Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.01.2018 00:22 - Deutschland: Berliner Polizeiproblem
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Deutschland: Berliner Polizeiproblem
von Stefan Frank
12. Januar 2018 um 5:00 Uhr
https://www.gatestoneinstitute.org/11691...y-berlin-police

Berichten zufolge häufen sich in der Polizeiakademie Berlin-Spandau häufiges, gewohnheitsmäßiges und bisweilen auch kriminelles Fehlverhalten von Berliner Polizeikadetten, insbesondere von Migranten mit Migrationshintergrund.

Kürzlich kopierte ein arabischer Praktikant, der in einem Polizeirevier in Berlin arbeitete, vertrauliche Daten von Ermittlungen in einen libanesischen Clan für organisierte Kriminalität und schickte sie an unbekannte Empfänger.

Vor Anis Amris Dschihad-Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt, bei dem er zwölf Menschen ermordete, hatte die Berliner Polizei Amri erlaubt, sich frei zu bewegen, obwohl sie zahlreiche Chancen hatten, ihn unter dem Vorwurf des Terrorismus oder einer Reihe anderer schwerer Verbrechen zu verhaften. Andere Regierungsbehörden haben darum gebeten, dass die Berliner Polizei Amri unter ständiger Überwachung hält und sie über seinen Aufenthaltsort informiert, aber unbeantwortet bleibt.

Ein Jahr nach dem Berliner Weihnachtsmarkt-Massaker müssen sich die Deutschen Sorgen machen über den Zustand ihrer Polizeikräfte sowie über die Politiker, die die Strafverfolgung überwachen sollen.

Die Berliner Kommunalverwaltung ist unter Beschuss geraten, nachdem die Berliner Polizeikadetten von häufigen, gewohnheitsmäßigen und teilweise kriminellen Verfehlungen berichtet haben . Den Berichten zufolge ist dieses Fehlverhalten, insbesondere bei Migranten mit Migrationshintergrund, in der Polizeiakademie Berlin-Spandau weit verbreitet.

Der Skandal wurde enthüllt, als eine private WhatsApp Voicemail der Öffentlichkeit zugespielt wurde. Der Autor, ein Sanitäter, der Unterricht in der Akademie gegeben hatte, beschwerte sich :

"Heute habe ich eine Klasse in der Polizeiakademie gehalten. Ich habe noch nie so etwas erlebt. Das Klassenzimmer sah aus wie ein Schweinestall. Die Hälfte der Klasse sind Araber und Türken, unhöflich. Dumm. Kann sich nicht ausdrücken. Ich wollte zwei oder drei von ihnen vertreiben, weil sie den Unterricht störten oder tatsächlich schliefen. Deutsche Kollegen erzählten, dass einige von ihnen gedroht hatten, sie zu schlagen. ... [Einige Schüler sprechen praktisch kein Deutsch. Ich bin geschockt und habe Angst Die Lehrer ... glauben, dass sie, wenn sie sie vertreiben, die Autos auf der Straße zerstören werden ... Das sind nicht unsere Kollegen, das ist der Feind unter uns. Ich habe noch nie einen solchen Hass gefühlt Klassenzimmer. ... Sie werfen Schläge während des Unterrichts - das können Sie sich nicht vorstellen. "

Der Sanitäter geschickt , um die Voicemail an mehrere Personen, von denen sie gebracht , um die Aufmerksamkeit der Berliner Polizeichef, Klaus Kandt.

Die erste Reaktion kam von Polizeisprecher Thomas Neuendorf, der einräumte, dass es "häufig Probleme" in der Polizeiakademie gebe; er gab auch zu, dass einige der Kadetten Verbrechen begangen hätten - aber "sie werden sofort ausgewiesen". Dann griff Neuendorf den Sanitäter an, indem er sagte, "der Ton und die Form" seiner Kritik seien "unpassend" gewesen. Außerdem, sagte Neuendorf, hätte der Sanitäter diese Dinge nur seinem Vorgesetzten melden sollen.

Gleichzeitig stellte sich heraus, dass Berliner Polizeikommandanten und der Senat schon lange vor diesem Exposé auf Probleme mit Kadetten "mit Migrationshintergrund" aufmerksam geworden waren.

Die Zeitung " Die Welt" zitierte aus dem durchgesickerten Protokoll eines hochrangigen Polizeitreffens, wonach sich die Mitarbeiter der Polizeiakademie über Probleme beschwerten, die "bei der Einstellung von Beamten mit Migrationshintergrund (derzeit 30%)" entstanden seien. Einige von ihnen konnten nicht schwimmen, obwohl dies eine Voraussetzung für die Beschäftigung war. Viele Polizeikandidaten hatten einen "Mangel an Berufsethik". Einige Kandidaten zeigten "herablassendes Verhalten gegenüber weiblichen Angestellten, die sie wie Putzfrauen behandeln".

"Feeling of Fear" in der Polizeiakademie
Nach den Ermittlungen der Zeitung herrscht in der Berliner Polizeiakademie "Angstgefühle". Ein Polizeikommandant sagte der WELT : "Es gab Lehrer, die sich mit Vertretern der politischen Parteien treffen wollten, um die Missstände zu besprechen. Aber er wurde auf Druck gesetzt [davon abzusehen]."

Marcel Luthe, ein Sprecher der oppositionellen FDP, bestätigte, dass "die Polizeigewerkschaft ein Gespräch zwischen uns und dem Lehrpersonal vereinbart hat. Es wurde abgesagt." Luthe sagte, er wisse nichts von dem Fall, in dem der Berliner Polizeichef "irgendetwas anderes getan hätte, als das Problem zu leugnen".

Kurz nach der Veröffentlichung des Voicemail und dem internen Bericht wurden alle Ansprüche bestätigt durch einen leitenden Beamten des Berliner Landeskriminalamt (LKA, Landeskriminalamt Investigation). Er schickte einen offenen Brief an den Polizeichef; lokale Zeitungen erhielten auch Kopien des Briefes. Obwohl der Autor anonym blieb, bestätigten Quellen aus dem LKA die Echtheit des Briefes, so das Wochenmagazin Focus . Die Quellen bestätigten auch, dass "mindestens eine Person, die an organisierter Kriminalität beteiligt ist, derzeit eine Polizeiausbildung absolviert".

Der Whistleblower verteidigte seine Entscheidung, seine Identität nicht preiszugeben:

"Wenn Dozenten sich anonym an die Öffentlichkeit wenden, dann nur, weil kein Dialog mit der Führungsebene stattfindet. Die Vorfälle werden verwässert, heruntergespielt, herabgesetzt oder mit einem Mantel des Schweigens bedeckt."

Er sprach auch von Konflikten zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen innerhalb der Polizei. "Es ist nur eine Frage der Zeit, bis jemand den ersten Schuss auf einen Kollegen abfeuert", sagte er.

Abschließend warnte der LKA-Beamte vor der Gefahr, dass kriminelle Clans Polizei und Verwaltung infiltrieren: "Das hat schon begonnen".

Dieses Eingeständnis löste Angriffe von Journalisten und Politikern aus, die behaupteten, der Anspruch des Beamten sei nicht durch Beweise belegt. Gleichzeitig tauchte ein Fall auf, der der Behauptung Glaubwürdigkeit verlieh: Es wurde bekannt, dass eine 20-jährige arabische Studentin der öffentlichen Verwaltung, die als Praktikantin in einem Polizeipräsidium in Berlin-Schöneberg gearbeitet hatte, sie benutzt hatte Der Zugriff auf die Polizeicomputer kopiert Daten aus Ermittlungen in einen libanesischen Clan für organisierte Kriminalität. Sie schickte die vertraulichen Daten über WhatsApp an nicht identifizierte Empfänger.

Politisches Weißwaschen
Am 6. Dezember - nur wenige Wochen nach den Vorwürfen - präsentierte der Berliner Polizeipräsident einen 83-seitigen " Sonderbericht " zur Kritik des Sanitäters. Überraschenderweise enthält der Bericht keine Aussagen aus erster Hand. Stattdessen bietet es eine "Zusammenfassung von Beschreibungen und Wahrnehmungen aus der Sicht der Kadetten". Die Aussagen werden nicht einmal Einzelpersonen, sondern Kadettengruppen zugeschrieben:

"Die in der Klasse anwesenden Personen räumten ein, dass sie sich schwer konzentrieren konnten, weil es im Klassenraum zu wenig Pausen und Sauerstoffmangel gab."
"Die betreffenden Kadetten können nicht verstehen, wie der Autor der Sprachnachricht denken könnte, dass der Klassenraum schmutzig ist. Nach dem Unterricht stellen die Schüler alle Tische und Stühle an ihren ursprünglichen Platz zurück. Sie wurden nicht auf mögliche Defekte aufmerksam gemacht."
"In der Klasse anwesende Personen fühlen sich ausgegrenzt und fremdenfeindlich behandelt, zumal der Autor der Sprachnachricht bestimmte Personen mit Migrationshintergrund erwähnt."
Die Kadetten wiesen dem Bericht zufolge Fälle von schwerem Fehlverhalten zurück und gingen in die Offensive. Sie griffen Ausbilder wegen ihres angeblichen Mangel an Interesse und ihrer Weigerung, Fragen zu stellen, an. Der Bericht zitiert keinen einzelnen Ausbilder oder anderen Mitarbeiter. Es behandelt dann "Einzelfälle" von Fehlverhalten:

Ein Polizeikadett, der mit gestohlenen Kameras umgegangen war, war ausgewiesen worden. Da er Einspruch erhoben hat, ist das Urteil vom Verwaltungsgericht anhängig und wird überprüft.
Zwei Polizeikadetten hatten in der Polizeiakademie Drogen verkauft. Nachdem der Vorfall vom LKA untersucht worden war, wurde entschieden, dass ihr Verhalten "kein Verbrechen" sei.
Ein Polizeikadett hatte in einem pornografischen Film gespielt. "Angesichts der Umstände (ein einziger Auftritt ohne offensichtlichen Hinweis auf die Berliner Polizeidienststelle) und der positiven Leistungen und der vom Richter bewiesenen Vernunftfähigkeit stimmte der Leiter der Behörde zu, ihn zum Beamten auf Probe zu ernennen."
Ein Polizeikadett wird wegen schweren Finanzbetrugs vor Gericht gestellt. Eine Durchsuchung seines Hauses und Büros hat die Anklage bestätigt. "Es ist beabsichtigt, den Prozess zu starten, ihn zu vertreiben."
Der Bericht identifiziert "die Tradition der Polizei als ein extrem hierarchisches System" als eines der Kernprobleme . "Es ist schädlich für eine konstruktive Kritikkultur." Die Autoren loben dann das Polizeikommando für große Problemlösungsbürokratie, unter anderem mit:

Der Konfliktausschuss ("Ziel ist es, nachhaltige Lösungen für bestehende Konflikte zu finden")
Das Diversity Office ("Es ist das Ziel, eine Atmosphäre der Offenheit zu schaffen und Vielfalt zu fördern" )
Soziale Kontaktpersonen (für "arbeitsbedingte Konflikte, Mobbing, sexuelle Konflikte und Probleme, die aus einem gleichgeschlechtlichen Lebensstil entstehen")
Ansprechpartner für interkulturelle Fragen ("Beratung in interkulturellen Fragen und Kontakt zur Konfliktkommission")
Hat Berlins Polizeihilfe und Hilfe für den Dschihad-Terroristen Anis Amri?
Schon vor den neuen Skandalen hatte die Berliner Polizei ein hartes Jahr hinter sich. Er wurde dafür kritisiert, dass er den tunesischen ISIS-Dschihadisten Anis Amri vor seinem LKW-Angriff auf den Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember 2016 nicht festgenommen hatte. Bei dem Massaker wurden zwölf Menschen ermordet und 55 verletzt . Die Berliner Polizei hatte Amri erlaubt, sich frei zu bewegen, obwohl sie zahlreiche Chancen hatten, ihn unter dem Vorwurf des Terrorismus oder einer Reihe anderer schwerer Verbrechen zu verhaften. Andere Regierungsbehörden haben darum gebeten, dass die Berliner Polizei Amri unter ständiger Überwachung hält und sie über seinen Aufenthaltsort informiert, aber unbeantwortet bleibt .

Im Februar 2016 - zehn Monate bevor Amri angriff - hatten Ermittler in Berlin sogar Amri gewarnt, dass er unter Beobachtung stand. Ein paar Monate später wurde die Überwachung aus nicht genannten Gründen gestoppt. Neue Ermittlungen ergaben, dass "mindestens" zwei LKA-Offiziere im Gefolge des Terroranschlags Dokumente fälschten, um zu vertuschen, was über Amris kriminelle Aktivitäten bekannt war. Die Berliner Polizei hatte gewusst, dass Amri ein "Drogendealer im kommerziellen Maßstab" war. Diese Information war Teil einer Datei vom 1. November 2016. Im Januar 2017 wurde diese Datei jedoch geändert: Das Dokument erklärte plötzlich, dass Amri "mit Drogen in einem winzigen Maßstab umgehen könnte". Die betreffenden Beamten sind nun wegen Behinderung der Justiz angeklagt.

Das große Bild ist beunruhigend.

"Wo auch immer man hinschaut", sagte FDP-Sprecher Luthe, "ob es Terrorismus ist, die 15% ige Zunahme der Kriminalität seit 2011, der niedrigste Prozentsatz der gelösten Fälle, Bereiche mit offenem Drogenhandel oder jetzt die Polizeiakademie - der Polizeichef scheitert kläglich.
https://www.gatestoneinstitute.org/11691...y-berlin-police


"



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Deutschland: Berliner Polizeiproblem" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz