Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 14.11.2017 00:30 - Eine Welt ohne Christus führt zum Atheisten :Dieses Haus der Gläubigen, das von Christus gegründet und durch den Heiligen Geist belebt wurde, wurde vor 500 Jahren durch Spaltungen, Kriege und Zwietracht erschüttert.
von esther10 in Kategorie Allgemein.





Thomas Francis Dicksee (1819-1895), "Christus des Kornfeldes"
14. NOVEMBER 2017


Eine Welt ohne Christus führt zum Atheisten Gunman
Dieses Haus der Gläubigen, das von Christus gegründet und durch den Heiligen Geist belebt wurde, wurde vor 500 Jahren durch Spaltungen, Kriege und Zwietracht erschüttert.

Ich verstehe den muslimischen Terroristen.

Verzerrt und grausam glaubt er, dass die Menschen, die er ermorden will, nichts als sündige und elende Ungläubige sind. Auf der anderen Seite des Todes erwartet er eine Belohnung, wenn er das Königreich Allahs erweitert.

Niemand kann sagen, dass wir nicht gewarnt worden sind. Immer wieder warnt ISIS vor Angriffen. Immer wieder kommt es zu Angriffen, ein Dschihad nach dem anderen erfüllt die Drohungen, die er gemacht hat. Ich finde mich entblößt. Jeder, der von diesen Angriffen geschockt ist, ist entweder verleugnet oder willentlich unwissend.

Aber wenn ein willkürlicher Typ beschließt, das Feuer auf eine Kirche voller Menschen zu eröffnen - nicht so sehr.

Nachdem ich den schrecklichen Bericht über das Geschehene gelesen hatte, starrte ich auf das Bild des Schützen und versuchte, in seinen Kopf einzudringen. Was führte ihn dazu, seine Waffe an unbewaffnete Kirchgänger, an junge Mädchen, an Kinder zu wenden?

Dann erinnerte ich mich an die Zeit, als meine Bindung an die Religion meiner Eltern zerbrach. So gebrochen und fehlgeleitet wie der Islam ist, war es das Einzige, was mich an die Menschen um mich gebunden hielt. Dieses von Gott geschriebene Verlangen in unseren Herzen, sich nach ihm zu sehnen, treibt uns dazu, unsere Anbetung zu einem höheren zu lenken. In einigen Fällen, wie im Islam, wird dieser Gottesdienst nicht richtig geführt, aber immer noch eine Richtung gegeben. Deshalb finden so viele muslimische Jugendliche den Zusammenhalt in ihren Gesellschaften attraktiv. Eine Person hat einen Platz zum Zuordnen. Die weltliche Welt hingegen glaubt nicht an Anker.

Kürzlich fragte mich ein Interviewer, wie der Verlust meiner Religion meinen jungen Geist betraf. Rückblickend war es der Moment, als ich anfing, meine Menschlichkeit zusammen mit meinen Überzeugungen zu verlieren, denn das war das erste Mal, dass ich mich losgelöst und wurzellos fühlte. Obwohl ich geistig und geistlich ein Zuhause hatte, gab es für mich keinen Platz mehr auf dieser Welt. In einer lebendigen Erinnerung, die mich immer noch an meinen melancholischen Tagen verfolgt, treibt eine zerdrückte und leere Wasserflasche den kleinen schlammigen Bach in der Nähe meines Elternhauses entlang. Ich erinnere mich daran, dass ich mich mit diesem Stück Müll mehr identifiziert habe als mit jedem anderen, den ich kannte. In meinem niedergeschlagenen und einsamen Kopf waren die Plastikflasche und ich beide unerwünscht, ungeliebt und ungebunden.

Je länger ich auf das jetzt verstorbene Gesicht des Schützen starrte, desto mehr kam mir diese nutzlose Flasche in den Sinn. Wir leben jetzt in einer Welt, in der die Person, die uns einen Zweck und ein zielgerichtetes Leben gibt, nichts als Belästigung ist. Langsam aber sicher wird der Geist Christi, der uns zusammenhält, beiseite geschoben.


The Catholic life used to be all-encompassing. We needed the Holy Eucharist so we came together for Mass. We needed to see a priest because our guilt nudged us to go to confession. There was an occasional rosary or crucifix to be blessed. There were prayers and novenas to saints for all sorts of intentions. We knew we needed the Mother Church with Her priests, sacraments, sacramentals and candles to make our sinful and unholy lives come together in a community to become sanctified. As the individual gravitated toward the visible and invisible tools of the Holy Spirit, we built a supportive community of Christians. Unlike the misleading cohesion of Muslim societies, in its height Christendom offered the best that could be achieved in a world riddled with sin.

Dieses Haus der Gläubigen, das von Christus gegründet und durch den Heiligen Geist belebt wurde, wurde vor 500 Jahren durch Spaltungen, Kriege und Zwietracht erschüttert. So sehr ich auch protestantischen Missionaren unendlich dankbar bin, dass sie das Evangelium zu meinen atheistischen Ohren gebracht haben, es ist unmöglich, die ersten Samen eines weltlichen Lebens nicht zu der Zeit zu verfolgen, als die Einheit der Kirche Christi so grundlegend gebrochen war. Die Idee von Sola Scriptura löschte die Notwendigkeit der Unterstützung der sichtbaren Kirche. Solange ein Mann eine Bibel in der Hand hatte, konnte er gehen, wohin er wollte, ohne sich um die Sakramente zu kümmern.

Die protestantische Reformation war jedoch nur der Anfang. Die Renaissance entfachte die säkularistische Welt von heute, als sie Christus von unserem Leben wegjagte, einen kleinen Schritt nach dem anderen. Gott, sagten sie, verursachte so viel Mühe, dass es für jeden besser wäre, wenn wir ihn in Kirchen hielten, vorzugsweise nur sonntags. Dieser einmütige Gott darf keinen Platz in öffentlichen Angelegenheiten haben. Also, die Jahre vergingen, als jeder seine eigene Bibel interpretierte, jeder gründete seine eigene Gemeinde, und niemand brauchte jemand anderen. Als die Neue Welt entdeckt wurde, fand die immer größer werdende Abteilung ein völlig neues Geschäft.

Der Grenzmann war zerklüftet und brauchte niemanden. Seine Welt war Deadwood ähnlicher als Walnut Grove. Aus den Strapazen eines feindlichen Landes und eines fordernden Monarchen haben die Amerikaner ein wohlhabendes und starkes Land geschmiedet. Aber die Saat des Säkularismus, die vor Jahrhunderten gesät wurde, fand fruchtbaren Boden, um in einem Land zu wachsen, in dem Freiheit und Freiheit vor allem geschätzt wurden - nicht die Freiheit, das Richtige zu tun, sondern die Freiheit, alles zu tun.

Ohne das ständige Anstoßen des Heiligen Geistes und die vereinigende Präsenz der Heiligen Katholischen Kirche fühlen wir uns allein und verstört. Wie die leere Plastikflasche haben wir das Wasser verloren - das Wasser, das uns Zweck gegeben hat, das Wasser, das die Sehnsüchte und die Wünsche unserer Herzen erfüllt.

Vor allem aber haben wir die Verbindung zu unseren Mitmenschen verloren, denn wie könnten wir unsere Nächsten wie uns selbst lieben, ohne die Gnade Gottes? Warum sollten wir irgendjemanden lieben?

Als ich Atheist war, hatte niemand einen Wert für mich, auch nicht für mich. Ich war nicht selbstmörderisch, wie wirklich depressive Menschen waren; Ich habe einfach keinen Wert in meinem Leben gesehen, oder in dem Leben eines anderen. Als ich in das Gesicht dieses Mörders schaute, sah ich Ahnung von meinem früheren Selbst, lange bevor die Gnade Christi mein Herz und meinen Verstand änderte, und lange bevor ich erkannte, dass der Wert der menschlichen Person vom Schöpfer des Universums kommt.

Am Ende ist Christus die einzige Antwort, ob mit dem Dschihad-Mörder oder mit dem Atheisten. Es gibt einen Grund, warum der Mann, der uns mehr kennt als wir selbst, eine Kirche gegründet hat. Er weiß, dass wir einander brauchen. Er weiß, dass wir Hirten brauchen. Und vor allem weiß er, dass wir ihn in der heiligen Eucharistie dringend brauchen. Wie Chesterton sagte: "Das Christentum ist keine Religion; es ist eine Kirche. "

Es mag beruhigend sein, die Finger auf Waffengesetze oder Geisteskrankheiten zu richten, aber diese mörderische Welt, in der wir leben, ist nichts anderes als eine ausgehöhlte Flasche. Die einzige Lösung ist, es mit Christus zu füllen und seine Kirche wieder aufzubauen.

Derya Little hat einen Ph.D. in der Politik von der Durham University in England. Ihre Artikel über auswärtige Angelegenheiten sind in wissenschaftlichen Zeitschriften und im Catholic World Report erschienen. Wenig ist der Autor des neuen Buches, Vom Islam zu Christus
http://www.ncregister.com/blog/guest-blo...-atheist-gunman



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Eine Welt ohne Christus führt zum Atheisten :Dieses Haus der Gläubigen, das von Christus gegründet und durch den Heiligen Geist belebt wurde, wurde vor 500 Jahren durch Spaltungen, Kriege und Zwietracht erschüttert." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz