Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 03.01.2018 00:22 - Kardinal Burke über Amoris Laetitia Dubia: 'Enorme Division' gibt Aktion vor
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Kardinal Raymond Burke (Foto 2014 CNA / Joaquín Peiró Pérez)
VATIKAN | 15. NOVEMBER 2016



Kardinal Burke über Amoris Laetitia Dubia: 'Enorme Division' gibt Aktion vor
In einem exklusiven Interview im Register erklärt er, warum vier Kardinäle dazu gezwungen wurden, Klarheit über die umstrittenen Elemente des päpstlichen Schreibens zu suchen.

Edward Pentin
Vier Kardinäle baten Papst Franziskus fünf dubia Fragen oder "Zweifel" an die apostolische Ermahnung Amoris Laetitia (Die Freude der Liebe), um Unklarheiten und Verwirrung um den Text zu beseitigen. Am 14. November gingen sie mit ihrer Bitte an die Öffentlichkeit , nachdem sie erfuhren, dass der Heilige Vater entschieden hatte, auf ihre Fragen nicht zu antworten.

In diesem exklusiven Interview mit dem Register erklärt Kardinal Raymond Burke , Patron des Souveränen Malteserordens, die Ziele der Kardinäle ausführlicher; warum sollte die Veröffentlichung ihres Briefes als ein Akt der Nächstenliebe, der Einheit und der pastoralen Sorge und nicht als eine politische Aktion gesehen werden; und was werden die nächsten Schritte sein, wenn der Heilige Vater sich weiterhin weigert zu antworten.



Eminenz, was wollen Sie mit dieser Initiative erreichen?

Die Initiative zielt nur auf eine Sache ab, nämlich auf das Wohl der Kirche, die gerade jetzt an einer enormen Verwirrung zumindest in diesen fünf Punkten leidet. Es gibt eine Reihe anderer Fragen, aber diese fünf kritischen Punkte haben mit unwiderlegbaren moralischen Prinzipien zu tun. Deshalb haben wir als Kardinäle es für unsere Verantwortung gehalten, eine Klärung in Bezug auf diese Fragen zu fordern, um dieser Ausbreitung der Verwirrung Einhalt zu gebieten, die Menschen in die Irre führt.



Hörst du diese Sorge um Verwirrung viel?

Überall, wo ich hingehe, höre ich es. Priester sind voneinander getrennt, Priester von Bischöfen, Bischöfe untereinander. In der Kirche gibt es eine ungeheure Spaltung, und das ist nicht der Weg der Kirche. Deshalb kommen wir zu diesen grundlegenden moralischen Fragen, die uns vereinen.




Warum ist das Kapitel 8 von Amoris Laetitia besonders besorgniserregend?

Weil es die Schriftart all dieser verwirrten Diskussionen war. Selbst diözesane Direktiven sind verwirrt und irrtümlich. Wir haben eine Reihe von Richtlinien in einer Diözese; zum Beispiel, dass Priester im Beichtstuhl frei sind, wenn sie es für notwendig halten, einem Menschen zu erlauben, der in einer ehebrecherischen Gemeinschaft lebt und weiterhin Zugang zu den Sakramenten hat - während in einer anderen Diözese, in Übereinstimmung mit Was immer die Praxis der Kirche gewesen ist, ein Priester ist in der Lage, denen, die den festen Zweck der Abänderung haben, die Erlaubnis zu geben, in einer Ehe, nämlich als Bruder und Schwester, keusch zu leben und die Sakramente nur an einem Ort zu empfangen, an dem es gäbe Keine Frage des Skandals sein. Das muss wirklich angesprochen werden. Aber dann gibt es noch weitere Fragen in der Dubia abgesehen von dieser besonderen Frage der Geschiedenen und Wiederverheirateten, die sich mit dem Begriff "instinsic evil", mit dem Zustand der Sünde und mit der korrekten Vorstellung von Gewissen befassen.



Ohne die von Ihnen angestrebte Klarstellung sagen Sie also, dass diese und andere Lehren in Amoris Laetitia gegen das Gesetz des Nicht-Widerspruchs verstoßen (das besagt, dass etwas nicht gleichzeitig wahr und unwahr sein kann, wenn es um denselben Kontext geht) )

Natürlich, zum Beispiel, wenn Sie die Ehefrage annehmen, lehrt die Kirche, dass die Ehe unauflöslich ist, im Einklang mit dem Wort Christi: "Wer sich von seiner Frau scheidet und einen anderen heiratet, begeht Ehebruch." Deshalb, wenn Sie geschieden sind , Sie dürfen keine eheliche Beziehung mit einer anderen Person eingehen, es sei denn, die unauflösliche Bindung, an die Sie gebunden sind, wird als null erklärt, als nicht vorhanden. Aber wenn wir sagen, in bestimmten Fällen kann eine Person, die in einer irregulären Eheeinheit lebt, die heilige Kommunion empfangen, dann muss eines von zwei Dingen der Fall sein: Entweder ist die Ehe wirklich nicht unauflöslich - wie zum Beispiel in der Art von "Aufklärungs-Theorie" von Kardinal [Walter] Kasper, der behauptet, dass die Ehe ein Ideal ist, für das wir Menschen nicht realistisch halten können. In einem solchen Fall haben wir den Sinn für die Gnade des Sakraments verloren, was es den Verheirateten ermöglicht, die Wahrheit ihres Ehebundes zu leben - oder die heilige Kommunion ist keine Gemeinschaft mit dem Leib und Blut Christi. Natürlich ist beides nicht möglich. Sie widersprechen den ständigen Lehren der Kirche von Anfang an und können daher nicht wahr sein.



Einige werden diese Initiative durch eine politische Sichtweise sehen und sie als "konservative vs. liberale" Bewegung kritisieren, etwas, das Sie und die anderen Unterzeichner ablehnen. Was antworten Sie auf eine solche Anklage?

Unsere Antwort lautet einfach: Wir nehmen keine Position innerhalb der Kirche ein, wie zum Beispiel eine politische Entscheidung. Die Pharisäer beschuldigten Jesus, auf einer Seite einer Debatte zwischen den Experten des jüdischen Gesetzes zu stehen, doch Jesus tat das überhaupt nicht. Er appellierte an den Befehl, den Gott von der Schöpfung an in die Natur gesetzt hat. Er sagte, Moses lasse dich aufgrund deiner Herzhärte scheiden, aber so war es nicht von Anfang an. Deshalb stellen wir einfach dar, was die Kirche immer gelehrt und geübt hat, diese fünf Fragen zu stellen, die sich mit der ständigen Lehre und Praxis der Kirche befassen. Die Antworten auf diese Fragen liefern ein wichtiges Interpretationswerkzeug für Amoris Laetitia. Sie müssen öffentlich gemacht werden, weil so viele Leute sagen: "Wir sind verwirrt, und wir verstehen nicht, warum die Kardinäle oder jemand in der Autorität nicht sprechen und uns helfen."



Es ist eine pastorale Pflicht?

Das ist richtig, und ich kann Ihnen versichern, dass ich alle beteiligten Kardinäle kenne, und dies ist etwas, was wir mit dem größten Gefühl unserer Verantwortung als Bischöfe und Kardinäle unternommen haben. Aber es wurde auch mit größtem Respekt für das Petrusamt unternommen, denn wenn das Petrusamt diese fundamentalen Prinzipien der Doktrin und Disziplin nicht wahrt, dann ist, praktisch gesprochen, die Spaltung in die Kirche eingetreten, was unserer Natur widerspricht .



Und auch das Petrusamt, dessen Hauptzweck die Einheit ist?

Ja, wie das Zweite Vatikanische Konzil sagt, ist der Papst die Grundlage der Einheit der Bischöfe und aller Gläubigen. Diese Idee, dass der Papst beispielsweise eine Art Erneuerer sein sollte, der eine Revolution in der Kirche oder etwas Ähnliches führt, ist dem Amt des Petrus völlig fremd. Der Papst ist ein großer Diener der Glaubenswahrheiten, da sie seit der Zeit der Apostel in ungebrochener Linie weitergegeben werden.



Ist das der Grund, warum Sie betonen, dass das, was Sie tun, ein Akt der Nächstenliebe und Gerechtigkeit ist?

Absolut. Wir haben diese Verantwortung vor den Menschen, für die wir Bischöfe sind, und eine noch größere Verantwortung als Kardinäle, die die Hauptberater des Papstes sind. Wenn wir über diese grundsätzlichen Zweifel, die sich aus dem Text von Amoris Laetitia ergeben haben, schweigen würden , wäre unsererseits ein großer Mangel an Wohltätigkeit gegenüber dem Papst und ein schwerer Mangel an Erfüllung der Pflichten unseres eigenen Amtes in der Kirche.



Einige mögen argumentieren, dass Sie nur vier Kardinäle sind, unter denen Sie die einzige sind, die nicht im Ruhestand ist, und dies ist nicht sehr repräsentativ für die gesamte Kirche. In diesem Fall könnten sie fragen: Warum sollte der Papst Ihnen zuhören und antworten?

Nun, Zahlen sind nicht das Problem. Das Problem ist die Wahrheit. Im Prozess gegen St. Thomas More sagte ihm jemand, dass die meisten englischen Bischöfe den Befehl des Königs angenommen hätten, aber er sagte, dass das wahr sein könnte, aber die Heiligen im Himmel akzeptierten das nicht. Das ist der Punkt hier. Ich würde denken, dass, obwohl andere Kardinäle dies nicht unterzeichneten, sie die gleiche Sorge teilen würden. Aber das stört mich nicht. Selbst wenn wir eins, zwei oder drei wären, wenn es um etwas geht, das wahr ist und für die Errettung von Seelen wesentlich ist, dann muss es gesagt werden.



Was passiert, wenn der Heilige Vater nicht auf Ihren Akt der Gerechtigkeit und Nächstenliebe reagiert und es versäumt, die von Ihnen erhoffte Klarstellung der Lehre der Kirche zu geben?

Dann müssten wir diese Situation angehen. Es gibt in der Überlieferung der Kirche die Praxis der Korrektur des römischen Pontifex. Es ist etwas, das eindeutig ziemlich selten ist. Aber wenn diese Fragen nicht beantwortet werden, dann würde ich sagen, dass es sich um eine formelle Korrektur eines schwerwiegenden Fehlers handelt.



In einem Konflikt zwischen der kirchlichen Autorität und der Heiligen Tradition der Kirche, die für den Gläubigen bindend ist und die Autorität hat, dies zu bestimmen?

Was bindet, ist die Tradition. Die kirchliche Autorität existiert nur im Dienste der Tradition. Ich denke an diese Stelle des hl. Paulus im Galaterbrief (1, 8), wenn "selbst ein Engel euch ein anderes Evangelium predigen sollte als das, was wir euch predigten, lasst ihn ein Anathema sein."



Wenn der Papst ernsten Irrtum oder Häresie lehren würde, welche rechtmäßige Autorität kann das erklären und welche Konsequenzen hat das?

In solchen Fällen und in der Vergangenheit ist es die Pflicht von Kardinälen und Bischöfen gewesen, klarzustellen, dass der Papst Fehler lehrt und ihn auffordert, sie zu korrigieren.
http://www.ncregister.com/daily-news/car...warrants-action
Edward Pentin ist der Rom-Korrespondent des Registers.
Kommentare ansehen



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Burke über Amoris Laetitia Dubia: 'Enorme Division' gibt Aktion vor" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz