien den meisten Kommentatoren als Aufforderung, bestimmte Zentrifugalkräfte, die in einem wesentlichen Teil der örtlichen kirchlichen Realität immer deutlicher werden, einzudämmen. Angesichts der bevorstehenden Eröffnung der Nationalsynode, die nicht wenige in ihrer Heimat als eine Art "freie Höhle" bezeichneten, hat der Papst uns daran gehindert, eine Warnung auszusprechen, in der er uns aufforderte, "nicht in subtile Versuchungen zu geraten" ein synodaler Weg, der die Gefahr birgt, "unsere Mission zu denaturieren oder einzuschränken".

Worte, die auf Bergoglio hindeutenwill verhindern, dass die Führer der deutschen Kirche den begehrten Weg des territorialen Partikularismus gehen. Vielleicht nicht überraschend, beschloss der Papst, seinen Appell im Hinblick auf die Synode nicht nur an die Bischofskonferenz zu richten, die ihn einberufen hatte, sondern an jeden einzelnen deutschen Katholiken. Der Inhalt des Schreibens schont nicht das an die Bischöfe gerichtete "Bacchettat" und den Managementansatz, den viele von ihnen in Bezug auf die Probleme gezeigt haben: Die Lösung, die der Papst verstanden hat, kann nicht nur aus "rein strukturellen Reformen" kommen und man muss vorsichtig sein, um nicht in die Versuchung zu geraten zu glauben, dass "die beste Antwort auf die vielen Probleme und Mängel, die es gibt, darin besteht, die Dinge neu zu organisieren,

Worte, die nicht das programmatische Manifest zur Veränderung zu teilen scheinen, das die Aussagen führender Vertreter der deutschen kirchlichen Hierarchie in Bezug auf den Synodenweg charakterisiert hat. Andererseits war die Verkündigung der Synode durch die örtliche Bischofskonferenz nicht von eher versöhnlichen Tönen gegenüber der Zentralbehörde befreit; Kardinal Reinhard Marx berief sich in der Tat auf die Notwendigkeit der nationalen Kirche, sich zu Themen wie Zölibat, Sexualmoral und Klerikalismus in Frage zu stellen, und erklärte: "Wir dürfen nicht auf Rom warten (...), sonst wird es sich nie ändern."

Francesco teilte zwar einige der Bedenken des Großteils des örtlichen Episkopats, verzichtete jedoch nicht darauf, in seinem Brief eine Warnung auszulösen: "Das aktuelle Szenario - schrieb Bergoglio - hat nicht das Recht, uns die Tatsache aus den Augen zu verlieren, dass die Unsere Mission basiert weder auf der Ermutigung oder Entmutigung von Umweltprognosen, -berechnungen oder -erhebungen, noch auf kirchlicher, politischer, wirtschaftlicher oder sozialer Ebene oder auf den positiven Ergebnissen unserer pastoralen Pläne. "

Der Papst lobte die "Schönheit des facettenreichen Antlitzes der Kirche" und betonte die Zentralität des " sensus Ecclesiae " gegen jede Versuchung, sich von Rom zu "emanzipieren". Sie beschlossen, über die weniger unangenehmen Passagen des Briefes zu fliegen und kommentierten sie. Ironischerweise fragten sich einige nationale Kommentatoren, ob es zwei verschiedene Fassungen des Dokuments gäbe: Wenn es tatsächlich einerseits nicht verwunderlich ist, dass die päpstliche Intervention von begrüßt wurde Diözese wie die von Regensburg, kritisiert von der Entscheidung der Bischofskonferenz, eine synodale Diskussion über Zölibat und Sexualmoral zu eröffnenein anderer nicht überraschend die Lässigkeit mit denen Diözesen wie das von Monaco in der ersten Reihe zur Unterstützung des Synodenvorschlags die Klarstellungen von Bergoglio erhalten haben.

In der gemeinsamen Notiz des Leiters der größten katholischen Laienvereinigung des Landes brachte Kardinal Marx seine Absicht zum Ausdruck, "diesen Brief als Leitfaden für unseren gemeinsamen Weg zu verwenden, und wir werden im weiteren Verlauf intensiv darüber nachdenken". Der Generalvikar von Regensburg, Michael Fuchs, kommentierte das päpstliche Dokument mit den Worten: "Es drängt uns zu einem völlig neuen Verfahren, das auf Evangelisierung und geistliche Erneuerung ausgerichtet ist. Ein Verfahren, das auf Gott beruht."

Die unterschiedlichen Interpretationen eines Dokuments mit eher beredten Inhalten, die die Notwendigkeit hervorheben, die Synodalität innerhalb des Umfangs der Gemeinschaft mit der Universalkirche zu platzieren, geben einen guten Eindruck von dem, was Massimo Franco kürzlich in dem Artikel über Sieben , der dem emeritierten Papst gewidmet ist, sagte : "Die Aussicht auf eine Verletzung in seinem geliebten Deutschland ist immer weniger unglaublich".
http://www.lanuovabq.it/it/il-papa-alle-...ma-dei-tedeschi



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der Papst kämpft mit dem Wunsch der Deutschen nach Spaltung ECCLESIA2019.07.04" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz