Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 23.10.2016 00:46 - Kard. Marx würdigt Errungenschaften der Reformation
von esther10 in Kategorie Allgemein.

D: Kard. Marx würdigt Errungenschaften der Reformation



Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Kard. Reinhard Marx - EPA

23/10/2016 11:04SHARE:
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat Errungenschaften der Reformation gewürdigt. „Die Reformatoren haben es verstanden, Gottes Wort in die Sprache der Menschen zu übersetzen, und der Bibel einen hohen Stellenwert im kirchlichen Leben eingeräumt», sagte Marx dem evangelischen Magazin „chrismon“. Dies habe zu einer „Aufwertung der Heiligen Schrift“ geführt. Dankbar sei er zudem für eine „reichhaltige Entwicklung in der Kirchenmusik“.

Der Weg der Ökumene und zur Einheit der Kirchen sei „unumkehrbar“, sagte Marx zum 500-Jahr-Gedenken an den Reformationsbeginn, das ab 31. Oktober ein Jahr lang begangen wird. „Ich finde es richtig und wertvoll, dass wir uns bewusst machen, was uns schon eint.“ Der Münchner Erzbischof ermutigte Angehörige beider Kirchen, weiter im Dialog zu bleiben, „sowohl in Fragen der Theologie als auch in Bezug auf die praktische Zusammenarbeit“, etwa im Bereich der Flüchtlingshilfe.
(kna 23.10.2016 cs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/10/...rmation/1267217

************************

http://www.dbk.de/katholische-kirche/kat...irche/oekumene/
http://www.oekt.de/aktuell-2010/

***********************

Ex-Präsident: ZdK hat Kommunikationsproblem


Hans Joachim Meyer leitete zwölf Jahre das Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Nun spricht er von einem Kommunikationsproblem bei dem Laiengremium - und äußert sich auch zu Zölibat und Ökumene.
Laien | Berlin - 07.10.2016
Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hat nach Einschätzung seines früheren Präsidenten Hans Joachim Meyer ein Kommunikationsproblem. Er sagte, dass die Spitzenvertreter der Laien-Katholiken "zwar über wichtige gesellschaftliche Herausforderungen geradezu vorbildliche Debatten führen, aber das ist oft nicht in pauschalen Sätzen erfassbar". Die Medien "setzen eben auf die Drei-Minuten-Meldung", bedauerte Meyer, der das ZdK von 1997 bis 2009 leitete, im Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur.

Es sei "häufig nicht gelungen, differenzierte Argumente gesellschaftlich kommunizierbar zu machen." Als "Musterbeispiel dafür, wie wir medial auf eine völlig falsche Schiene gedrängt wurden", nannte Meyer die Reaktionen auf die Entscheidung des ZdK, keine Vertreter der AfD zu Podien des Katholikentags Ende Mai in Leipzig einzuladen.

Weihe für verheiratete Priester und Frauen

Dazu stellte er klar: "Wir laden nie politische Parteien ein, sondern immer Persönlichkeiten der Politik, die ihren eigenen Standpunkt als Christen formulieren sollen. Und bei den Katholikentagen pflegen sie meist auch einen anderen Ton als sonst in der politischen Auseinandersetzung." Zu dem AfD-Ausschluss sagte Meyer: "Es war richtig, gut und völlig unverzichtbar, in der Flüchtlingsfrage eine klare Position zu beziehen." Christen müssten "im Flüchtling den Nächsten in der Not erkennen und ihn entsprechend behandeln".

Linktipp: Die Stimme der Laien

Seit der Entstehung des ZdKs Mitte des 19. Jahrhunderts gehört die Organisation der Katholikentage zu seinen wichtigsten Aufgaben. Aber es wirkt auch darüber hinaus. Katholisch.de stellt das Gremium vor.

Zum Artikel

Weiter tritt Meyer in dem Interview für eine Zulassung von verheirateten Männern und Frauen zu geistlichen Ämtern ein. "Wir brauchen auch verheiratete Priester", sagte er. Auch könne er kein "überzeugendes Argument erkennen, das die Frauen vom geistlichen Amt ausschließt".

Meyer betonte zugleich, er halte Ehelosigkeit für ein wichtiges Zeichen vor allem in klösterlichen Gemeinschaften. "Aber es gibt keine Notwendigkeit für einen generellen Pflichtzölibat, und erst recht ist dies kein Gebot des Evangeliums". Auch räumte er ein, dass die katholische Kirche von einer generellen Zulassung der Frauen zum geistlichen Amt noch sehr weit entfernt sei, weil sie geschichtlich bedingt nur ein männliches Amtspriestertum gehabt habe. "Aber weil es eben geschichtlich bedingt war, kann sich das auch ändern. Das ist jedenfalls meine Hoffnung", so der frühere Sächsische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst.

Außerdem warnt Meyer vor überzogenen Erwartungen an die Ökumene. "Dass wir irgendwann wieder zu einer einzigen christlichen Kirche werden, halte ich nicht für realistisch. Ich hoffe vielmehr auf eine Gemeinschaft der christlichen Kirchen". Zugleich würdigte er die ökumenischen Fortschritte der vergangenen Jahrzehnte. "Ich habe in meinem Leben einen enormen Weg des aufeinander Zugehens und des Miteinanders erlebt", betonte Meyer, der am 13. Oktober 80 Jahre alt wird. "Mittlerweile können wir uns Christsein - gerade in Ostdeutschland - ja nur noch im ökumenischen Miteinander vorstellen." (luk/KNA)
www.zdk.de



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs