Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 20.01.2018 00:51 - "Klarheit schaffen". Der Appell von vier Kardinälen an den Papst
von esther10 in Kategorie Allgemein.

"Klarheit schaffen". Der Appell von vier Kardinälen an den Papst
Ein Brief. Fünf Fragen zu den umstrittensten Punkten von "Amoris laetitia". Worauf Francesco nicht geantwortet hat. Ein Grund mehr, sagt Sandro Magister , "das Volk Gottes von unserer Initiative zu informieren"



ROM, 14. November 2016 - Der Brief und die fünf Fragen, die im Folgenden vorgestellt werden, sind nicht sehr erklärungsbedürftig. Lies sie einfach. Neu ist , dass die vier Kardinäle , die am 19. September, sie zu Francis übergeben, haben keine Antwort hatte, sie beschlossen , sie öffentlich von diesem Schweigen des Papstes ermutigt zu machen, mit „dem ganzen Volk„die Reflexion und Diskussion fortsetzen“ von Gott ".

Sie erklären es in der Prämisse zur Veröffentlichung des Ganzen. Und der Gedanke geht direkt zu Matthäus 18, 16-17 über: "Wenn dein Bruder nicht auf dich hört, nimm zwei oder drei Zeugen mit, und wenn du sie nicht hörst, sag es der Versammlung."

"Zeuge" war in diesem Fall Kardinal Gerhard L. Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Weil ihm neben dem Papst der Brief und die Fragen zugestellt worden waren.

Die fünf Fragen sind tatsächlich so formuliert wie in den klassischen Interpellationen für die Glaubenslehre an die Gemeinde. Mit anderen Worten, sie formulieren so, dass sie einfach mit einem Ja oder Nein beantwortet werden können.

Die Antworten der Gemeinde erwähnen in der Regel ausdrücklich die erfolgreiche Zustimmung des Papstes. Und in den Tischgesprächen, die Franziskus nach der Übergabe des Briefes und der Fragen an den Kardinalpräfekten gab, ist es klar, dass die beiden darüber gesprochen haben.

Aber tatsächlich hatten die vier Kardinäle bei ihrem Appell weder von Kardinal Müller noch vom Papst eine Antwort, offenbar nach dem Willen des letzteren.

*

Die vier Kardinäle , die unterzeichnet haben , und jetzt diesen Brief nicht zwischen ihnen , dass ein Jahr zu Beginn der zweiten Sitzung der Synode auf der Familie, sie lieferte den berühmten Brief an Francis „die dreizehn Kardinäle“ vor, öffentlich machen

> Dreizehn Cardinals an den Papst geschrieben. Hier ist der Brief (12.10.2015)

Die dreizehn waren alle Mitglieder der Synode und in vollem Dienst in den jeweiligen Diözesen. Oder sie hatten wichtige Positionen in der Kurie, wie die Kardinäle Robert Sarah, George Pell und sogar Müller selbst.

Diese vier, obwohl sie alle anerkannte Autorität haben, sind entweder aus Altersgründen oder aufgrund der Steuerbefreiung arbeitslos.

Und das macht sie freier. Es ist kein Geheimnis, in der Tat, dass ihre Berufung war und von vielen anderen Kardinäle geteilt , die nach wie vor in vollem Gange sind, sowie Bischöfe und Erzbischöfe der ersten Größe des Westens und des Ostens, sondern haben sich entschieden , zu bleiben im Schatten.

In wenigen Tagen, am 19. und 20. November, wird sich das gesamte Kardinalskollegium in Rom zum Konsistorium von Papst Franziskus treffen. Und unvermeidlich wird der Reiz der vier Kardinäle eine lebhafte Diskussion unter ihnen werden.

Kurse und historische Ressourcen. Es war im Konsistorium vom Februar 2014 , die Francis den langen Marsch begann , die in der Aufforderung „Amoris laetitia“ führten , wenn Kardinal Walter Kasper die Eröffnungsrede anvertraut, zur Unterstützung der Gemeinschaft für geschiedene und wieder geheiratet.

Sofort in diesem Konsistorium brach die Kontroverse heftig aus. Und es ist dasselbe, das heute die Kirche sogar auf höchster Ebene noch mehr teilt, gesehen, wie die unklaren Vorschläge von "Amoris laetitia" widersprüchlich interpretiert und angewandt werden.

Kasper ist Deutscher und merkwürdigerweise zwei der Kardinäle, die - auf der anderen Seite von ihm - diesen Aufruf veröffentlichen, sind auch Deutsch, ganz zu schweigen von Kardinal Müller, der den Brief "der Dreizehn" unterschrieben hat und nun diesen erhalten hat

Die Spaltung in der Kirche ist da. Und es geht durch diese Kirche Deutschlands, die für viele der am weitesten fortgeschrittene Punkt der Veränderung ist.

Und Papst Franziskus ist still. Vielleicht , weil er glaubt , dass „die Opposition helfen“ , wie zum fellow Jesuiten Antonio Spadaro erklärt Indem er die Anthologie seiner Reden als Erzbischof von Buenos Aires veröffentlicht, in einer Buchhandlung ein paar Tage.

Dazu:

"Das menschliche Leben ist in einer oppositionellen Form strukturiert, und genau das geschieht jetzt auch in der Kirche: Spannungen müssen nicht unbedingt aufgelöst und homologiert werden, sie sind nicht wie Widersprüche".

Aber genau. Hier sind es Widersprüche. Ja oder Nein. Dies sind nicht die Antworten auf die fünf Fragen der vier Kardinäle, auf die entscheidenden Punkte der Lehre und des Lebens der Kirche, die von "Amoris laetitia" in Frage gestellt wurden.

Zu ihnen das Wort.

Das vollständige Dokument enthält neben Italienisch, Englisch, Französisch und Spanisch auch Übersetzungen ins Portugiesische und Deutsche:

> Criar clareza. Alguns nós por resolver em "Amoris laetitia" - Um Apelo

> Klären schaffen. Ungelöste Knoten von "Amoris laetitia" - Ein Appell

__________



Klarheit schaffen.

Ungelöste Knoten von "Amoris laetitia" - Ein Appell


*


1. Eine notwendige Prämisse



Die Versendung des Briefes an den Heiligen Vater Franziskus durch vier Kardinäle ergibt sich aus einer tiefen pastoralen Sorge.

Wir haben in vielen Dingen, die für das Leben der Kirche sehr wichtig sind, einen schweren Verlust vieler Gläubiger und große Verwirrung gesehen. Wir haben festgestellt, dass selbst innerhalb der bischöflichen Hochschule widersprüchliche Interpretationen des achten Kapitels von "Amoris laetitia" existieren.

Die große Tradition der Kirche lehrt uns, dass der Ausweg aus solchen Situationen der Rückgriff auf den Heiligen Vater ist, der den Apostolischen Stuhl auffordert, jene Zweifel zu lösen, die Ursache von Verlust und Verwirrung sind.

Unser Handeln ist daher ein Akt der Gerechtigkeit und Nächstenliebe.

Gerechtigkeit: Mit unserer Initiative bekennen wir, dass das Petrusamt das Amt der Einheit ist und dass Petrus, der Papst, für den Dienst der Konfirmation im Glauben zuständig ist.

Von Wohltätigkeit: Wir wollen dem Papst helfen, Spaltungen und Gegensätze in der Kirche zu verhindern, indem er ihn bittet, jede Zweideutigkeit zu zerstreuen.

Wir haben auch eine spezifische Pflicht erfüllt. Nach dem Codex des Kanonischen Rechtes (can. 349) sind die Kardinäle, auch einzeln genommen, mit der Aufgabe betraut, dem Papst bei der Pflege der Weltkirche zu helfen.

Der Heilige Vater hat beschlossen, nicht zu antworten. Wir haben diese souveräne Entscheidung als Einladung zur Fortsetzung der Reflexion und Diskussion, ruhig und respektvoll interpretiert.

Und deshalb informieren wir das gesamte Gottesvolk über unsere Initiative und bieten alle Unterlagen an.

Wir wollen hoffen, dass niemand die Tatsache nach dem "progressiv-konservativen" Schema interpretiert: es wäre völlig aus dem Weg. Wir sind sehr besorgt um das wahre Wohl der Seelen, das höchste Gesetz der Kirche, und nicht darum, irgendeine Form von Politik in der Kirche voranzutreiben.

Wir hoffen, dass uns niemand ungerecht, Widersacher des Heiligen Vaters und Menschen ohne Gnade beurteilen wird. Was wir getan haben und tun, ist aus der tiefen kollegialen Zuneigung geboren, die uns mit dem Papst verbindet, und aus der leidenschaftlichen Sorge um das Wohl der Gläubigen.

Karte: Walter Brandmüller
Karte: Raymond L. Burke
Karte: Carlo Caffarra
Karte: Joachim Meisner


*


2. Der Brief der vier Kardinal an den Papst



an den Heiligen Vater Francis
und Wissen Kardinal Gerhard L. Müller

Heiliger Vater,

Anschlussdie Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens „Amoris laetitia“ wurden vonTheologen und Gelehrten Interpretationen vorgeschlagen nicht nur divergierend, sondern auch widersprüchlich, vor allem im Hinblick auf Kap. VIII. Darüber hinaus haben die Medien diese Hetzrede betont, was bei vielen Gläubigen zu Unsicherheit, Verwirrung und Verlust geführt hat.

Aus diesem Grund haben wir, die Unterzeichnenden, sondern auch für viele Bischöfe und Priester, zahlreiche Anfragen von den Gläubigen aus verschiedenen Bereichen des Lebens auf der richtigen Interpretation gegeben werdenum die Kappe empfangen wurden. VIII der Ermahnung.

Nun, in dem Bewusstsein unserer pastoralen Verantwortung geschoben und wollte mehr und mehr an Ort und Stelle zu setzen , die Synodalität , auf die Heiligkeit uns ermahnt, mit tiefem Respekt, möchten wir Sie bitten, Heiliger Vater, als der oberste Herr des Glaubens durch den auferstandenen Herren genannt zu bestätigen seine Brüder im Glauben, um die Ungewissheiten beizulegen und Klarheit zu schaffen, indem sie den "Zweifeln", die wir uns an die Gegenwart anhängen, eine gnädige Antwort geben.

Möge Eure Heiligkeit uns segnen, denn wir versprechen Ihnen eine ständige Erinnerung im Gebet.

Karte: Walter Brandmüller
Karte: Raymond L. Burke
Karte: Carlo Caffarra
Karte: Joachim Meisner

Rom, 19. September 2016
+++
hier geht es weiter
http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351414.html



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu ""Klarheit schaffen". Der Appell von vier Kardinälen an den Papst" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs