Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 01.10.2017 00:38 - Siebter Himmel von Sandro Magister
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Siebter Himmel


von Sandro Magister
14 Sep Alle Gründe für Professor Seifert, entlassen zu viel Treue zur Kirche


Seifert

Die kürzliche Amtsenthebung durch den Erzbischof von Granada realisiert, Professor Josef Seifert, 72, Österreicher, ein aufstrebenden katholischen Philosophen, das spanische Hauptquartier der " Internationale Akademie für Philosophie von Seifert im Fürstentum Liechtenstein mit Sitz gegründet, ist vielleicht die das dramatischste Erbe der " Amoris laetitia ".

Denn gerade deshalb habe ich es gewagt, im Lichte der "reinen Logik" eine Passage dieses Dokuments von Papst Franziskus zu kritisieren, dass Seifert verboten war.

Aus Schritt 303 der postinodalen Ermahnung ergibt sich aus folgendem Schritt:

„Das Bewusstsein kann nicht nur erkennen, dass eine solche Situation nicht reagiert objektiv mit dem allgemeinen Vorschlag des Evangeliums, sondern auch aufrichtig und ehrlich, was für den Moment erkennen kann, ist die großzügige Antwort, die Gott dargebracht werden kann, und herausfinden, mit einer gewissen moralischen Sicherheit das ist die Spende, die Gott selbst angesichts der konkreten Komplexität der Grenzen verlangt, obwohl es noch nicht vollständig das objektive Ideal ist. "

Seiferts These ist, daß hier streng logisch "Amoris laetitia" hierher kommt, indem er argumentiert, daß Gott unter gewissen Umständen alle Arten von schlechtem Handeln, wie Ehebruch, durch Widerspruch zu seinen eigenen Geboten anrufen kann.

Infolgedessen droht eine solche "theologische Atombombe" das ganze Gebäude der katholischen moralischen Lehre zu kollabieren.

Seifert hat diese Kritik in der deutschen Zeitschrift Philosophie und Theologie "Aemaet" veröffentlicht:

> Ist die reine Logik die ganze moralische Lehre der katholischen Kirche zu zerstören?

Und es ist noch in dieser Zeitschrift, dass Professor Claudio Pierantoni, Professor für Philosophie an der Universidad de Chile von Santiago de Chile, vor kurzem einen scharfen Kommentar zu Seiferts Verteidigung veröffentlichte, der seiner Meinung nach "den Beginn der offiziellen Verfolgung von "Orthodoxie in der Kirche".

Pierantoni ist einer der sechs Laiengelehrten, die am 22. April in Rom von jedem Kontinent für das Seminar über "Amoris laetitia" mit dem bedeutenden Titel "Making Clarity" vereinbart wurden , von Kardinal Carlo Caffarra in seinem letzten - und unerhörten Brief an Papst erinnert Francesco.

Der vollständige Text deines Essays steht allen auf "Aemaet" auf Englisch zur Verfügung:

> Josef Seifert, reine Logik und der Beginn der offiziellen Verfolgung der Orthodoxie innerhalb der Kirche

Hier unten, übersetzt, der zentrale und letzte Teil.

*

OFFIZIELLE VERPFLICHTUNG UND WISSENSCHAFT DES GLAUBENS IN DER KATHOLISCHEN KIRCHE


von Claudio Pierantoni

[...] Trotz der Stärke und Überzeugungskraft seiner Argumentation, Josef Seifert wird nicht apodiktische Art und Weise zieht Schlussfolgerungen (die Ketzerei erkennt Material betragen würde), sondern überlässt den Papst auf ein so ernstes Thema zu reflektieren. Was können Sie sich demütiger und respektvoll vorstellen?

Doch dieser Artikel selbst hat den Erzbischof von Granada Martínez dazu gebracht, zu sagen, dass "der Artikel, der vor kurzem von Professor Josef Seifert [...] beschädigt wurde, die Gemeinschaft der Kirche beschädigt, den Glauben der Gläubigen und Sauen Misstrauen gegenüber dem Nachfolger verwechselt von Peter, und so endet es nicht die Wahrheit des Glaubens, sondern die Interessen der Welt. "

Mit aller gebührendem Respekt, denke ich, dass der Erzbischof Martínez, was ihn bestätigt, eine erstaunliche Überraschung in seiner Art, die gegenwärtige Situation der Kirche zu betrachten. Überraschenderweise ist er natürlich nicht nur eine hohe Prälatur, sondern auch eine Hochkultur.

Erstens, zu sagen, dass jemand „schädigt die Gemeinschaft der Kirche“ in mancher Hinsicht, müssen Sie vorher davon ausgehen, dass eine Art von Gemeinschaft, in Bezug auf das Thema, das wir diskutieren, existiert tatsächlich in der Kirche. Nun, als Bischof, als Priester, als Person erzogen und in der katholischen Kirche informierte heute weiß sie nicht, dass es keine Person, die derzeit mehr umstritten und mehr verstrickt in einem solch schrecklichen Chaos wie dies? Wo sonst Angelegenheiten, frage ich, „den Glauben der Gläubigen“ ist mehr verwirrt durch Berichte als Folge der Veröffentlichung von „Amoris laetitia“ in Konflikt?

Manche mögen argumentieren, dass Verwirrung bereits vor AL existierte: ja, aber das große Problem mit AL ist, dass die relativistischen und "ethischen" Strömungen der Situation, die die drei früheren Päpste zu streiten hatten, heimlich eingetreten sind in den Seiten eines offiziellen Papstes offiziellen Dokument. Es ist zu dem Punkt gekommen, dass einer der prominentesten und klugen Verteidiger des vorigen Lehramtes über mehr als drei Jahrzehnte persönlich unterstützt und ermutigt in seiner philosophischen Tätigkeit von Johannes Paul II. Als einer seiner wertvollsten Verbündeten in der Verteidigung der unfehlbaren moralischen Lehre der Kirche , Josef Seifert, wird nun als Feind der Gemeinschaft der gleichen Kirche entlassen und behandelt.

Ebenso unberechtigt und naiv, glaube ich, ist der Staat, der Seifert „Misstrauen gegenüber dem Nachfolger Petri der Aussaat.“ Der Erzbischof Martínez zu vergessen scheint, was ist ebenso klar, was wir gesagt haben, bevor: in einem offiziellen Dokument Ansprüche umfasst, die Punkte im Widerspruch wesentlich die vorherige Magisterium und tausendjärige Lehre der Kirche, Papst Francis hat auf sich direkt angesprochen das tiefe Misstrauen gegenüber einer großen Anzahl von katholischen Gläubigen. die katastrophale Folge ist, dass dieses Misstrauen schlagen endet, in den Köpfen vieler, das Papsttum selbst.

Und was ist die wahre Ursache dieses Misstrauens? Es kann wirklich Josef Seiferts starkes und beständiges Engagement sein, sich dem Fehler der Ethik der Situation zu widersetzen, ein Engagement, das er fast sein ganzes Leben und das der Institution, die er gegründet hat, in treuer Dienstleistung für die Kirche und das Wort gewidmet hat von Gott Oder ist es nicht die Tatsache, daß im selben Irrtum im Gegensatz zu allen christlichen Traditionen (eine Tradition, die kürzlich in solch einer feierlichen und bedeutenden Enzyklika als "Veritatis-Pracht" bekräftigt wurde) nun ein päpstliches Dokument eingegeben werden konnte?

Drittens müssen wir klären, dass ALs Vorschlag zu diesem Thema (dh dass objektiv ehebrecherische Personen in manchen Fällen nicht als objektiv verfälscht betrachtet werden können) in keiner Weise als ein wahres Lehramt betrachtet werden kann, auch wenn es auf den Seiten eines Dokuments erscheint magisterial. Angenommen, es sollte so angesehen werden, wie ich glaube, es würde bedeuten, ein ziemlich mechanisches und zu vereinfachtes Konzept des Lehramtes zu nehmen: das heißt, dass etwas von einem Papst "gelehrt" wird, nur weil es in einer oder anderen Weise in einer apostolischen Ermahnung erscheint .

In der Tat gibt es eindeutige Beweise in der Ermahnung selbst und in den nachfolgenden Aktionen von Papst Franziskus, was hier nicht der Fall ist. Von Anfang an stellt AL klar fest, dass "nicht alle Lehre, moralische oder pastorale Diskussionen mit dem Eingreifen des Lehramts gelöst werden müssen . Natürlich ist in der Kirche eine Einheit von Lehre und Praxis erforderlich, aber das schließt nicht die Existenz verschiedener Formen der Interpretation bestimmter Aspekte der Lehre oder der daraus resultierenden Konsequenzen aus. [...] In jedem Land oder jeder Region können Sie nach mehr kultivierten Lösungen suchen, aufmerksam auf lokale Traditionen und Herausforderungen. In der Tat sind die Kulturen sehr unterschiedlich voneinander und jedes allgemeine Prinzip [...] muss inkulturiert werden, wenn es beobachtet und angewendet werden soll "(AL 3, meine eigene Unterstreichung).

Nun, denn was wir reden, ist gerade die entscheidende Frage, die der Papst bezweifeln wollte, es ist klar, dass er, um Diskussionen über die Orthodoxie seines Vorschlags zu vermeiden, sie indirekt und "diskret" . Das ist so wahr, dass er ausdrücklich erkennt, dass das, was dort vorgeschlagen wird, legitim durch "verschiedene Wege der Interpretation bestimmter Aspekte der Lehre oder einiger Konsequenzen, die daraus resultieren, ersetzt werden kann" Das ist natürlich ganz anders als etwas, das man als "Lehramtslehre" betrachten kann: eine solche Aussage schließt nicht nur den Versuch aus, die Lehre der unfehlbaren Lehre zu betrachten, sondern schließt sie auch als ein wahres Lehramt aus,

In Übereinstimmung mit dieser Aussage von AL 3 wandte sich der Papst niemals gegen die Aussagen jener Bischöfe, die ihre Treue zu "Veritatis Pracht" und "Familiaris consortio", wie in Polen, den Vereinigten Staaten, Kanada, Argentinien, wiederholten. Erzbischof Martínez: "Die Diözese von Granada hat von Anfang an die Interpretation des päpstlichen Textes angenommen, der von den Bischöfen der Region Buenos Aires formuliert wurde, die vom Heiligen Vater anerkannt wurden." Sehr gut: aber das war seine Entscheidung; andere Bischöfe haben eine andere Entscheidung getroffen und wurden nicht vom Papst getadelt. Es stimmt in seinem Briefzu den Bischöfen von Buenos Aires, sagt der Papst, dass "es keine andere Interpretation" gibt; aber in Wirklichkeit nahm er die Existenz anderer Interpretationen an und tadelte sie nicht, im Einklang mit dem, was er in AL 3 gesagt hatte.

Also , was wollen wir hier darauf hinzuweisen, ist ein Versuch, „magisterializzare“ der Vorschlag von Kapitel VIII der AL, das ist das Gegenteil von dem, was er sagt , die gleiche AL und die Art und Weise des Papstes selbst. Es sei darauf hingewiesen , dass Martínez hier das Argument folgt vom Erzbischof Argentinien Víctor Manuel Fernández in einem kürzlich vorgelegten Artikel : der Erzbischof Fernandez argumentiert , dass dieser Vorschlag ist ein Akt des Lehramts, und versucht , es zu beweisen , indem sie den gleichen Brief des Papstes an die Bischöfe von Buenos Aires zu zitieren , implizit vorausgesetzt, dass dieser Brief ein zusätzlicher Akt des Lehramts ist.

Ich erwidere: ein Brief, der nur den Erhalt eines Vorschlags bestätigt, der die Anmeldeinformationen eines Lehramts nicht vorstellen kann, kann aus demselben Grund nicht leichtsinnig sein. Es ist nur eine Bestätigung des Denkens des Papstes an Materie. Aber was der Papst denkt oder sagt, ist weit davon entfernt, "ipso facto", magisterisch zu sein. Es muss klar gesagt werden, dass die Absicht, autoritativ zu lehren und nicht nur eine mögliche Interpretation vorzuschlagen, wie ausdrücklich in AL 3 angegeben ist. Darüber hinaus muss natürlich auch eine klare Harmonie und Übereinstimmung mit dem Rest des Lehramts bestehen .

In diesem Sinne zu sagen, dass es ganz richtig ist, mit „orthodoxe Interpretation von AL“ so genannten, die auch unser Urteil auszusetzen, wenn der Papst als Person in Fehler gefallen ist, ist keine Interpretation entgegen der bisherigen Lehre der Kirche, feierlich und gewöhnlich, kann sein ordnungsgemäß aus dem Dokument extrahiert.

Was wir allerdings hinzufügen möchten, ist es, dass, obwohl die authentische Lehre der Kirche kann niemals von selbst verändert werden, was persönlich ein Papst denkt und sagt, weil es auf das Versprechen und den Schutz von Jesus Christus, aber irrige Meinung beruht der Papst Mitarbeiter können verheerend sein, zumal viele Menschen, auf allen Ebenen, zwangsläufig zwischen „Lehre“ zu bekommen verwirrt neigen und „was der Papst sagt.“

Das ist genau das, was heute mit der Entlassung von Prof. Seifert von der Internationalen Akademie der Philosophie in Granada geschieht. Hier, in der Tat, der Erzbischof von Granada schlägt offiziell eine katholische Denker sichere Orthodoxie, direkt auf der Annahme, dass „was der Papst sagt,“ in Kapitel VIII der AL ein Akt des Lehramtes ist. Denn natürlich, den Papst kritisieren nur für etwas, das er als Privatperson behauptet, kann in keiner Weise ausreichend, um den Vorwurf der „Beschädigung der Gemeinschaft der Kirche, verwirrt den Glauben der Gläubigen und säen Misstrauen gegenüber dem Nachfolger Petri.“

Josef Seifert ist also nicht nur ein weiterer in der Liste der orthodoxen Denker, die für ihre Orthodoxie diskriminiert wurden. Von diesen Leuten konnten wir in der Kirche viele Beispiele finden, nicht nur in den letzten vier Jahren, sondern auch in den letzten Jahrzehnten. Wir haben hier etwas mehr: nicht eine bloße Diskriminierung (die einen Vorwand braucht, um ihre wahren Motive zu verbergen), sondern eine offizielle Verfolgung, die auf einem päpstlichen Dokument basiert. In der Geschichte der modernen Kirche wäre es schwierig, ein weiteres Beispiel dafür zu finden. Wir sollten zu den alten christologischen Kontroversen zurückkehren, als die ganzen und vitalen Abschnitte der Kirche - manchmal auch das Papsttum - von der Ketzerei erobert wurden und dann die Orthodoxie verfolgten.

Abschließend , während wir den Erzbischof von Granada für die ungerechte Strafe zugefügt Prof. Seifert kritisieren, wir dankbar sein , in gewissem Sinne muss. Durch die Bestrafung offiziell ein katholischer Denker für den einzigen Verbrechen der orthodoxen zu sein, bestätigt er versehentlich und zeigt deutlich die Spaltung in der Tat wir in der katholischen Kirche leiden, wegen schwerwiegender Fehler , die in einem päpstlichen Dokument zu schleichen haben es geschafft.

So ist es jetzt nicht nur möglich, daß ein öffentlicher Ehebrecher in Philadelphia nach dem Umzug nach Chicago einen guten Katholiken macht, der "was Gott ihn fragt", sondern als eine reine Logik bestimmt also einen Denker, der ein Gläubiger ist Verteidiger der Orthodoxie bei Vaduz kann in Granada als Bedrohung für die kirchliche Gemeinschaft und als Feind des Papstes bestraft werden.

Aber das konnte natürlich nicht passieren, ohne dass der Papst selbst aktiv zur Verwirrung zwischen dem Lehramt und seinen privaten Meinungen beiträgt.

Angesichts dessen ist es umso notwendiger und dringlicher, dass irgendeine Form von "formaler" oder vielleicht besserer "Zweig" -Korrektur des Papstes endlich erscheint. Und Gott gibt dem Heiligen Vater ein offenes Herz, um es zu hören.
http://magister.blogautore.espresso.repu...ta-alla-chiesa/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Siebter Himmel von Sandro Magister" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz