Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 03.01.2018 00:24 - Sollte ein Katholik Martin Luther feiern?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Sollte ein Katholik Martin Luther feiern?

CFN Blog , John Vennari, 27. Okt.
Während wir uns auf den 31. Oktober des 500. Jubiläums des lutherischen Aufstandes von Papst Franziskus vorbereiten, fragen wir: Warum sollte ein Katholik Martin Luther feiern, wenn sein gesamter Aufstand auf dem Hass auf den katholischen Glauben beruhte?



Luther greift das Papsttum an

Ein zentraler Schwerpunkt von Luthers Aufstand von 1517 war ein umfassender Angriff auf das Papsttum, der von Christus gegründet wurde. Luther hat nichts gegen die Politik dieses oder jenes Papstes, was verschiedene Heilige getan haben. Stattdessen tobt Luther gegen den Heiligen Stuhl selbst in seinem Buch Gegen das römische Papsttum: Eine Institution des Teufels.

Er verurteilte auch das Papsttum, als Papst Leo X. seine Lehre im Bulle Exurge Domine von 1520 verurteilte . Luther antwortete:

"Ich behaupte, dass der Verfasser dieser Bulle der Antichrist ist: Ich verfluche es als Blasphemie gegen den Sohn Gottes ... Ich vertraue darauf, dass jede Person, die diesen Stier annimmt, die Qualen der Hölle erleiden wird ... wo sind Sie Kaiser, Könige und Fürsten der Erde, dass du die höllische Stimme des Antichristen tolerierst? Leo X und du, die römischen Kardinäle, ich sage dir zu deinen Gesichtern ... verzichte auf deine satanische Blasphemie gegen Jesus Christus. "[1]

Luther fuhr fort, den Päpstlichen Bullen zu verbrennen und am nächsten Tag damit zu prahlen:

"Gestern habe ich das teuflische Werk des Papstes verbrannt, und ich wünschte, es wäre der Papst, also der Papststuhl, der verzehrt wurde. Wenn du dich nicht von Rom trennst, gibt es keine Rettung für deine Seelen. "[2]

Luther greift die Messe an

Nach dem heiligen Opfer der Messe, der heiligsten Aktion der Kirche, duldete Luther vulgäre Verachtung.

Er sagte, dass keine Sünde der Unmoral, ja nicht einmal des "Totschlags, Diebstahls, Mordes und Ehebruchs so schädlich ist wie dieser Gräuel der Papstmesse." Er knurrte weiter, dass er "eher ein böses Haus behalten oder ein Räuber gewesen wäre Christus lästerte und verleumdete Christus für 15 Jahre, indem er die Messen sprach. "[3]

In seiner Broschüre Die Aufhebung der Messe, die darauf abzielte, die Messe zu zerstören, schrieb Luther:

"Ich bin überzeugt, dass durch diese drei Argumente [die er zuvor gemacht hat] jedes fromme Gewissen überzeugt werden wird, dass dieser Priester der Messe und des Papsttums nichts als ein Werk von satan ist, und genug davor gewarnt wird, sich das von diesen Priestern vorzustellen alles Fromme oder Gute ist bewirkt. Alle werden nun wissen, dass diese Opfermessen sich als schädlich für das Testament unseres Herrn erwiesen haben und dass daher nichts in der ganzen Welt so gehasst und verabscheut werden darf wie die heuchlerischen Darstellungen dieses Priestertums, seiner Messen, seiner Anbetung, seiner Frömmigkeit Religion. Es ist besser, ein öffentlicher Pander oder Räuber zu sein als einer dieser Priester. "[4]
Der große St. John Fisher, der zur Zeit Luthers lebte, zeigte sich entsetzt über Luthers Gottlosigkeit:

"Mein Gott! Wie kann man ruhig sein, wenn man solche gotteslästerlichen Lügen über die Geheimnisse Christi hört? Wie kann man ohne Groll auf solche empörenden Beleidigungen hören, die gegen die Priester Gottes geschleudert werden? Wer kann solche Blasphemien lesen, ohne vor lauter Trauer zu weinen, wenn er noch den kleinsten Funken christlicher Frömmigkeit in seinem Herzen bewahrt? "[5]
Perversion der Schrift

Ein Schlüsselbegriff von Luthers Revolution ist der Glaube an die "Bibel allein". In Luthers System gibt es keine Kirche, die mit göttlicher Autorität beauftragt ist, im Namen Christi zu lehren, aber es gibt nur die Bibel als einzige Quelle der göttlichen Offenbarung. Luther lehrte dies trotz der Tatsache, dass die Lehre von "Bibel allein" nirgendwo in der Bibel zu finden ist - und so ein Prinzip propagiert, das nicht biblisch ist.

Zur gleichen Zeit manifestierte Luther die Verachtung für die Schrift, indem er Texte nach seinen Vorstellungen veränderte. Luther hat gute Werke als Heilsmittel abgelehnt. Er hatte die Kühnheit, den 28. Vers von Kapitel III des Briefes des St. Pauls an die Römer zu ändern, um zu lesen: "Wir halten, dass Mann ohne Werke durch das Gesetz des Glaubens allein gerechtfertigt ist. "Luther fügte dem heiligen Text das Wort" allein "hinzu, um seine eigene häretische Ansicht zu stützen. Zu jedem Anhänger, der sich seiner Verdrehung des Textes widersetzte, donnerte Luther:

"Wenn dich irgendein Papist mit dem Wort [" allein "] ärgert, sag ihm sofort: Dr. Martin Luther wird es so haben: Papist und Esel sind ein und dasselbe." [6]
Es ist offensichtlich, dass Stolz einer der Hauptfehler Luthers war. Berüchtigt von der Unfehlbarkeit und Überlegenheit seiner eigenen Lehre bellte Luther:

"Wer anders lehrt als ich, obwohl es ein Engel vom Himmel ist, lass ihn ein Bann sein." Und weiter: "Ich weiß, dass ich mehr gelernt habe als alle Universitäten ..." [7]

Luther lehnte fort, verschiedene Bücher der Bibel abzulehnen, die er unbefriedigend fand. Er denunzierte den Jakobusbrief als "einen Strohpfahl".

"Ich halte es nicht für richtig," sagte er, "um seine Schriften zu sein, noch kann ich es unter die Großbücher stellen." Er wies den Jakobusbrief zurück, weil er verkündet die Notwendigkeit guter Werke, im Gegensatz zu seiner Häresie. Luther wies auch das Buch der Apokalypse zurück:

"In diesem Buch sind viele Dinge zu beanstanden; meiner Meinung nach trägt es keine apostolischen oder prophetischen Zeichen ... Jeder kann sich sein eigenes Urteil über dieses Buch bilden; für mich selbst empfinde ich eine Abneigung dagegen, und das ist für mich Grund genug, sie abzulehnen. "[8]
Luther würde fortfahren, die verbindliche Kraft des moralischen Gesetzes zu leugnen,

"Wir müssen den Dekalog außer Sicht und Herz entfernen" [9]
Und weiter,

"Wenn Moses versuchen sollte, Sie mit seinen dummen Zehn Geboten einzuschüchtern, sagen Sie ihm sofort: 'Jagen Sie sich den Juden'." [10]
Luther Perverts Moral

Luther, ein geweihter Priester und geweihter Augustinerreligrant, brach sein Zölibatsgelübde und heiratete eine Nonne, auch unter dem Zölibatsgelübde. Luther ermutigte viele andere Priester und Ordensleute, ihre Gelübde zu brechen und zu heiraten.

Luthers Ansatz war letztlich eine Hingabe an Sinnlichkeit und Weltlichkeit in einer Zeit moralischer Laxheit. Wie Professor Thomas Neil erklärte, war Luthers Appell an den Klerus seiner Zeit erfolgreich:

"Er bot ihnen Frauen und sie wollten Ehefrauen. Er zog sie aus den Klöstern zurück und stellte sie auf den öffentlichen Platz, und sie wollten in der weltlichen Gesellschaft leben. "[11]

Der bedeutende Konvertit David Goldstein schrieb:

"Luthers Schriften über Sexualität sind das Gegenteil von anständigen Dingen. Nur in den Schriften der sozialistischen Freiheitsliebe haben wir Lob von ihnen gesehen. Dort haben Luthers unzüchtige Schriften für ihn Auszeichnung als den "klassischen Exponenten" des "gesunden Sensualismus" gewonnen. [12] Zu viele Male im Laufe der Jahrhunderte haben Unmoralien das christliche Amt entehrt, aber Luther hat den nicht beneidenswerten Unterschied, dass er Sexualstraftaten als "notwendig" verteidigt hat. "[13]

Und weil Luther lehrte, dass der Mensch von Natur aus korrupt ist, dass seine Sünden nie wirklich vergeben werden, sondern einfach durch das Blut Christi bedeckt werden, vorausgesetzt, dass er einen Akt des "Glaubens" in Christi Erlösung macht, drängt er seinen Freund Melanchthon:

"Sei ein sündiger und sündiger Sünder, aber glaube noch mutiger." [14]
Wie widerspricht das der wahren katholischen Lehre, die uns befiehlt, nicht nur die Sünde zu meiden, sondern die Gelegenheiten der Sünde zu vermeiden.

Luthers Grausamkeit

Obwohl Luther von den Bauern seiner Zeit Gebrauch machte, um seine Revolte zu popularisieren, die unabsichtlich die armen Klassen zu einer Rebellion anregte, die schon lange in ihren Herzen kochte, stellte sich Luther auf die Seite der Fürsten gegen die Bauern. In einer Demonstration seiner unmenschlichen Grausamkeit, lehrte Luther die Prinzen, dass, weil die Bauern:

"Raube und tobe wie wütende Hunde ... zerschmettere sie, würge sie und steche sie, so wie man einen wütenden Hund töten muss." [15]
Zerstörung der Christenheit

Pater Thomas Scott Preston beschreibt in seinem Werk Die protestantische Reformation die Folgen von Luthers Behauptung, dass jeder Mensch frei ist, die Heilige Schrift so zu interpretieren, wie er es für richtig hält. Pater Preston schreibt:

"In der Theorie zerstört das private Urteil sowohl das Glaubensbekenntnis als auch die Glaubensmöglichkeit. Es kann kein Glaubensbekenntnis geben, in dem jeder einzelne der Schöpfer seines eigenen Glaubens ist. Es kann keine Einheit des Glaubens geben, wenn alle Glaubensfragen auf das individuelle Urteil bezogen sind. Ein Mann ist so gut wie jeder andere darin, seinen eigenen Glauben zu finden und die Heilige Schrift oder Tradition oder Geschichte zu deuten; Mehr noch, dieses private Urteil ist nicht einfach sein Privileg, sondern seine Pflicht. Alle sind verpflichtet, selbst die Unwissenden und Unbefangenen, für sich selbst zu entscheiden, wenn es keine göttliche Autorität und kein göttliches Zeugnis gibt, und somit haben Sie so viele Glaubensbekenntnisse, wie es Individuen gibt. "[16]

Selbst der nichtkatholische Schriftsteller Friedrich Paulsen hat richtig bemerkt:

"Revolution ist der Begriff, an dem die Reformation beschrieben werden sollte ... Luthers Werk war keine Reformation, keine" Umformung "der bestehenden Kirche durch ihre eigenen Institutionen, sondern die Zerstörung der alten Form, eigentlich die fundamentale Negation von irgendeiner Kirche überhaupt. "[17]

Das Endergebnis war das Abreißen von Millionen von Seelen von der einen wahren Kirche, die von Christus gegründet wurde, und das Zerbrechen der Einheit der Christenheit.

Als Msgr. Joseph Clifford Fenton, der bedeutende amerikanische Theologe, bemerkte, Martin Luthers angebliche Reformation der Kirche "bestand darin, dass die Menschen den katholischen Glauben aufgeben und ihre Zugehörigkeit zum einzig wahren militanten Christen des Neuen Testaments aufgeben sollten, um ihm zu folgen seine Lehre und treten in seine Organisation ein. "[18]

Trotz der sentimentalen ökumenischen Haltung der hochgestellten Kirchenmänner gibt es keinen Bericht über Luthers Arroganz und seine schwerwiegenden Fehler gegen den Glauben. In der Tat ist die gegenwärtige ökumenische Zusammenarbeit zwischen Katholiken und Lutheranern in den Worten von Papst Pius XI. Eine "gefälschte Einheit, die der einen Kirche Christi ganz fremd ist". [19]

Nichts zu feiern


13. Oktober 2016: Keine Erwähnung von Unserer Lieben Frau von Fatima, aber Martin Luther thront im Vatikan.

Die Fehler Martin Luthers - und des von ihm hervorgebrachten Protestantismus - könnten den schönen katholischen Wahrheiten, die von Unserer Lieben Frau von Fatima wiederholt werden, nicht mehr widersprechen.

In Fatima bekräftigte die Muttergottes wichtige katholische Lehren, die Luther bestritt, wie die Messe und die Eucharistie, die Realität der persönlichen Sünde, die Notwendigkeit der Beichte und die Wiedergutmachung, die Realität und die Zentralität des von Christus geschaffenen Papsttums, die Demut Christi Unterwerfung unter die ewige Lehre der katholischen Kirche, und die Nächstenliebe, die man anderen zeigen muss, und nicht Luthers Ruf, die Bauern zu "erwürgen" und zu "stechen", wenn sie außer Kontrolle geraten.

Unsere Liebe Frau von Fatima hat am 13. Oktober 1917 vor 70.000 Menschen das erstaunliche Wunder der Sonne vollbracht, um die Wahrhaftigkeit ihrer Worte zu beweisen. Es gibt keinen Streit zwischen den schönen Wahrheiten der Muttergottes und dem ketzerischen Gift Martin Luthers.

Es ist also unmöglich zuzugeben, dass ein Katholik Luther in irgendeiner Weise feiern sollte. Nur wer protestantisch und modernistisch denkt, wird dies tun. Martin Luther darf weder bewundert noch nachgeahmt werden. Wie die Kirche seit vier Jahrhunderten konsequent lehrte, sind seine Lehre und die von ihm begonnene Bewegung nur verdammenswert.

Der 500. Jahrestag von Luthers zerstörerischer Revolte sollte eine Zeit für die Katholiken sein, das Jubiläum der Madonna von Fatima im Jahr 1917 zu feiern und für die Bekehrung der Protestanten zu der einen wahren Kirche Christi, der katholischen Kirche, zu beten und zu arbeiten.

(Geschrieben von John Vennari, ursprünglich als Broschüre für das Fatima Center veröffentlicht )

Anmerkungen:
[1] Die Fakten gegen Luther, Mons. Patrick O'Hare, p. 89.
[2] Ibid., P. 90.
[3] Luther, Hartman Grisar, SJ (englische Übersetzung, Herder), Vol. 2, p. 166; Bd. 4. p. 525.
[4] Die Verteidigung des Priestertums, Saint John Fisher, übersetzt von Msgr. PE Hallet, p. 2.
[5] Ebenda, S. 2-3.
[6] Amic. Diskussion, I, 127 - entnommen aus Campaigners for Christ Handbook, David Goldstein, S. 197-198.
[7] Fakten über Luther, p. 20.
[8] Ebenda, p. 203.
[9] De Wette, IV, p. 188.
[10] Werke, Wittenberg, hrsg. V, 1573, aus Goldstein, S. 197-198.
[11] Schöpfer des modernen Geistes, Thomas P. Neil, Ph.D., p. 24.
[12] Bebel, Frau, p. 78, New York, 1910 (aus Goldstein).
[13] Zitiert von Goldstein, p. 198.
[14] Fakten über Luther, p. 119.
[15] Schöpfer des modernen Geistes, p. 25.
[16] Tatsachen über Luther, pp.167-168.
[17] Ebenda, S. 168-169.
[18] "Der Rat und Pater Kung", Msgr. Joseph Clifford Fenton, Amerikanische
Kirchenkritik , September 1962. [19] Papst Pius XI, Mortalium Animos, "Zur Förderung der Einheit der wahren Christen" (gegen den Ökumenismus), 6. Januar 1928.

Martin Luther , Luthertum , Messe , Bibel , Moral , Jubiläum des Luthertums
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ov0d56tlyfn8zps



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Sollte ein Katholik Martin Luther feiern?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz