Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.10.2017 00:22 - Der Tag, an dem ich Jesus beim Reiten traf.Obdachlos, nachbar, jesus
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Der Tag, an dem ich Jesus beim Reiten traf.Obdachlos, nachbar, jesus
11. Oktober, AD2017 • 0 Kommentare

Obdachlos, nachbar, jesus


Der Tag, an dem ich Jesus traf

Vor etwas mehr als anderthalb Jahren fuhr ich mit dem Fahrrad, als ich sah, wie eine obdachlose Frau zu sein schien, die zu ihrer ging. Sie war ziemlich zerzaust und hatte verschiedene Einkaufstüten, die an den Lenkstangen hingen, gefüllt mit allem, was eindeutig keine Lebensmittel war. Sie war klein und gebrechlich und erschien viel älter mit sonnenverwöhnter Haut. Es war ein heißer Tag in Phoenix, über 100 Grad, wie ich mich erinnere.

Während ich nach Hause fuhr, dachte ich immer darüber nach, wie durstig sie sein muss. Ich hatte in den letzten Jahren nicht viel direkten Kontakt mit Obdachlosen gehabt, aber aus irgendeinem Grund fühlte ich mich berufen, ihr zu helfen, also schnappte ich mir zwei Wasserflaschen und ritt zu ihr zurück. Als ich näher zu ihr ritt, rief ich vorsichtig, um sie nicht zu erschrecken. Ich wiege etwas über 200 Pfund und bin 6'1 ", und sie könnte ungefähr 85 Pfund, und nicht ganz 5 'sein. Sie schien, als ob sie in ihren Siebzigern sein könnte, aber wie wir wissen, erscheinen Obdachlose häufig viel älter als sie sind. Ich hatte wirklich keine Ahnung von ihrem Alter und es war wirklich egal.

Ich blieb neben ihr stehen und fragte einfach, ob sie kaltes Wasser haben möchte. Als sie ihren Kopf hob und ich in ihre Augen schaute, sah ich die schönsten blauen Augen, die ich je gesehen hatte. Sie waren brillant blau und fesselnd. Ich war verblüfft von ihrer Ausstrahlung und Tiefe und konnte fast nicht sprechen. Zum Glück sprach sie, und mit einem süßen, aber gebrochenen Lächeln drückte sie Dankbarkeit aus und hielt meine Hand. Sie schien wirklich glücklich, mit jemandem zu reden. Dann, zu meiner völligen Überraschung, fuhr sie fort, mich zu segnen. Ja, ich. Ich kam, um ihr zu helfen, und sie bot mir einen Segen an. Wir teilten uns ein paar weitere Höflichkeiten und wir gingen beide auf den Weg. Mein Leben war jedoch verändert worden. Ich bin überzeugt, dass ich dazu berufen wurde, ihr zu helfen, damit sie mir helfen kann. Und ich bin sicher, in diesen Augen habe ich die Augen Christi gesehen.

Frühere Erfahrungen mit Obdachlosen

Vor diesem Tag war ich vorsichtig gewesen, den Leuten auf der Straße Geld zu geben, da ich mir Sorgen gemacht hatte, wie dieses Geld ausgegeben werden würde. Ich hatte auch ein paar merkwürdige Erfahrungen mit Leuten, die vorher um Geld baten, was mich dazu bringt, mich von der Hilfe zu scheuen. Außerdem war ich davon überzeugt, dass es für die Obdachlosen in den verschiedenen Städten, in denen sie leben, Hilfe gab. Es gibt in vielen Fällen aber auch Menschen, die aus irgendwelchen Gründen nicht in der Lage sind, von der Regierung entworfene Hilfseinrichtungen zu leben oder leicht zu nutzen. Und die Wahrheit gesagt, ich bin mir nicht sicher, ob ich es auch könnte.

Nach dieser Begegnung fing ich an, mehr von den Evangelien und dem Katechismus zu studieren und zu untersuchen, was ich als Katholik zu tun habe. Es ist ziemlich schnell klar geworden, dass wir viel mehr tun müssen als Schecks an Wohltätigkeitsorganisationen zu schreiben. Wir sollen helfen, wer wir persönlich können und lassen uns nicht davon abhalten, wie sie unsere Gaben einsetzen, um uns davon abzuhalten, Christus zu dienen und einen unmittelbaren Unterschied zu machen. Dann kaufte ich bei McDonald's Geschenkkarten für Mahlzeiten.

Im letzten Jahr habe ich viele verschenkt. Ich sehe Menschen auf der Autobahn, Straßenecken, auf Bänken und an verschiedenen anderen Orten. Und wenn ich sie erreichen kann, ohne ein Verkehrsproblem zu verursachen, höre ich auf und höre höflich, ob ich ihnen eine Mahlzeit kaufen und ihnen eine Geschenkkarte geben kann. Es ist eine wundervolle Erfahrung für mich, und sie sind fast immer dankbar.

Den neuen Freund kennenlernen

Ich sehe die Obdachlose in meiner Nachbarschaft ungefähr jeden zweiten Monat. Vor kurzem haben wir uns vorgestellt, und ich habe gelernt, dass ihr Name Judy ist. Wenn ich sie sehe, nähere ich mich ihr normalerweise und biete ihr etwas, typischerweise Geschenkkarten, wenn ich sie habe. Sie ist immer sehr dankbar und angenehm, und es macht meinen Tag, sie glücklich zu sehen.

An einem Sonntag vor etwa einem Monat waren die Kinder und ich auf dem Weg zur Messe und sahen, wie sie mit ihrem Fahrrad spazierte. Wir waren spät dran, um in die Kirche zu kommen, aber ich beschloss, nach Hause zu rennen und ihr etwas zu holen. Vater würde sicherlich verstehen, wenn wir spät dran waren, war ich mir sicher. Wir haben sie ein paar Blocks weiter weg verfolgt und ihr Vitaminwasser gegeben. Wie immer war sie gnädig und beim Verlassen sagte ich: "Einen schönen Tag, Judy." Sie antwortete: "Ich werde es jetzt sicher tun." Ich war froh, ihr ein anderes Mal helfen zu können und freute mich besonders, dass meine Kinder waren bei mir, weil es so wichtig ist, dass sie sehen, wie ihre Eltern Handlungen der Nächstenliebe durchführen.

Gerade heute morgen bin ich ihr vor ein Chick-fil-A gerannt. Sie wollte ihr Geld zählen, um sich das Frühstück leisten zu können. Ich näherte mich ihr und fragte, ob ich ihr Frühstück kaufen könnte und gab ihr etwas Geld. Sie war wie immer sehr dankbar, aber zum ersten Mal um eine Umarmung gebeten. Ich war verpflichtet und war dankbar für die Gelegenheit. Sie strahlte, und ich war es auch. Wenig weiß sie, dass die wenigen netten Dinge, die ich für sie getan habe, niemals mit dem vergleichen können, was sie für mich getan hat.

Jedes Mal, wenn ich Judy sehe, versuche ich diese unglaublichen blauen Augen zu finden. Sie sind nicht da. Ihre Augen sind so normal wie deine und meine, und ich bin nicht wirklich sicher, ob sie blau sind. Aber sie waren der Tag, an dem wir uns trafen. Sie waren an einem Tag letztes Jahr, als ich etwas Ungewöhnliches für mich gemacht habe und an einem heißen Tag aus dem Weg gegangen bin, um einer obdachlosen Frau persönlich zu helfen. Sie waren blau bis zu dem Punkt, dass ich sie jetzt vor meinem geistigen Auge sehen kann, und es erstickt mich, darüber nachzudenken.

Ich weiß, dass ich an diesem Tag Christus oder einen Teil von Ihm gesehen habe, und er hat diese Gelegenheit genutzt, um mein Leben zu ändern. Er zeigte mir, dass ich, obwohl ich der Nächstenliebe eine Vielzahl von Wegen zuvor gegeben hatte, Judy brauchte, um mir zu zeigen, was dein Nächster wirklich ist. Es war der Tag, an dem ich glaube, dass Jesus einen Obdachlosen durchgearbeitet hat, um mich zu retten. Und seitdem versuche ich sanft, anderen persönlich zu helfen.

Update: September 2017

Ich habe kürzlich von einem Nachbarn das folgende Update über Judy erhalten:

Wir hörten vor kurzem über den Tod von Judy im Altersheim. Wir kennen sie, weil sie ihre Fahrt gesehen hat oder mit ihrem Fahrradladen, der mit ihren Secondhand-Schätzen gefüllt ist, spazieren gehen. Ein enger Freund von mir hatte viele Gespräche mit ihr über ihr Leben, also wollte ich etwas über ihre Geschichte beleuchten. Er lernte Judy vor neun Jahren kennen, als er im Circle K-Laden am Cactus bei Target arbeitete.

Als Judy zu meinem Freund sprach, teilte sie Teile ihres Lebens im Detail. Sie hatte genaue Erinnerungen und war glücklich, sie zu teilen. Sie sagte, dass sie in den fünfziger und sechziger Jahren der Manager des Saguaro Lake Marina und Restaurant war. Judy fügte erfolgreich lokale Gerichte hinzu und das Restaurant war sehr beliebt.

Sie war auch eine prominente Figur in der frühen Phoenix Geschichte. Die Leute, die sie gut kannten, bezeichneten sie als "alten Phönix". Judy war eine bekannte Figur im The Riverside Ballroom . Das im Jahr 1917 erbaute The Riverside wurde schon lange geschlossen, aber in seiner Blütezeit beherbergte es viele nationale Künstler von Johnny Cash bis Ella Fitzgerald. Es war der heißeste Ort in den 40er, 50er und 60er Jahren. Und Judy war da und tanzte!

Erst kürzlich konnte Judy in den Secondhandläden herumhängen und Hüte und Spielzeug sammeln, um das Rentnerzentrum auf der 36. St. zu unterstützen. Sie dachte immer daran, anderen zu helfen und wollte etwas beitragen. Sie ist Teil des Stoffes der Phoenix Geschichte und wird lange nach ihrem Tod in Erinnerung bleiben.

Ein dauerhaftes Erbe

Ich war zutiefst betrübt über den Verlust von Judy. Und ich fand zu spät, um irgendwelche Dienste zu besuchen. Ich hatte sie nicht mehr gesehen, seit sie vor einem Jahr ins Seniorenheim verlegt worden war. Ich kannte ihre Lebensgeschichte erst nach ihrem Tod, aber sie hat uns alle sehr interessant gemacht. Sie hatte einen Einfluss auf mich, den ich nicht gut erklären kann, aber es war tief und dauerhaft. Das alleine fasziniert mich einfach, da unsere Begegnungen nur wenige und kurze waren.

Wenn ich das Stephen Stills-Lied "Sweet Judy Blue Eyes" über Judy Collins höre, denke ich an Judy und "ihre" blauen Augen an unsere erste Begegnung. Die Texte passen nicht gut, aber der Titel sicherlich. Ich werde diese Begegnung zu meinem Grab nehmen, wo ich sicher bin, dass Christus selbst versuchte, mich zu erreichen. Ich bete, dass ich weiterhin auf eine Weise antworte, die Ihm gefällt.

http://www.catholicstand.com/met-jesus-while-riding-bike/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der Tag, an dem ich Jesus beim Reiten traf.Obdachlos, nachbar, jesus" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs