Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.10.2017 00:38 - Neue "Inquisition" in der Kirche zielt auf orthodoxe Katholiken: Philosoph feuerte für Frage Papst
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Neue "Inquisition" in der Kirche zielt auf orthodoxe Katholiken: Philosoph feuerte für Frage Papst



( LifeSiteNews ) - In der Kirche gibt es jetzt eine "topsy-turvy Inquisition", nach einem weltberühmten Philosophen, der von seinem Erzbischof gefeuert wurde, um die Lehre des Papstes in Amoris Laetitia in Frage zu stellen . Diese "Inquisition" zielt und verfolgt die orthodoxen Katholiken, schrieb er, weil sie die "Situationsethik", die die Kirche immer verurteilt hat, nicht bekräftigt.

Der Mann, der dies schrieb, ist Dr. Josef Seifert , der ein enger Freund von Papst Johannes Paul II. War.

https://www.lifesitenews.com/news/archbi...stioning-pope-f

In diesem Herbst feierte der Erzbischof Javier Martínez Fernández Seifert von der Internationalen Akademie der Philosophie in Granada, nachdem Seifert einen Artikel veröffentlichte, der Amoris Laetitia als " theologische Atombombe " bezeichnete, weil es vermuten lässt, dass Gott die Menschen dazu bringen kann, intrinsisch böse Handlungen zu begehen und damit alle Katholiken zu untergraben moralische Lehre

Seifert nimmt rechtliche und kirchliche Handlungen gegen Fernández ein. Er erklärte in den ersten Sachen, dass er dies in brüderlicher Weise zum Guten der Kirche tut, nicht aus der Bosheit.

"Ich habe versucht, und werde auch weiterhin versuchen, eine versöhnliche und friedliche Beilegung vor dem Friedensgericht in Granada vorzuschlagen, aber nicht zum Preis der Wahrheit und der Gerechtigkeit", schrieb Seifert.

Seifert hat zuvor gesagt, er werde die katholische Lehre verteidigen und sich gegen schädliche Ambiguität aussprechen ", auch wenn ich dafür ermordet werde".

"Nichts in der katholischen moralischen Lehre würde intakt bleiben", wenn die Situationsethik in Ordnung ist

Seifert begann seine Erklärung der "Inquisition" gegen die treuen Katholiken heute, indem er bemerkte, dass im Laufe der Geschichte Klerus und sogar Päpste der katholischen Lehre mit ihren Handlungen widerstanden haben. Viele in der Kirche haben sich gegen die katholische Lehre und die Tatsache, dass die Kirche in der Lage war, diese Krisen zu überleben und ihre ewige Lehre zu behalten, zeigt, dass es eine göttliche Institution ist, die von Männern geführt wird, schrieb er.

"In den letzten 50 Jahren war die Krise, die die Kirche am schwersten bedrohte, eine der Moraltheologie und des Verständnisses des" Naturgesetzes "", warnte Seifert.

Diese Krise begann mit einigen in der Kirche, die für "Gewissen" argumentierten, um den Menschen zu erlauben , das Verbot von Humanae Vitae auf künstliche Empfängnisverhütung persönlich zurückzuweisen .

"Doch die moralisch-theologische Phalanx, die sich gegen Humanae Vitae wandte, war nicht damit zufrieden, dass die ethischen Fehler und ernsthaft ungeordneten Handlungen derer, die die Empfängnisverhütung praktizieren, durch ihr irrendes Gewissen rein subjektiv gerechtfertigt sind", schrieb Seifert. "Stattdessen wollten diese Gegner plötzlich die volle Objektivität ihrer Opposition gegen Humanae Vita e behaupten und sagten, dass wir hier nur noch mit dem Irrthum umgehen."

Seifert bemerkte, dass dies "unermüdlich" von Rocco Buttiglione in seiner Verteidigung von Amoris Laetitia berufen wurde . "

"Die Verteidigung der Subjektivität des Gewissens bedeutete immer noch, daß der Sünder, der sich in Gewissensfehlern verstrickt hat, besser gelehrt und demütig sein Urteil der objektiven Wahrheit über die innere Ungerechtigkeit seiner Handlungen unterwerfen sollte", erklärte Seifert.

Die Dissidenten Theologen begannen zu behaupten, "unter vielen Umständen sind die Taten, die Humanae Vitae intrinsisch falsch genannt hat, objektiv überhaupt nicht falsch."

Sie argumentierten, dass Menschen, die künstliche Empfängnisverhütung praktizieren, tatsächlich "objektiv richtig sein könnten, wenn sie sich dafür entschieden haben".

https://www.lifesitenews.com/news/amoris...ll-catholic-mor

Diese Art von Enden rechtfertigen die Mittel, die beurteilten Handlungen durch ihre guten oder schlechten Ergebnisse und nicht ihre inhärente Natur begründen.

"Wir können leicht sehen, dass mit dieser Ethik nichts in der katholischen moralischen Lehre intakt bleiben würde", schrieb Seifert. "Weil kein Akt von seiner Natur schlecht ist, aber gut oder schlecht nur mit Bezug auf die konkrete Komplexität des Lebens und das Netz von Ursachen und Wirkungen."

Irrtümer, die von Johannes Paul II. Ausdrücklich verurteilt wurden, erscheinen in Amoris Laetitia

Papst Johannes Paul II. Verurteilte und verurteilte diese fehlerhafte Belastung der Ethik in Familiaris Consortio , Evangelium Vitae und Veritatis Splendor .

In Veritatis Splendor bestätigte der heilige Papst "mit äußerster Kraft, dass es Handlungen gibt, die ihrer Natur nach böse und moralisch falsch sind".

"Heute hat die von Veritatis Splendor abgelehnte Ethik ihren hässlichen Kopf wieder aufgehoben", schrieb Seifert. "Es droht, den Höhepunkt der moralisch-theologischen Krise in der Kirche herbeizuführen, denn jetzt ist es nicht nur ein Mob einiger rebellischer Theologen und Bischöfe, die inhärent böse Taten verleugnen."

"Nein, es gibt einige Formulierungen in Amoris Laetitia , die einen tiefen Schock in denen von uns verursacht haben, die neben Johannes Paul und Papst Emeritus Benedikt XVI. Seit Jahrzehnten gegen das unermessliche Übel dieser falschen Ethik gekämpft haben", warnte Seifert.

Das steht im Einklang mit dem, was Seifert vor den problematischen Abschnitten von Amoris Laetitia gesagt hat . Der Papst schlägt vor, "dass wir mit einer gewissen moralischen Sicherheit wissen können", dass Gott selbst uns bittet, weiterhin intrinsisch falsche Handlungen wie Ehebruch oder aktive Homosexualität zu begehen ", schrieb Seifert in seiner berühmten" Atombombe "-Kritik .

Es sind diese "Formulierungen", die vier Kardinäle veranlassten, Papst Franziskus eine Dubia oder formale Bitte um Klarheit über die umstrittene Ermahnung zu schicken , schrieb Seifert.

Die Dubia "sind in keiner Weise Anti-Papst oder schädlich für die Gemeinschaft der Kirche, sondern stellen einen höchsten Dienst für die Kirche und den Papst, indem sie eine Bedrohung der Zerstörung der katholischen moralischen Lehre, wenn Papst Franziskus nicht klären Dinge oder korrigieren Sie einige Behauptungen, die er gemacht hat ", erklärte er.

"Sie sind Fragen, die von allen Kardinälen und Bischöfen und von allen Laien auf der ganzen Welt gefragt werden sollten", aber die wenigen Fragen werden hierfür verfolgt.

Seifert zeigte auf den ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Müller, der vom Erzbischof von Madrid verboten wurde, ein Buch zu präsentieren, das Amoris Laetitia durch das Objektiv von Familiaris Consortio interpretierte .

"War nicht die Entfernung von Kardinal (Raymond) Burke aus dem zweiten Teil der Synode auf der Familie und aus all seinen hohen Posten in der Kurie eine Art Inquisition als Antwort auf seine Fragen, die nicht beantwortet wurden, aber bestraft?", Fragte er Seifert "Ist nicht die gleiche Annahme notwendig, um Kardinal Müllers plötzliche Entfernung als Präfekt der Glaubenskongregation zu erklären?"

"Die moralisch-theologische Krise hat sich von der Unterseite zur Spitze der Kirche bewegt", fuhr er fort. "Die Opfer von Urteilen oder Handlungen gegen sie haben die Möglichkeit verweigert, sich gegen ungerechte Anklagen zu verteidigen, ein natürliches Menschenrecht, das im kanonischen Recht explizit anerkannt ist."

"Daß der Erzbischof (von Granada) nicht katholische Theologen beseitigt, die bei der Lehre im Namen der katholischen Kirche Fehler und Ketzereien verbreiten, sondern mich von einem Stuhl, den er in einer nichtkirchengebundenen Philosophie geschaffen hat, vertreibt, ist jenseits meines Verständnisses ", schrieb er.

"Eine solche Verfolgung von jemandem, der Lehren verteidigt, die mit der katholischen Kirche völlig vereinbar sind, ist nicht nur für mich, sondern auch für den Erzbischof selbst und für die Kirche selbst schädlich."

Seifert schloss:

So wiederhole ich noch einmal meine Bitte an Papst Franziskus, die Frage an ihn zu richten und eindeutig zu antworten, mit einem einfachen Ja oder Nein. Wenn er antwortet, dass eine seiner Behauptungen die logische Konsequenz hat, intrinsisch falsche Handlungen zu verleugnen und Gegenstände zu leiten auf die ständige Lehre der Kirche, ich flehe ihn an, im Namen Gottes, der die WAHRHEIT ist, jede Bestätigung zurückzuziehen, die der Wahrheit und dem kirchlichen Unterricht entgegensteht.

Ich gehe nicht so, weil ich glaube, in wahnsinnigem Stolz, unfehlbarer zu sein als der Papst. Vielmehr tue ich das, weil ich einen Glauben bekenne, dessen Schriften uns lehren, dass manchmal ein Esel etwas sehen kann, was der Prophet nicht sehen kann. Wenn der Prophet in solch einem Fall den Esel schlägt, den Gott ihn gesandt hat, wird er den strengen Verweis empfangen, der Gott den Propheten durch seinen Engel gegeben hat.
https://www.lifesitenews.com/news/philos...on-is-persecuti



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Neue "Inquisition" in der Kirche zielt auf orthodoxe Katholiken: Philosoph feuerte für Frage Papst" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz