Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.02.2017 00:32 - Die Kirche kann keinen Fehler unterrichten, weil sie von Jesus Christus gegründet wurde, der Gott selbst ist
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Pietro Perugino, "Christus übergibt die Schlüssel nach St. Peter", c. 1481
BLOGS | 21. FEBRUAR 2017


Die Kirche kann keinen Fehler unterrichten, weil sie von Jesus Christus gegründet wurde, der Gott selbst ist
Die Kirche hat keine Angst, auf der "falschen Seite der Geschichte" zu sein, denn ihr Bräutigam sitzt zur Rechten des Vaters.
Msgr. Charles Papst

Es gibt oft strenge Forderungen, die sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche kommen, dass sie ihre Lehren ändern, um sich an moderne Begriffe anzupassen. Angesichts der Beschäftigung unserer Ära mit dem Sex sind viele der Forderungen nach Veränderung mit verwandten Themen verbunden: homosexuelle Handlungen, gleichgeschlechtliche "Ehe", Ehebruch (vor allem Scheidung und "Wiederverheiratung"), vorehelicher Geschlecht, Empfängnisverhütung und Abtreibung.

Aber solche Forderungen zeigen ein Missverständnis sowohl der Natur als auch der Macht der Kirche . Es gibt viele falsche Ideen heute über die Theologie der Kirche (Ekklesiologie), auch unter den Gläubigen. Es wird allgemein angenommen, dass die Kirche (oder zumindest ihre jetzigen Führer) einfach entscheiden kann, was wir über ein beliebiges Thema lehren wollen; Zum Beispiel, wenn wir einfach ändern wollen, was wir über Abtreibung unterrichten, können wir es einfach tun. Und moderne Kritiker behaupten, dass, wenn wir es tun können, dann sollten wir es tun. Das gleiche gilt für irgendwelche unserer "umstrittenen" Lehren wie Verhütung, das männliche Priestertum und so weiter. Das ist die Ekklesiologie und die Übertreibung der Macht der Kirche.

Die Kirche hat überhaupt keine Befugnis, die Lehre über die Abtreibung, die Empfängnisverhütung, das männliche Priestertum oder die Scheidung und die "Wiederverheiratung" zu stürzen (derjenige, der eine gültige Ehe verlässt und in einen anderen eintritt, ist in einem Zustand des anhaltenden Ehebruchs). Wir haben keine Befugnis, die biblischen Lehren, die Lehren der heiligen Tradition oder irgendwelche unserer definierten Dogmen und Lehren zu stürzen. Etwas kann nicht moralisch oder doktrinal wahr sein eines Tages und unwahr das nächste.

Noch andere bestehen darauf, dass die Kirche die Umfragen lesen und ihre Lehren ändern muss, um sich anzupassen, was die Leute in den Bänken denken oder wollen. Wieder ist das eine ekklesiologie. Die katholische Kirche, die der Leib Christi und seine sichtbare Gegenwart auf der Erde ist, existiert nicht, um die Ansichten dieser Epoche oder sogar ihrer gegenwärtigen Mitglieder zu reflektieren. Die katholische Kirche existiert, um die Lehren ihres Kopfes und Gründers Jesus Christus zu verkünden. Sie ist seine lebendige und aktive Präsenz und Stimme in der Welt.

Die Schrift sagt, Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und für immer. Sei nicht von allen möglichen fremden Lehren weggetragen (Heb 13: 8-9). In der Tat gibt es sicher viele "seltsame Lehren" in unserer Zeit! Aber Jesus und sein Leib die Kirche, die eins ist, kann sich nicht ändern und nicht in der Verkündigung der Lehre und der moralischen Wahrheit ändern. Die Lehre verkündet die ewige Wahrheit.

Während unser Verständnis von Lehren sich im Laufe der Zeit vertiefen und entwickeln kann, kann diese Entwicklung nicht so sein, dass eine Lehre ihre fundamentale Bedeutung ändert, dass ein "Ja" ein "Nein" oder umgekehrt wird. Das wäre keine Entwicklung; Es wäre eine Negation.

Die Kirche muss darauf bestehen, in den Worten des Paulus , aber so sicher wie Gott treu ist, ist unsere Botschaft an dich nicht "Ja" und "Nein". Für den Sohn Gottes ist Jesus Christus, der unter uns von uns gepredigt wurde Ich und Silas und Timothy - war nicht "Ja" und "Nein", aber in ihm war es immer "Ja" (2 Kor 1, 18-19). Unsere Bejahung der offenbarten Wahrheit kann sich nicht von "Ja" zu "Nein" ändern. Wir können nicht verneinen, was Gott offenbart hat; Wir können keine Seiten aus der Schrift reißen; Wir können die heiligen dogmen nicht umstürzen. Unser "Ja" zu der wahren Wahrheit Gottes kann nicht "Nein" werden. Unser "Amen" kann nicht Non Serviam werden (ich werde nicht dienen).

Noch einmal hat die Kirche keine Autorität, um zu kürzen, was Gott definitiv gelehrt hat . Keiner - nicht einmal ein Papst - kann die Wahrheiten der Schrift, der heiligen Tradition oder der Lehren, die definitiv für unseren Glauben durch das Lehramt hervorgebracht haben, verändern.


Diejenigen, die verlangen, dass die Kirche ihre Lehren verändert, um die Ansichten unserer Zeit oder ihrer gegenwärtigen Mitglieder zu reflektieren, irren sich auch auf eine zweite Weise . Sie tun dies durch eine Art zeitliche Arroganz oder Vergesslichkeit, denn es gibt viele, die vor uns gegangen sind, aber immer noch Teil des mystischen Leibes Christi, der Kirche sind; Ich bin mir sicher, dass sie mit vielen der enttäuschten und falschen Vorstellungen von unserer Zeit kaum einverstanden sind.

Betrachten wir zum Beispiel das heldenhafte Zeugnis des hl. Johannes des Täufers, des hl. Johannes Fischer und des hl. Thomas mehr , die alle gestorben sind, anstatt die Scheidung, die "Wiederverheiratung" oder irgendeine illegale oder ehebrecherische Vereinigung zu bestätigen oder zu übersehen. Betrachten wir das Beispiel von St. Maria Gorretti, dem jungen Mädchen, das starb, anstatt den Forderungen ihres Angreifers nach illegaler sexueller Vereinigung zu begegnen. Sind ihre Stimmen zum Schweigen gebracht, da einige (auch innerhalb der Kirche) versuchen, die Ernsthaftigkeit der Lehren, die sie verstorben sind, zu beiseite legen oder zu erodieren?

Wie GK Chesterton einmal schrieb : "Tradition bedeutet, eine Stimme zu geben, um die meisten Unklarheiten aller Klassen, unsere Vorfahren. Es ist die Demokratie der Toten. "Ihre Stimmen und ihr Beispiel sind immer noch wichtig. Für diejenigen, die irrtümlich nach Wahrheit suchen in Meinungsumfragen: Vergessen Sie nicht, die "Toten", die noch sehr lebendig und ein Teil der Kirche sind, zu umgehen! Sie bekommen auch eine Stimme. Die Kirche kann sich nicht nur mit den Bedürfnissen, Ansichten und Forderungen ihrer gegenwärtigen irdischen Mitglieder beschäftigen. Sie betrachtet alle ihre Mitglieder, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Die Kirche kann sich nicht einfach neu erfinden, um sich den aktuellen Forderungen oder Vorlieben zu stellen. Sie ist im Dienst ihres Herrn, Retter, Bräutigam und Kopf. Sie existiert, um seine Lehren zu verkünden und die heilige Ablagerung des Glaubens zu übergeben, die er starb und erhob sich, um seinen Aposteln zu geben. Sie soll Ihn reflektieren, wer die Wahrheit ist, nicht die veränderten Sitten der Welt.

So viele moderne Probleme und Fehler kommen auf fehlerhafte Ekklesiologie. Ist die Kirche nur ein menschlicher "Klub", der die Ansichten ihrer Mitglieder widerspiegelt und sich daher an ihre Wünsche und Forderungen anpassen kann? Nein. Die Kirche ist der Leib Christi, die lebendige und aktive Gegenwart dessen, der sich nicht ändert, der nicht "Ja" und dann "Nein" ist, sondern nur "Ja". Für die in der Welt (und sogar innerhalb der Kirche), die irrtümlich darauf bestehen würde, dass die Kirche ihre Lehre auf ihre Ansichten vertrete, können wir nur mit dem Heiligen Geist und dem Paulus sagen:

Wenn wir diesen Dienst durch die Barmherzigkeit Gottes haben, verlieren wir nicht den Herzen. Aber wir haben auf schändliche, betrügerische Weisen verzichtet. Wir weigern uns, die List zu üben oder das Wort Gottes zu verwöhnen, aber durch die offene Aussage der Wahrheit loben wir uns für jedermanns Gewissen in den Augen Gottes. Und wenn unser Evangelium verschleiert ist, ist es verschleiert nur für diejenigen, die umkommen. In ihrem Fall hat der Gott dieser Welt den Geist der Ungläubigen geblendet, um sie davon abzuhalten, das Licht des Evangeliums der Herrlichkeit Christi zu sehen, der das Bild Gottes ist. Denn was wir verkündigen, ist uns selbst, sondern Jesus Christus als Herr, mit uns selbst als eure Diener um Jesu willen. Für Gott, der sagte: "Lass Licht aus der Finsternis leuchten", hat in unseren Herzen geleuchtet, um das Licht der Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes im Angesicht Jesu Christi zu geben (2 Kor 4,1-6 ).
http://www.katholisches.info/2017/01/23/...pst-franziskus/

Jemand sagt: "Amen!"



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Kirche kann keinen Fehler unterrichten, weil sie von Jesus Christus gegründet wurde, der Gott selbst ist" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz