Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 21.07.2019 00:31 - Ekumeniści z KUL gegen den Priester prof. Tumor. "Berichtigung" ohne Berichtigung
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ekumeniści z KUL gegen den Priester prof. Tumor. "Berichtigung" ohne Berichtigung



Am Mittwoch veröffentlichte die katholische Informationsagentur eine Mitteilung, in der zwei Wissenschaftler des Ökumenischen Instituts der Katholischen Universität Lublin den Priester von Professor Tadeusz Guza für die Auseinandersetzung mit der Krise der deutschen Kirche in Radio Maryjas Programm kritisierten. Obwohl sie ihre Aussage - in einem abweisenden Ton - als Korrektur bezeichnen, sind ein paar Stunden dauernder theologischer Vortrag nur ein paar kurze Absätze. Was ist wirklich los in ihrer Rede?


"Forscher der Katholischen Universität Lublin über P. prof. Guz: sein Wissen über Luter ist oberflächlich und fragmentarisch "- der Titel des Artikels, der von der katholischen Informationsagentur veröffentlicht wurde. "Forscher kritisieren die Meinung des umstrittenen Priesters", fügt Jesuit Deon hinzu. Stark. Wie viele Katholiken möchten solche entscheidenden Reaktionen in anderen Situationen. Zum Beispiel, wenn theologische Irrtümer unter dem Namen der Kirche von charismatischen Persönlichkeiten ungestraft verkündet werden; oder wenn notorische liturgische Missbräuche in unseren Tempeln und darüber hinaus durchgeführt werden. Nota beneSie sind nichts anderes als die Manifestation des Mangels an Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten Sakrament oder (es ist schwer zu sagen, was noch schlimmer ist) ein Zeichen des schwächenden Glaubens an die wahre Gegenwart Jesu in Form der geweihten Hostie. Und dies ist der leuchtende Beweis des Protestantismus der Kirche, dem dieses Phänomen dem Programm gewidmet war.


Vorwürfe von Priester Przemysław Kantyka und Dr. habe. Peter Mound Sorge jedoch erfuhr, dass seine langjährige wissenschaftliche Arbeit über das Studium der Werke von deutschen Denkern verbracht, in der Originalsprache, hob die Oder viele Kohorten traf persönlich Menge von Protestanten. Außerdem, im Gegensatz zu den Behauptungen des Äußeren, ist es unmöglich, einen anderen Denker als der Pfarrer Professor Tadeusz Guz, der so viel von Luther dachte zu identifizieren und Protestantismus untersucht die Annahmen im Zusammenhang mit der Entwicklung der gesamten deutschen Philosophie, deren deutlichem Kontrast zu erkennen, basierend auf einer realistischen Philosophie, katholische Theologie.


Forscher-Ökumeniker beschuldigen den Priester von prof. Tumor unzuverlässig, beginnen sie ihre Nachricht mit einem Fehler am Datum der Sendung, auf die sie sich beziehen. Das ist natürlich eine Kleinigkeit. Schlimmer noch, indem sie die Thesen des kritisierten Theologen und Philosophen unterstellen, beweisen sie, dass sie seinen Vorlesungen nicht vollständig oder sorgfältig zugehört haben, was zu einer derart radikalen Reaktion geführt hat.


Es ist riskant für Laien, zwischen "den Schusswechsel" zu wechseln, aber die Liste der Einwände von Vertretern des Ökumenischen Instituts der Katholischen Universität Lublin mit angemessenen Auszügen aus der Rede von Professor Guz ist kein sehr gefährliches oder kompliziertes Verfahren.


Worte, die zum Vorwand für rücksichtslos rhetorische und so weit verbreitete Äußerungen wurden, fielen in den drei Teilen von "Unfinished Conversations" am 29. und 30. Juni dieses Jahres. Die Vorlesungen mit Antworten auf die Fragen der Studierenden dauerten insgesamt knapp 5 Stunden. Der Versuch, sie zu trennen, umfasste jedoch nur einige nicht allzu lange Abschnitte, die mit Verallgemeinerungen und kategorischen Urteilen über die Leistungen des Gegners gefüllt waren. Der längste Thread Kommentar, die sich auf die „Sündhaftigkeit Gottes“ in der lutherischen Theologie, akzentuiert, was die katholische Protestantismus in dieser Variante der relativ unumstritten und verlassen die dramatischsten Manifestationen der Ketzerei.


Gespräche unvollendet: Die Grundlagen der Krise der katholischen Kirche in Deutschland, Teil 1 und

Gespräche unvollendet: Die Grundlagen der Krise der katholischen Kirche in Deutschland, Teil 1 II
Unvollendete Gespräche: Die Grundlagen der Krise der katholischen Kirche in Deutschland, Teil III


In einer anderen Passage, Pater. prof. dr hab. Przemysław Kantyka und Dr. hab. prof. KUL Piotr Kopiec beschuldigt den Priester prof. Für den Tumor sollte etwas, das die Sprache der heutigen politischen Korrektheit verwenden würde, als Deutschlandfeindlichkeit bezeichnet werden:


"Außerdem ist es schwierig, die Annahme eines kollektiven Mangels der deutschen Nation als Erbe des Protestantismus zu akzeptieren. Stimmt dieser sozio-historische Determinismus mit der katholischen Theologie überein? Das Programm erwähnt Marx und Engels als Charaktere, die, geboren im Protestantismus, einen inhärenten Dämonismus der protestantischen Theologie beweisen sollen. (...) Was ist zu sagen über die tausenden lutherischen Missionare, die trotz ihrer tödlichen Drohungen in evangelischem Eifer nach Afrika und Ozeanien gingen? Was sagen Sie über Menschen wie Martin Niemoller oder Dietrich Bonhoeffer, für die Luther Glaubenslehrer war und die ihr Leben und ihre Freiheit für die Treue zum Evangelium geopfert haben? "- lesen wir in der Erklärung der Ökumeniker.


Was hat der Gast von Radio Maryja über die Deutschen gesagt? Neben zahlreichen Beweisen, die die christliche Theologie (eine Abkehr vom realistischen Thomismus) bedeutender Denker aus dieser Nation (Hegel, Heidegger, Kant, Rahner) verderben, gab er einigen Deutschen auch eine ganze Reihe von Beispielen katholischer Orthodoxie. Er erklärte, wie die Herrscher dieses Landes die christliche Zivilisation nach dem Zerfall des Römischen Reiches retteten. Er erzählte dem Heiligen Albert von Saint Thomas, wie er den Heiligen Thomas von Aquin gestaltete, der vom Professor zum herausragendsten katholischen Gelehrten aller Zeiten ernannt wurde . Aus den Jahrzehnten der Neuzeit erwähnte er unter anderem Marienlexikon["Das Marienlexikon"] entwickelt unter der Leitung von Kardinal Leo Scheffczyk und Prof. Dr. Remigius Bäumer und bekannte Beispiele eifriger deutscher Katholiken.


Er erwähnte auch die lobenswerte Haltung der deutschen Protestanten, die zum Beispiel das Leben gegen die Empfängnis oder gegen die Geschlechterideologie verteidigen. Der Name von Dietrich Bonhoeffer wurde auch im positivsten Kontext in den diskutierten "Unvollendeten Gesprächen" diskutiert. Während der radikale Bruch mit dem thomistischen philosophischen System der Rheindenker, Priester prof. Der Tumor bezog sich auf die Worte von Hegel selbst oder Nietzsche.


- Dies ist nicht meine Interpretation dieser ideologischen Entwicklung in Deutschland, sondern das Selbstbewusstsein deutscher Wissenschaftler. Zum Beispiel Hegel selbst sagt , dass es [Pause aufgetreten] wegen Martin Luther, von Jakob Böhme, der als erster Philosophus teutonicus [ „Teutonic Philosoph“] - das heißt: die wirkliche deutsche Gelehrte - der Gast von Radio Maryja vorbehalten.


- Er war kein wirklicher deutscher Wissenschaftler für Hegel, Albert der Große, ein Dominikaner, weil sein Denken von zwei Quellen abhing: von der Realität, die uns umgibt - und das tut ein wahrer Philosoph oder ein aufrichtiger Theologe -, fuhr er fort.


- Albert der Große schöpfte aus der zweiten Wissensquelle, dem heiligen katholischen und apostolischen Glauben. Aber für die Deutschen war das inakzeptabel. Deshalb Nietzsche Martin genannt Luther erstes Deutschland lehrte eine andere Mentalität als die metaphysischen (das ist realistisch, das heißt, nach der realen Welt um uns herum als Lerneinheiten), und nach den Grundsätzen der katholischen Lehre (...). Dies ist nach einem objektiven, unabhängig von uns als Menschen als das Geschenk des Glaubens Katholisch und apostolisch. Nietzsche schreibt , dass die erste, die das Denken zerstört, katholischen oder Roman, war Martin Luther, gefolgt von Jacob Böhme und eine ganze Reihe von deutschen Denkern , wenn es um ihre religiösen Abstammungen kommt protestantische Denker sie waren- sagte Fr. Professor Guz, der gremio alle Idealisten und Nachnamen erwähnt, die Karl Marx, Friedrich Engels und Martin Heidegger erwähnen (Übergang vom Katholizismus zum Protestantismus). - Das ist der Satz. Nur wenn wir die Essenz dieses Denkens verstehen, werden wir den Ort der deutschen Kultur, Religion in Deutschland und die Position der römisch-katholischen Kirche in Deutschland heute verstehen - betonte er.


- Der Protest konnte eigentlich nur in Deutschland geboren werden. Diese Gemeinschaft besaß das reichste kulturelle Erbe, dh Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft, Staatlichkeit. Die gravierendsten Probleme der heutigen Welt und vor allem Europas wurden größtenteils im germanischen und deutschen Raum gelöst. Daher könnte hier nach meiner Interpretation die systematischste Negation von Wahrheit und Realität geboren worden sein - fuhr der Philosoph fort.


Findest du, dass viele historische Umwälzungen und Kriege - die ideologische, philosophische, theologische, soziale und schließlich bewaffnet - seine Herkunft aus einem Land hat, dass seit Hunderten von Jahren auf europäischer Herrschaft begangen, ist ein „antygermańskim Rassismus“?


Nach Aussage der Vertreter des Ökumenischen Instituts gelingt es der Katholischen Universität Lublin, ein weiteres Fragment zu treffen, insbesondere in einer Gegenüberstellung, in der Professor Guz die Lehrlücke zwischen Kirche und Lutheranismus erklärt. Die Ökumeniker schreiben: "Es gibt natürliche Unterschiede zwischen Katholiken und Lutheranern sowie zwischen Polen und Deutschen. Getreu den Worten Christi. Gesegnet sind diejenigen, die Frieden bringen. Die Kirche muss ein Sprecher für Frieden und Versöhnung sein. Vor allem aber ist die Kirche ein Gebetsraum, und jeder, der die Realität der ökumenischen Beziehungen kennengelernt hat, erfährt, dass diese Unterschiede während des gemeinsamen Gebets, eines gemeinsamen Glaubensbekenntnisses und einer gemeinsamen Anbetung des Kreuzes verblassen und sich verringern ", schrieb Pater Dr. prof. dr hab. Przemysław Kantyka und Dr. hab. Piotr Kopiec.


So ist so radikal unterschiedliche Wahrnehmung von Gott (zum Beispiel seiner Vollkommenheit und Beständigkeit im Katholizismus und lutherischen „Werden“) sowie Heil, Sünde, Rechtfertigung, die Sakramente, die Mutter Gottes, können „verblassen und verringern“ unter dem Einfluss des Gebetes? Ja, aber nur, wenn wir davon ausgehen, dass die Geschichte der Kirche mit der Erklärung von Nostra Aetate erst vor einem halben Jahrhundert begann . Zuvor Päpste und andere Gläubige der Kirche als Volk das Heil der Seelen suchte, einschließlich des Schutzes ihrer Lüge: „Er, der den Thron von Peter ablehnt, fälschlicherweise von seiner Beteiligung an der Kirche Christi überzeugt ist , “ - schrieb in der Enzyklika Pius IX Quartus supra(1873). Viel früher, im siebten Jahrhundert, warnte der Heilige Papst Agathon: "Wer mit Ketzern betet, ist ein Ketzer." Sind solche Worte nicht eine ausreichend starke Erinnerung für uns?


Warten auf Korrektur
"Es ist offensichtlich, dass Katholiken Luthers Ansichten nicht akzeptieren. Aber der Wendepunkt in seiner Rede auf der Basis gerichtet weitreichende Vorschläge zu ziehen desavouieren nicht nur den Glauben lebendig heute Lutheraner, sondern auch die katholische Episkopat Deutsch, ist einfach unfair „- ein viele Zuhörer Abend-Nacht-Sendung auf Radio Maryja erstaunt Lesung wird Diese Worte sind am Ende des ökumenischen Briefes enthalten. Niemand, und schon gar nicht Professor Guz, hat die Aufrichtigkeit des lutherischen Glaubens dort nicht bestritten. Andererseits gab es viele Sympathien für die Mäander, dass die Deutschen - sowohl Protestanten als auch Katholiken - ihre geistlichen Führer anführen. In Bezug auf die Bischöfe, die sich immer noch katholisch nennen, Obwohl die Kirche (abgesehen von nicht vielen Ausnahmen) schon seit langem in vielen Schlüsselfragen umstritten ist - vielleicht kamen die bittersten Worte vom Vater des Redemptoristen und den Studenten, die das Atelier anriefen. In vielen Fällen veranlassten sie den Professor, ausführliche und klare Diskussionen über die Themen zu führen, mit denen sie sich befassten. Gleichzeitig bekräftigten sie ihre Besorgnis über die Richtung des deutschen Katholizismus. Sie formulierten keine komplizierten theologischen Überlegungen. Sie wurden von ihrer eigenen Beobachtung der Realität und des Sensus fidei geleitet, die jedem Katholiken eigen sind, der einmal einen verlässlichen Katechismusvortrag gehalten hat und nicht die Absicht hat, seinen Glauben mit dem "Zeitgeist" in Einklang zu bringen. Warum also die Verteidigung des Episkopats vor dem Rhein, in ihrer überwiegenden Mehrheit danach streben, schrittweise zu einer Mischung aus formellem Katholizismus und lutherischer Häresie zu verschmelzen? Was hindert die gelehrten Theologen daran, die enorme Gefahr einer erzwungenen Interkommunikation mit den Protestanten zu sehen, die nicht an so grundlegende Dinge wie das sakramentale Bekenntnis oder die dauerhafte, reale Gegenwart Christi in der geweihten Hostie glauben?


Der abweisende Ton, in dem die Aussage aufrechterhalten wird, wurde in Bezug auf Professor Tadeusz Guz nicht zum ersten Mal verwendet. Im November vergangenes Jahr, verwendete sie einen ähnlichen Co-polnischen Rat der Christen und Juden Stanislaw Krajewski und Zbigniew Nosowski, der ihm den Antisemitismus beschuldigt und forderte von der Katholischen Universität Lublin Erzdiözese und die Reaktion auf seine Rede. Leider effektiv.


Könnte diese jüngste Rede in irgendeiner Weise den Umgang der Gläubigen mit einem der größten polnischen Philosophen und Theologen rechtfertigen? Ist es nur ein Zufall, dass diese wenigen polnischen Geistlichen so große Probleme haben, die offen Aussagen machen, die nicht der Korrektheit der Kirche entsprechen, einschließlich des "Dogmas" der reformierten Ökumene? Es ergibt sich die Beobachtung, dass die Verteidigung des traditionellen kirchlichen Denkens gegen Relativismus und Indifferenzismus an sich immer schwieriger wird. Wie können wir nicht von einer tiefen Krise sprechen, wenn die wichtigen Vertreter der Kirche - anstatt die unberührten Lehren Christi zu verkünden und die Ketzerprediger zur Bekehrung zu rufen - Gemeinsamkeiten und Gemeinschaften mit ihnen suchen?


"Bedauerlicherweise müssen wir noch einmal die Thesen von P. korrigieren. prof. Ein Tumor, der seit mehreren Jahren bekannt ist, ungeachtet der multilateralen Kritik und Berichtigung sowie der Forderungen seiner Kirchenoberen. Bei der Abgabe seiner Thesen, prof. Der Tumor beweist, dass sein Wissen über Luthers Theologie - gelinde gesagt - sehr oberflächlich und fragmentarisch ist. Wenn man jede theologische Aussage interpretiert, sollte man sich auf den näheren und weiteren Kontext beziehen und die gegebene These mit anderen Aussagen des diskutierten Autors (in diesem Fall Luther) zum selben Thema vergleichen. Ansonsten liegt eine Fehlinterpretation der wissenschaftlichen Unzuverlässigkeit des Forschers vor ", schrieben die Autoren des von KAI veröffentlichten Kommentars.


Dies sind starke und kategorische Wörter. Ihr katholischer Empfänger hat das Recht darauf zu zählen, dass die angekündigte (und dennoch nicht artikulierte) sorgfältige Berichtigung so vieler Priester von Professor Guz auch ihnen folgen wird. Andernfalls richten sich die Vorwürfe gegen ihn leider gegen die Autoren selbst und die Medien, die sie reproduzieren.




Roman Motol




******





Der vollständige Text der Ankündigung der katholischen Informationsagentur vom 3. Juli 2019:




Forscher der Katholischen Universität Lublin über P. prof. Guz: Seine Kenntnis von Luther ist oberflächlich und fragmentarisch


"Wir müssen noch einmal die These von Pater Guz korrigieren, der seit mehreren Jahren proklamiert, ungeachtet der multilateralen Kritik und Berichtigung sowie der Forderungen seiner kirchlichen Vorgesetzten. Luther ist - am feinsten ausgedrückt - sehr oberflächlich und fragmentarisch "- schrieb in dem an KAI gesendeten Kommentar, P. prof. dr hab. Przemysław Kantyka und Dr. hab. prof. KUL Piotr Kopiec vom Ökumenischen Institut der Katholischen Universität Lublin. Während der Sendung "Unvollendete Gespräche" im Radio Maryja und im Fernsehen bin ich Pater. prof. Tadeusz Guz erklärte unter anderem, dass "Gott im Lichte der Lehre des Protestantismus der einzige Sünder ist".


Wir veröffentlichen einen vollständigen Kommentar von Fr. prof. dr hab. Przemysława Kantyka, Leiter der Abteilung für Evangelische Theologie und spezialisiert auf lutherische Theologie, Dr. habe. prof. KUL Piotr Kopec:


Bezugnehmend auf die Thesen, die der Priester geäußert hat prof. Tadeusz Guza während der Sendung "Unvollendete Gespräche" am 1. Juli dieses Jahres. Wir möchten auf die von ihm vorgestellten theologischen Theorien eingehen.


Vor allem die Theologie Martin Luthers wird von den meisten Fachleuten soteriologisch verstanden; Es ist eine Wissenschaft darüber, wie Gott einen Menschen rettet. Der Schlüsselbegriff dieser Theologie ist die Rechtfertigung, die dem Menschen dank des rettenden Handelns Christi gegeben wird und die der Mensch im Glauben erkennt. Luther in seiner Theologie will die Erhabenheit Gottes Verheißung des Heils betonen - das wird ausgedrückt in der berühmten Abhandlung „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ - Nebeneinander des Versprechens der menschlichen Sündhaftigkeit und Unvollkommenheit. Lutherische Theologie betont, dass der Mensch nach der Erbsünde nicht in der Lage ist, aus seinem Egoismus zu extrahieren, über direkte die Neigung für sich (cor curvum in se), diese Möglichkeit ist nur gibt Ihnen nur einen Vorwand Christus. Folglich ist es nur dank Gott und Seiner Kraft möglich, für das Gute zu arbeiten. Wie also die Rechtfertigungslehre, die das hermeneutische Zentrum der Theologie von Luther ist, mit dem Anspruch der Sündhaftigkeit Gottes in Einklang zu bringen?


Darüber hinaus ist es schwierig, die Annahme eines kollektiven Mangels der deutschen Nation als Erbe des Protestantismus zu akzeptieren. Stimmt dieser sozio-historische Determinismus mit der katholischen Theologie überein? Das Programm erwähnt Marx und Engels als Charaktere, die, geboren im Protestantismus, einen inhärenten Dämonismus der protestantischen Theologie beweisen sollen.


Doch abgesehen von „protestanckości“ Marx, dessen Atheismus niemand niemanden davon überzeugen muss, wenn wir nicht das Gefühl, als Katholiken Hilflosigkeit, wenn jemand in das Gesicht dieses Beispiel wirft. „Hitler war ein Katholik,“ oder dass „die spanischen Konquistadoren waren Katholiken“ usw.? Wie kann man auf solche schädlichen Unwahrheiten, Halbwahrheiten und Verallgemeinerungen reagieren? Was ist zu sagen über die tausenden lutherischen Missionare, die trotz ihrer tödlichen Drohungen in evangelischem Eifer nach Afrika und Ozeanien gingen? Was sagen Menschen wie Martin Niemoller oder Dietrich Bonhoeffer, für die Luther Glaubenslehrer war und die ihr Leben und ihre Freiheit für die Treue zum Evangelium opferten?


Angesichts der obigen Argumente ist es sicherlich nicht möglich, Luthers Ansichten zu vereinfachen, die in einem völlig falschen Satz enthalten wären: "... im Lichte der Lehre des Protestantismus ist Gott der einzige Sünder." Solche Anrechnungen sind weder ein Hinweis auf Wissen noch auf wissenschaftliche Zuverlässigkeit.


Es gibt natürliche Unterschiede zwischen Katholiken und Lutheranern sowie zwischen Polen und Deutschen. Getreu den Worten Christi: "Gesegnet sind die Friedensstifter" muss die Kirche ein Sprecher für Frieden und Versöhnung sein. Vor allem aber ist die Kirche ein Gebetsraum, und jeder, der die Realität der ökumenischen Beziehungen kennengelernt hat, erfährt, dass diese Unterschiede während des gemeinsamen Gebets, eines gemeinsamen Glaubensbekenntnisses und der gemeinsamen Anbetung des Kreuzes verblassen und fallen.


Bedauerlicherweise müssen wir noch einmal die Thesen von P. korrigieren. prof. Ein Tumor, der seit mehreren Jahren bekannt ist, ungeachtet der multilateralen Kritik und Berichtigung sowie der Forderungen seiner Kirchenoberen. Bei der Abgabe seiner Thesen, prof. Der Tumor beweist, dass sein Wissen über Luthers Theologie - gelinde gesagt - sehr oberflächlich und fragmentarisch ist. Wenn man jede theologische Aussage interpretiert, sollte man sich auf den näheren und weiteren Kontext beziehen und die gegebene These mit anderen Aussagen des diskutierten Autors (in diesem Fall Luther) zum selben Thema vergleichen. Andernfalls liegt eine Fehlinterpretation der wissenschaftlichen Unzuverlässigkeit des Forschers vor.


Es ist offensichtlich, dass Katholiken Luthers Ansichten nicht akzeptieren. Aber der Wendepunkt in seiner Rede auf der Grundlage weitreichender Vorschläge, richtet sich nicht nur desavouieren den Glauben heute lebenden Lutheraner zu ziehen, sondern auch die deutschen katholischen Episkopat, es ist einfach unfair.


Ks. prof. dr hab. Przemysław Kantyka
Dr hab. Piotr Kopiec, prof. KUL
Ökumenisches Institut der Katholischen Universität Lublin

DATUM: 2019-07-07 08:22

Read more: http://www.pch24.pl/ekumenisci-z-kul-prz...l#ixzz5uL22qi24



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ekumeniści z KUL gegen den Priester prof. Tumor. "Berichtigung" ohne Berichtigung" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz