Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.08.2019 00:47 - Geh und sündige nicht mehr" - vergessener Zustand der homosexuellen Bekehrung.Es gibt Zitate in der Bibel, die Homosexualität einfach als ekelhaft, beschämend, pervers bezeichnen.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

"Geh und sündige nicht mehr" - vergessener Zustand der homosexuellen Bekehrung [MEINUNG]



"Geh und sündige nicht mehr" - vergessener Zustand der homosexuellen Bekehrung .Es gibt Zitate in der Bibel, die Homosexualität einfach als ekelhaft, beschämend, pervers bezeichnen.

Wenn darüber diskutiert wird, welche Toleranz in Polen herrscht und in welchem ​​Kontext dieser Begriff von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen usw. verwendet wird, sollten einige Fakten aus der Geschichte in Erinnerung gerufen werden, die den heutigen Kampf für Normalität und jede Familie perfekt widerspiegeln.



Bevor wir jedoch zu diesem Thema kommen, werde ich mit großem Schmerz den Beitrag des Sprechers der Diözese Bielsko-Żywiec erwähnen, der neben dem Zitat aus der Heiligen Bibel steht: "Wenn jemand sprach, ich liebe Gott und hasse seinen Bruder, ist er ein Lügner, denn wer liebt seinen Bruder nicht "Wen er sieht, kann Gott nicht lieben, den er nicht sieht", fügte eine Grafik hinzu, die unter anderem illustriert Missbilligung einer Frau beim Anblick zweier "liebender" Männer. Nach einer Welle von Kommentaren entfernte der Priester seine Einreise und blockierte jeden, der ihn dafür kritisierte, homosexuelle Handlungen zu bejahen.



Auch wenn einige Priester das Böse und die Sünde in der Sodomie nicht sehen, wie kann die katholische Kirche zum Beispiel mit Pädophilie umgehen? Indem die Abweichung einiger Geistlicher bestätigt wird, wird die Kirche weiter geschwächt und die Gläubigen verlieren. Die Notwendigkeit, alle abweichenden und skandalösen Handlungen, die das Fortbestehen einer schweren Sünde verursachen, eindeutig und entschieden zu verurteilen - Unreinheit.



Es gibt Zitate in der Bibel, die Homosexualität einfach als ekelhaft, beschämend, pervers bezeichnen. Aus diesem Grund zerstörte Gott Sodom und Gomorra, die zu einem Symbol der Sünde und gleichzeitig zu einer Warnung vor solchen Lastern wurden. Jedes Mal, wenn Jesus geheilt oder freigesprochen wurde, sagte er: „Geh und sündige nicht mehr.“ Trotz dieser klaren Anweisung, wie man lebt und was man vermeiden sollte, um das ewige Leben zu erlangen, sehen wir heute eine zunehmende Akzeptanz, um minderwertige öffentliche Forderungen der LGBT-Lobby im öffentlichen Raum zu fördern. Diese Postulate sind nicht nur eine Bestätigung für homosexuelle Handlungen und damit verbundene Abweichungen, sondern auch zunehmende Versuche, Kinder und Jugendliche zu sexualisieren, Homosexuelle mit der Ehe gleichzusetzen und Kinder zu adoptieren.



Wie ist es dazu gekommen, dass wir heute einen derart massiven Angriff auf das traditionelle Verständnis der Familie beobachten? Die Antwort auf diese Frage finden Sie in der sogenannten Alphabet Homopropaganda, die von dem schwulen Aktivisten Marshall Kirk erstellt wurde. In den 1980er Jahren entwickelte er einen Plan, wie man Menschen davon überzeugen kann, dass Homosexualität in Ordnung ist. Er sagte, dass der beste Weg wäre, Fernsehen und Filme zu benutzen und die Kirche anzugreifen. Homosexuelle Motive in Filme, Serien und Zeichentrickfilme einfließen lassen, die Medienberichterstattung mildern und Menschen, die in einem abweichenden Stil leben oder dies befürworten, zu verschiedenen Programmen einladen, wobei Homosexuelle als erfüllte, glückliche und angegriffene Menschen dargestellt werden,



Das Konzept der homosexuellen Norm hat Eingang in die Alltagssprache gefunden. Für viele Menschen ist es nichts Schlimmes oder Skandalöses, dass zwei Männer oder zwei Frauen enge Kontakte miteinander pflegen und sich während der so genannten organisierten Veranstaltungen damit rühmen Gleichstellungsparaden. Sie sehen auch nichts Beunruhigendes daran, dass Homoaktivisten zunehmend aggressiv das Recht fordern, ihre Perversität mit der Ehe gleichzusetzen und Kinder zu adoptieren. Obwohl sie nur einen kleinen Prozentsatz der Gesellschaft ausmachen - laut Paul Camerons Untersuchungen sind Homosexuelle 1-3 Prozent. Im Allgemeinen sind sie sehr auffällig und ziehen Menschen an oder sind sich der Bedrohung durch ihre Forderungen nicht bewusst oder stehen ihnen gleichgültig gegenüber oder bekräftigen sie sogar. Unterdessen strecken Homoaktivisten unter dem Deckmantel der Förderung von "Liebe" und "Gleichheit" die Hände aus, damit Kinder sie oft missbrauchen können. Nach Camerons Forschung, Homosexuelle sind für bis zu 40 Prozent verantwortlich pädophile Akte. Angesichts der Tatsache, dass es ungefähr 3 Prozent von ihnen gibt, gibt es eine deutliche Überrepräsentation von ihnen, wenn es darum geht, das Verbrechen des Kindesmissbrauchs zu begehen.



Und hier kehren wir zu Kirks Postulat bezüglich des Kampfes gegen die Kirche zurück. Kirk wollte, dass die Lehre Christi lächerlich gemacht und auf das Konzept des Stauwassers und des Mittelalters reduziert wird (das wir heute bei Gleichstellungsparaden beobachten können). Dieses Postulat wurde vom Sicherheitsdienst in der Volksrepublik Polen geschickt aufgegriffen, der Homosexuelle mit pädophilen Tendenzen als Agenten rekrutierte. Diese Agenten wurden dann zu Seminaren geschickt, um die Kirche als Priester von innen zu zerstören. SB kannte die Schwächen der rekrutierten TW sehr gut und hatte sie in Schach gehalten. Im Gegenzug zum Schutz vor Gefängnis waren absoluter Gehorsam und Hingabe an den Fall erforderlich. Und diese Angelegenheit war genau der "Ruf" an die Geistlichkeit und die Zerstörung der Kirche.



Die Tatsache, dass wir heute die Diffamierung der Kirche in beispiellosem Ausmaß beobachten und das Thema Pädophilie zu jedem geeigneten Zeitpunkt herausnehmen, ist das Ergebnis der mangelnden Reinigung der Kirche durch die LGBT-Lobby. Nach Untersuchungen von Mitarbeitern deutscher Hochschulen aus den Jahren 1946 bis 2014 sind es offenbar über 60 Prozent männliche pädophile Opfer waren männlich. Wissen, dass etwa 3 Prozent Gesellschaft für Homosexuelle, sehen wir eine Überrepräsentation von Pädophilen in diesem Umfeld. Einerseits werden die Parolen über den Kampf gegen die Pädophilie in der Kirche erweitert, andererseits - bei allen Versuchen zu behaupten, Homosexualität sei eine Sünde, und dieselben Menschen werden von der Kirche ausgeschlossen - sehen wir einen massiven Angriff und eine Rede über "Liebe" und die Notwendigkeit von "Akzeptanz". Wie soll das Problem der Pädophilie gelöst werden, wenn die "Arbeit" in der Gesellschaft weiter akzeptiert wird?



Pädophilie in der Kirche ist vorhanden, aber es ist auch in anderen Berufen und Berufen in noch größerem Umfang vorhanden. Unabhängig davon, wo es auftritt, ist ein gemeinsamer Nenner erkennbar: Pädophilie ist mit Homosexualität verbunden. Also, bis wir eindeutig "Stop" gegen aggressive Homopropaganda sagen und die Priester nicht laut darüber sprechen, dass homosexuelle Handlungen eine Sünde und ein Greuel sind, bis die Pädophilie ganz gut läuft und vielleicht bald wird es nicht mehr als Verbrechen angesehen, sondern als ein anderes sexuelle Orientierung.

Wollen wir es
Read more: http://www.pch24.pl/idz-i-nie-grzesz-wie...l#ixzz5vwz7F71q
+
https://www.pch24.pl/czy-medialni-giganc...os,70021,i.html



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Geh und sündige nicht mehr" - vergessener Zustand der homosexuellen Bekehrung.Es gibt Zitate in der Bibel, die Homosexualität einfach als ekelhaft, beschämend, pervers bezeichnen." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz