Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.04.2017 00:08 - Noch ein anderer deutscher Journalist macht eine anspruchsvolle Kritik von Papst Franziskus
von esther10 in Kategorie Allgemein.

VORGESTELLT


Noch ein anderer deutscher Journalist macht eine anspruchsvolle Kritik von Papst Franziskus
Maike Hickson Maike Hickson 13. April 2017 0 Kommentare
23
AktienFacebook20 Pinterest1TwitterGoogle+Tasche
Die Reihe der beredten deutschen Journalisten, die nach und nach die Geduld mit Papst Francis verloren haben, scheint nicht aufzuhören. Jetzt haben wir einen weiteren bekannten und ehrenvoll unabhängigen Journalisten, Matthias Matussek, der seinen eigenen Namen in die Liste der reflektierenden päpstlichen Kritiker aufgenommen hat. Matussek, der ein beredter katholischer konservativer Kritiker und Buchautor ist, schreibt derzeit für die etablierte Schweizer Wochenzeitschrift Die Weltwoche und die deutsche Zeitschrift FOCUS .

In der 12. April (14/2017) Ausgabe von Die Weltwoche - die auf seinem Cover ein Bild von Papst Franziskus selbst sitzt auf einem schwingenden Abriss Ball - Matussek charakterisiert Francis als "unentgeltlich, ansprechend, chumming up" und sagt, dass dieser Papst erinnert Uns immer weniger von einem Pontifex Maximus . In Bezug auf eine kürzere scharfe Kritik des Papstes durch den britischen wöchentlichen Zuschauer fragt Matussek: "Ist der Papst verrückt geworden?" Und er schlägt dann vor, die Frage selbst zu beantworten :

Diese [Abfrage] ist nicht so weit weg, wie man denken würde: Tatsächlich hat dieser argentinische Pontifex Maximus so viele verwirrende, widersprüchliche und politisch provokative Dinge ausgesprochen, dass die Mitglieder seines Pressekorps eine harte Zeit haben, mit Korrekturen Schritt zu halten und dann Empfehlung bestimmter Interpretationen. Ohne hier jetzt die Wahrhaftigkeit der Sache zu beurteilen - aber ehrlich gesagt, wie macht man zum Beispiel diese Formulierung: "Leser von Zeitungen sind zur Koprophagie geneigt" - dh der glatte Konsum von Exkrementen?

Um seinen Standpunkt zu unterstützen, zählt Matussek aufmerksam und mit einem lebendigen und spirituellen Stil auf die folgenden sieben Seiten seines Artikels viele der widersprüchlichen Skandale, die wir hier bei OnePeterFive ausführlich und bedauerlicherweise gemeldet haben. So sollte nun eine Liste von Matusseks Themen genügen:

- der Skandal, den Papst Franziskus den perversen Priester, Pater Mauro Inzoli ("Don Mercedes") wieder einsetzte, nachdem er suspendiert worden war;

- die Ausbrüche des Papstes in kleineren Kreisen, sowie seine Flüche, groben Ausdrücke und "Rohheiten, die besser gar nicht veröffentlicht werden"; Die Tatsache, dass Papst Franziskus seine engsten Mitarbeiter erniedrigt - und das in zunehmendem Maße;

- die kostspielige Entscheidung des Papstes, im Gästehaus Santa Marta zu leben, das eine "Kontrollmethode" ist, um sich über das Geschehen in den verschiedenen Lagern im Vatikan zu informieren;

- seine harte Behandlung seiner Gegner; Zum Beispiel Kardinal Raymond Leo Burke;

- seine Entscheidung, die gerechtfertigten vier Kardinäle Dubia nicht zu beantworten;

- die Tatsache, dass Papst Franziskus oft viele Gesetze für die katholische Kirche aus seinem eigenen Mittagstisch macht, anstatt durch die Kanäle der römischen Kurie zu gehen (Matussek zitiert hier einen hochrangigen Führer in der Kurie);

- Francis 'problematische jüngste Bemerkung, dass viele Menschen lieber ein Atheist als ein "heuchlerischer Katholik" sind;

- die Reaktion der Römer, bis hin zum platzierten satirischen Plakaten über Papst Franziskus ("Die Basis mobilisiert sich gegen Franziskus, niemand versteht ihn mehr.");

- Papst Franziskus als "Plakatboy der politisch korrekten Denkweise";

- Sein zweimal auf uns auf dem Cover der Zeitschrift Rolling Stone ;

- sein Kämpfer Kardinal Robert Sarah in seinem Versuch, traditionelle liturgische Formen zu fördern, wie das Beten der heiligen Messe ad orientem ;

- dass das Wall Street Journal (im Dezember 2016) Francis zum "Führer der globalen Linken" erklärt hat;

- seine anspruchsvolle Art, seine Demut vorzustellen, indem er in einem kleinen Gebrauchtwagen vor dem Weißen Haus während seines Besuchs in den USA fuhr;

- seine muslimischen Flüchtlingsfamilien nach seinem Besuch in Lesbos nach Rom zurückzukehren, aber keine christlichen Flüchtlingsfamilien;

- Papst Franziskus scheint sich nicht allzu sehr um seine eigene Religion zu kümmern (In Matusseks Augen, der Satz unseres Herrn "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand wird zu meinem Vater kommen, sondern durch Mich" (Johannes 14: 6) scheint dem Papst nicht viel zu bedeuten.)

- die Einladung von Paul Ehrlich, dem Unterstützer der Abtreibung und der Beherrschung der Bevölkerung, zu einer Vatikanischen Konferenz;

- seine Neigung, die Möglichkeit zu geben, fortschreitende Ideen wie die weiblichen Priester zu liberalisieren und die Aufgabe des priesterlichen Zölibats;

- sein "Wer bin ich zu richten?" In Bezug auf die Homosexuellen ("Wer sonst?" Antwortet Matussek.)

- in Zeiten der politischen Instabilität und des Mangels an Vertrauen in die politischen Führer, "jetzt auch die Bürgschaften [scheinen zu schwächen], mit denen die älteste Institution des Westens bisher durch die Zeit der Geschichte geführt hat. Sie hat es geschafft, besonders wegen der anerkannten Loyalität gegenüber Riten und Formen und Dogmen. "

- seine "Agenda, die zur Auflösung der una sancta catholica führen könnte ", die uns "von Gott" gegeben wurde, und gegen deren Gates selbst die Hölle nicht herrschen wird.

- Papst Franziskus und seine "bundesdemokratischen" Fragebögen über die Ehe, die an die Welt geschickt wurde, statt zuerst und hauptsächlich auf die Bibel zu verweisen;

- seine "wütende" Forderung - an alle europäischen Länder - auf "alle Grenzen für die Einwanderer zu öffnen";

- Die Vernachlässigung von Dogmen des Papstes Francis - trotz der Tatsache, dass eine grenzenlose Welt den Menschen erniedrigt und ihn auf die Ebene von Tieren oder sogar Pflanzen senkt (hier wird GK Chestertons Verweis auf großmütige Rüben zitiert - "Bäume haben keine Dogmen, Rüben sind extrem großmütig"!);

Am Ende seines atemberaubenden und temperamentvollen - aber etwas entmutigenden - Überblicks über die jüngsten päpstlichen Skandale und Missetaten kommt der deutsche Journalist zu den Wahrheiten unseres Glaubens zurück. Matussek verteidigt den katholischen Glauben und seine Wahrheiten gegen seinen eigenen Papst und erinnert uns daran, dass dieser Glaube seit der Inkarnation Jesu Christi und seiner Geburt lebendig existiert hat. Er erklärt auch seiner nichtkatholischen Leserschaft, dass seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil die traditionelle Messe, wie sie über Jahrhunderte entwickelt worden war, "zerstört" wurde. "Altäre wurden in Stücke geschnitten" und "brutale Blöcke des Opfers wurden in die Räume gebracht Des Altars. "Die Kirchenkunst zerfällt in" semiotische Köstlichkeiten "; Der Priester adressierte die Gemeinde "wie ein TV-Moderator" und er angeblich feierte die Messe ", damit die Leute seine Finger anschauen konnten,

Angesichts all dieser Zerstörung der geistigen und visuellen Schönheit schließt Matussek mit piercing Worten wie folgt ab: "Die ehemaligen Radiergummis ( Barrikadenst ü rmer ) - alle jetzt in ihren achtziger Jahren und darüber hinaus - halten sich immer noch an ihre Jugendlichen Unsinn der Modernisierung und Anpassung an den Zeitgeist . "Mit Dankbarkeit erinnert sich Matussek hier an den Akt von Papst Benedikt XVI., Um die tridentinische lateinische Messe zu befreien, die seither besonders die Jungen angezogen hat. "Das Geheimnis kehrt in die entleerten modernen Kirchen zurück, und mit ihm Anbetung und das Mysterium ."

So endet Matthias Matussek seine Rundumschlag ( tour de force ) mit einer positiven Note, an Papst Francis schlägt vor , dass er in Richtung der Arbeit beginnen Tradition wiederherzustellen, anstatt zu spekulieren, ob „I [Franziskus] jetzt die Geschichte eingehen könnte als Der Papst, der die Kirche spaltete "- wie von dem Spiegel im Dezember 2016 berichtet. Der deutsche Journalist fügt dann auch eine Passage aus dem zweiten Brief des hl. Paulus nach Timotheus hinzu, wo der hl. Paulus seinen Jünger anweist, den Glauben zu lehren Saison und außerhalb der Saison. "

Wagen wir hoffen, dass solche ganzheitlichen und glaubensbasierten Artikel auch Papst Franziskus helfen könnten, nach einer tiefen und offenen Gewissensuntersuchung zu konvertieren?
http://www.onepeterfive.com/yet-another-...e-pope-francis/

+++

Wie die Römer ihre Gnade.
https://adelantelafe.com/roma-los-romano...bastante-furbo/
+


+++++
https://akacatholic.com/catholicity/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Noch ein anderer deutscher Journalist macht eine anspruchsvolle Kritik von Papst Franziskus" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz