Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.10.2019 00:39 - DIE KONFERENZ IN ROM Die Erziehung der Kinder zu Familien und nicht zum Staat
von esther10 in Kategorie Allgemein.

DIE KONFERENZ IN ROM
Die Erziehung der Kinder zu Familien und nicht zum Staat
EDITORIALS26/10/2019


Mit der banalen Entschuldigung, Familien zu helfen, haben einige Linke vorgeschlagen, dass der Besuch von Kindergärten (0-3 Jahre) ebenfalls obligatorisch ist. Es entsteht die Idee, dass das Baby nicht der Familie, sondern direkt dem Staat gehört, der seine Erziehung sofort übernehmen muss. Die Konferenz in Rom.



Lieber Herausgeber, der
Statismus stirbt nicht, obwohl er sich je nach Zeit und Mode verändern kann. Wir haben in diesen Tagen ein Beispiel gehabt, das, um die Wahrheit zu sagen, fast schweigend passiert ist. Nur die Wahrheit richtete ihn streng. Das ist es

https://lanuovabq.it/it/famiglia

In Anbetracht der banalen Entschuldigung, Familien zu helfen , hat links jemand vorgeschlagen, dass der Besuch von Kindergärten (0-3 Jahre) ebenfalls obligatorisch sein sollte. Das Thema wurde von Leopolda aus dem liberalen (im sorosianischen Sinne) Renzi aufgegriffen, der zumindest im Kindergarten die Anwesenheitspflicht vorschreiben möchte, "auch für diejenigen Familien, die nicht arbeiten". Kurz gesagt, es entsteht die Idee, dass das Baby nicht zur Familie gehört, sondern direkt zum Staat, der seine Ausbildung sofort (ab wie vielen Monaten?) Übernehmen muss, weil man nie weiß, dass die Familie Sie erziehen ihn nach anderen Kriterien als die herrschende Macht.

Einem Renzi würde eine Operation gelingen , die selbst Mussolini scheiterte: statistisch gesehen rahmen die Kleinen, die es schafften, geboren zu werden, ab Null Jahren ein und kleiden sie vielleicht genauso wie so viele kleine Späher. Sie alle vergessen, dass unsere Verfassung das Recht auf Bildung NUR für die Eltern und das Recht für die Familie vorsieht (Art. 30). Niemand anderes hat das Recht zu "erziehen", nicht einmal der Staat, der stattdessen die "Pflicht" hat. sicherzustellen, dass alle Bürger eine angemessene "Bildung" haben. Bisher spricht MIUR zum Glück von Bildung und nicht von Bildung. Der Diebstahl der Familienerziehung in den ersten Monaten des Kindes wäre ein schwerer Angriff auf die Vorrechte der Familie und unsere Verfassung.

An diesem Punkt entsteht das eigentliche Problem , das angesichts der Luft, die es zieht, so schnell wie möglich gelöst werden muss. Und das Problem ist: Wie kann der Familie das Recht auf freie Bildungswahl garantiert werden? Ideologisch provinzielle Vorurteile haben bisher in Italien daran gehindert, sich dem Problem in weltlicher Hinsicht zu stellen. Es ist jedoch an der Zeit, diese Vorurteile abzubauen, auch weil die Erziehungsfreiheit die erste Freiheit ist, die geschützt werden muss. Ohne sie hätten alle anderen "Freiheiten" keinen Sinn.

Zum Glück bewegt sich etwas. Beispielsweise wird am Donnerstag, dem 14. November, in Rom ein wichtiges und bedeutendes Studienseminar mit dem Titel "Autonomie, Gleichheit und Wahlfreiheit in Italien und in Europa" abgehalten, das von USMI und CISM gefördert wird. Die Präsidentin des Senats, Maria Elisabetta Alberti Casellati, und der Präsident des CEI, Kard. Gualtiero Bassetti, werden daran teilnehmen. Auf seine Reden folgt eine breite Debatte, die von Schwester Monia Alfieri abgeschlossen wird, die Ihre Leser - liebe Redakteurin - bereits als Unterschrift kennen diese Zeitung. Alle Interessierten sind zur Teilnahme eingeladen.

Es wird eine ausgezeichnete Gelegenheit sein, um zu prüfen, ob auch in ItalienSie können schließlich die "Standardkosten pro Schüler" anwenden, die es jeder Familie ermöglichen, diese "Kosten" in der Bildungsstruktur auszugeben, die ihrem Anliegen am besten entspricht. Dieses Instrument wäre das geeignetste Mittel, um es jedem Elternteil zu ermöglichen, die für das Wohl des Kindes am meisten gewünschte Wahl zu treffen, und somit die Bestimmungen der Verfassung auf die Artikel 30 und 31 anzuwenden Staat, der die gleichen Ausgaben liberaler, dh den Wünschen der Bürger entsprechend, verteilt. Mir ist bewusst, dass der hier erwähnte Weg nicht kurz sein darf: Es ist wichtig, ohne weiteres darüber zu sprechen, vielleicht unter Einbeziehung derjenigen Institutionen, die aufgrund ihrer eigenen Fähigkeiten bereits darüber verfügen

Kurz gesagt, es ist wünschenswert, dass wir uns bewusst werden , dass wir ohne Bildungsfreiheit zu Sklaven der Macht werden (was heute besonders stark ist, auch finanziell, siehe Soros). Dies ist ein großer Laienkampf, der vor allem Eltern und Großeltern interessieren sollte. Letztere haben die Freiheit für alle erobert: Jetzt ist es an uns, sie auf die Grundaufgabe der Familie auszudehnen, auch gegen die statistischen Tendenzen, die im Grunde genommen gegen die Libertäre gerichtet sind und immer verstörender wieder auftauchen.
https://lanuovabq.it/it/leducazione-dei-...-non-allo-stato



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "DIE KONFERENZ IN ROM Die Erziehung der Kinder zu Familien und nicht zum Staat" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz