Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 28.01.2018 00:58 - ]Die Kirche des Heiligen Herzens von Tolentino wurde nach dem Erdbeben von 2016 restauriert...und in Kloster Marienwalde abgerissen?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Die Kirche des Heiligen Herzens von Tolentino wurde nach dem Erdbeben von 2016 restauriert....wunderbar!



Die Kirche des Heiligen Herzens von Tolentino wurde nach dem Erdbeben von 2016 restauriert
Ich lese und wiederhole die Neue Liturgische Bewegung

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

In der italienischen Stadt Tolentino, befindet sich in der Region Marken, die Kirche des Heiligen Herzens [auch genannt die Sacconi -ndT] von den Erdbeben schwer beschädigt worden war, die so viel Verwüstung in der Nähe von Norcia verursacht haben. Nach einem Jahr der Restaurierung wurde die Kirche wiedereröffnet, unter anderem dank eines großzügigen Beitrags der ungarischen Regierung.

Am 9. Dezember der erste päpstliche Vesper am Fest Unserer Lieben Frau von Loreto, dem Schutzpatron von Italien, und vor allem der Region in Mittelitalien, wo Loreto befindet, von Bischof Giuseppe Sciacca, Sekretär der Apostolischen Signatur gefeiert wurde, in Gegenwart von Msgr. Nazzareno Marconi, Bischof von Macerata und Tolentino, und mgr. Lajos Varga, Weihbischof von Vác, Ungarn. Der Präsident der Juventutem International Federation war anwesend, Bertalan Kiss, einige der Norcia Mönche und Mitglieder der örtlichen religiösen Bruderschaften. Anwesend war auch eine offizielle Delegation der ungarischen Regierung,

darunter Botschafter beim Heiligen Stuhl, Eduard Habsburg-Lothringen, der italienische Staat, Ádám Kovács und Péter Heltai, Sondergesandter der gemeinnützige Organisation hilft Ungarn. Der Sekretär für religiöse, Miklós Soltész Angelegenheiten, lesen eine Glückwunschnachricht Viktor Orbán zu Tolentino Gemeinschaft Premierminister: „Nach dieser schrecklichen Zerstörung, Sie haben für uns alle ein Beispiel für Ausdauer gewesen, durch die Wände der Kirche in einem Jahr wieder herstellt , damit du in diesem alten Gebäude, das jetzt erneuert ist, das von deinen Vätern begonnene Gebet fortsetzen kannst ".
Wir danken dem Dott. Andrea Carradori, Prior der Bruderschaft des Heiligen Herzens, um uns diese Informationen und diese Fotos mitzuteilen. (Foto von Paolo Biancoforte.)
http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/

In Tolentino wurde die Kirche wieder gerichtet und in marienwalde
siehe unten, wird abgerissen werden? wie traurig....

https://de.catholicnewsagency.com/story/...eschlossen-2801

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Mariawald: Deutschlands einziges Trappistenkloster geschlossen...Warum...Ewig traurig und schade...



Eine Luftaufnahme der Abtei aus dem Jahr 2015
Foto: Wikimedia / Wolkenkratzer (CC BY-SA 4.0)

HEIMBACH , 24 January, 2018 / 8:46 AM (CNA Deutsch).-
Das einzige Kloster der Trappisten in Deutschland, Mariawald, schließt für immer seine Pforte.

https://www.katholisches.info/2018/01/ro...ald-den-garaus/

Nach wochenlanger Spekulation über die Zukunft der Abtei hat nun formal die Kongregation für die Institute des geweihten Lebens in Rom beschlossen, dass diese keine habe: Die zehn verbleibenden Mönche des – auch als Zisterzienser von der Strengen Observanz – bekannten Ordens werden verlegt.

Als Hauptgrund für die Schließung führt der Päpstliche Kommissar, Abt Bernardus Peeters, die Fürsorge für die Mönche an: Sie seien im Durchschnitt 81 Jahre alt, ihre Versorgung vor Ort nicht mehr gewährleistet. "Für die Gemeinschaft ist es kaum mehr möglich, eigenständig im Kloster zu leben und die dort notwendigen Aufgaben zu erfüllen."

Die Mönche werden nun in andere Trappistenkloster verlegt; wer pflegebedürftig sei, komme in eine geeignete Einrichtung, hieß es.

Für die zwölf Angestellten, die in der Gaststätte, der Buchhandlung, der Likörfabrik sowie der Landwirtschaft arbeiten, wurde ein Sozialplan entwickelt, hieß es.

http://www.kloster-mariawald.de/view.php?nid=65

Die endgültige Abwicklung soll im Lauf des Jahres erfolgen; die Immobilie selber soll wohl verkauft werden: Es werde derzeit nach einer "guten Lösung" gesucht, so Abt Peeters weiter in seiner Presse-Mitteilung.

Hintergrund

Die Abtei Mariawald war nicht nur bekannt dafür, das einzige Trappistenkloster in Deutschland zu sein. Im Lauf der Jahrhunderte versuchten Besatzer (1795), Kulturkämpfer (1875) und Nazis (1941), die Mönche auf Dauer zu vertreiben – doch immer wieder kehrten diese zurück und belebten erneut die Tradition des 1480 gegründeten Klosters.

Unter Abt Dom Josef Vollberg kehrte – mit einer eigenen Erlaubnis von Papst Benedikt XVI. – das Kloster im Jahr 2008 zur überlieferten Form des Römischen Ritus zurück.

Verknüpft damit war indirekt auch die Hoffnung auf eine wachsende Zahl an Berufungen. Abt Vollberg wurde jedoch 2016 in seinem Amt abgelöst.

Die Rolle übernahm Dom Bernardus Peeters aus dem Kloster Tilburg, der nun auch mit der Abwicklung als Päpstlicher Kommissar beauftragt ist.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...eschlossen-2801


++++++++++++++++++++++++++++++++++

Internet Seite vom Kloster Marienwalde
http://www.kloster-mariawald.de/view.php?nid=186
+
Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Internetseite!

Wie alle Gemeinschaften, die nach der Regel des Heiligen Benedikt leben, bemühen wir uns gemäß dem Wort des Prologs seiner Regel "unter der Führung des Evangeliums die Wege zu gehen, die der Herr uns zeigt" (Prol. 21).

So führt uns auch der Wahlspruch der Abtei Mariawald direkt zum Evangelium: "Luceat lux vestra." Dieses Wort aus der Bergpredigt: "Euer Licht soll leuchten" (Mt 5,16) richtet sich nicht nur an uns Mönche, sondern an alle Christen. Dass wir für das Licht, mit dem Gott uns beschenken will, aufnahmebereit sind und es leuchten lassen, darauf kommt es an!

Das wird aber nur gehen, wenn wir uns aufs Neue für den Glauben an das Evangelium Christi öffnen und auch für die Umkehr, die es fordert, bereit sind.

Allen Menschen, den Betern mit ihren vielfältigen Anliegen, den zahlreichen Besuchern, Pilgern, Touristen und Gästen der Abtei, Ihnen allen wünsche ich, dass Sie hier neue Hoffnung, Kraft und Trost schöpfen können.

Möge diese Internetseite, die zweifellos nicht alle Fragen beantworten kann, den Lesern einige kleine Anregungen und Einblicke in unser Leben bieten.



So segne Sie alle der Dreifaltige Gott, der Vater, der Sohn, und der Heilige Geist!

+Josef Vollberg, Abt von Mariawald

http://www.kloster-mariawald.de/view.php?nid=179
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Mariawald ist neben dem Stift Engelszell in Oberösterreich das einzige Trappistenkloster im deutschen Sprachraum. Trappisten, Zisterzienser der strengen Observanz, sind auch unter katholischen Ordensleuten eine seltene Erscheinung. Dies gilt erst recht, wenn sie an der überlieferten Form des Römischen Ritus festhalten.

1480 waren die ersten Zisterzienser nach Mariawald im Bistum Aachen gekommen. Die Französische Revolution, die preußische Regierung im Kulturkampf und der Nationalsozialismus versuchten dem Kloster den Garaus zu machen. Doch immer gab es einen Neuanfang.

Zuletzt geschah das 1887 durch Trappisten aus dem Elsaß, die das Kloster wiederaufbauten und zu neuer Blüte führten. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil setzte allerdings ein Niedergang ein.

Nachdem Papst Benedikt XVI. mit dem Motu proprio Summorum Pontificum dem überlieferten Ritus wieder volles Heimatrecht in der Kirche zurückgegeben hatte, bat der neue Abt des Klosters, Josef Vollberg, um die Erlaubnis zur strengen Observanz des Ordens zurückkehren zu dürfen.

Im Juni 2017 schrieb Katholisches.info:

„Abt Vollberg setzte diesen Schritt aus tiefer Überzeugung, weil er ihn in spiritueller und liturgischer Hinsicht für notwendig erachtete. Indirekt verbunden war damit auch die Hoffnung und Überzeugung, daß durch die geistliche Genesung sich auch ein Zuwachs an Mönchen einstellen wird.“

Benedikt XVI. gewährte am 21. November 2008 die Bitte zur „Erneuerung der Kirche im Geiste der Tradition“, und so wurde Mariawald das erste Kloster im deutschen Sprachraum, in dem der alte Ritus wieder auflebte.

Was von Abt Vollberg als Grundstein für eine neue Blüte gedacht war, hatte die innerkirchliche Feindseligkeit unterschätzt. Der Neubeginn von Mariawald scheint zusammen mit dem überraschenden Rücktritt von Papst Benedikt XVI. geendet zu haben.

Gegner im Aufwind

Chorraum und Presbyterium mit Lettner

Das Klima in der Kirche hat sich unter Papst Franziskus geändert. Jene, die den Schritt von Abt Vollberg abgelehnt hatten und jene, die grundsätzlich der überlieferten Form des römischen Ritus feindselig begegnen, sehen sich seither im Aufwind. Das päpstliche Unverständnis für den alten Ritus und abschätzige Äußerungen über „Traditionalisten“ wurden als Gunst der Stunde erkannt und genützt.

Seit 2013 lautet der Gesamteindruck: Wenn Rom gegen eine altrituelle Gemeinschaft vorgehen will, dreht man sich die „Argumente“ zurecht, wie sie gerade passen.

Abt Vollberg wagte gute und deutliche Worte für die Tradition, den überlieferten Ritus und auch die Kirchenkrise. Zu deutliche Worte für seinen mehrheitlich neurituellen Orden, das Bistum und die Ordenskongregation in Rom. Ausschlaggebend für die Ablehnung war, daß die Abtei durch das wiedergewonnene Charisma, im besten Sinne des Wortes, zu einem Teil jener „Konter-Revolution“ wurde, die ein Wesensmerkmal der Katholizität ist. In revolutionären Zeiten macht man sich damit nicht unbedingt Freunde.

Ein Teil der älteren Mönche hielt gegen die Entscheidung des Abtes am neuen Ritus fest. Zwei Riten in einem Kloster seien nicht akzeptabel, ließ Rom wissen. Und da in den Köpfen vieler Kirchenvertreter Summorum Pontficum nie wirklich angekommen ist, kann es für so einen Fall nur eine Lösung geben: das Aus für den überlieferten Ritus.

„In was für Hände sind wir nur“

Selbst im fernen Spanien fand der bekannte Kolumnist Francisco Fernandez de la Cigoña harte Worte für das Vorgehen der römischen Ordenskongregation:

https://www.katholisches.info/2018/01/ro...ald-den-garaus/

„Wäre es nicht besser gewesen, anstatt das Kloster zu schließen, die Mehrheit der Mönche im Kloster zu belassen und die Minderheit in andere Klöster zu verlegen? Doch in diesem Fall waren die ‚Tradis‘ die Mehrheit, und denen gibt man nicht einmal Wasser. Erneut haben Matepelo [Kardinal Joao Braz de Aviz, Präfekt der Ordenskongregation] und Chámame Pepe [Kurienerzbischof Jose Rodriguez Carballo, Sekretär der Ordenskongregation] ein Interdikt erlassen. In was für Hände sind wir nur.“
+
Nur die altrituellen Gemeinschaften, die der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei unterstehen, genießen einen gewissen Schutz. Wer der Ordenskongregation von Kardinal Braz de Aviz und Kurienerzbischof Carballo untersteht, muß sich warm anziehen, falls überhaupt Gelegenheit dazu bleibt.

Bereits im Oktober 2016 war Abt Vollberg zum Rücktritt gezwungen worden. Damit hatten der Trappistenorden und die römische Ordenskongregation ihr Urteil darüber gefällt, was sie von seinem Wirken gehalten haben. Was unter Benedikt XVI. undenkbar war, wurde unter Franziskus in nur drei Jahren Wirklichkeit: das Ende der Abtei.

Abt Vollberg hatte dem Rücktritt auch deshalb zugestimmt, weil ihm andernfalls mit der Aufhebung der Abtei gedroht worden war. Durch seinen Amtsverzicht hoffte er zumindest den Fortbestand des Klosters retten zu können.

Die Abneigung gegen die Tradition ist in manchen, derzeit einflußreichen Kirchenkreisen aber so groß und so massiv, daß man sich nicht mit Vollbergs Kopf zufriedengab. Die altrituelle Abtei wird im Trappistenorden und vor allem von der Ordenskongregation als „Fremdkörper“ empfunden, der zu beseitigen ist.
+
Im Herbst 2016 verlor die Abtei ihre Eigenständigkeit und wurde dem Abt von Tilburg in den Niederlanden als Kommissar unterstellt. Seit gestern ist es aber fix. Das endgültige Aus wurde von der Ordenskongregation besiegelt. Ein Datum für die letzte Heilige Messe in Mariawald soll bereits in den Kalender eingetragen worden sein. Danach soll der Riegel ins Schloß fallen, und der Schlüssel des aufgelassenen Klosters muß dem Bischof von Aachen übergeben werden.

Die noch verbliebenen zehn Mönche werden im Laufe des Jahres das Kloster verlassen und auf andere Klöster aufgeteilt werden, wie Abt Bernardus Peeters von Tilburg in seiner Funktion als Päpstlicher Kommissar bekanntgab.

Rom hat das Licht ausgemacht. Der Ökonom des Klosters, Wolfgang Nowak, hatte noch am Montag Mariawald als „finanziell autark“ beschrieben. Das Kloster ist kein Sanierungsfall. Daher bestand die Hoffnung, daß es zumindest auf der Stufe eines Priorats unter Prior Vollberg weiterexistieren könnte. Doch die Ordenskongregation wollte nichts davon wissen. Abt Bernardus bekundete sein Bedauern. Es sei „alles“ versucht worden, „das Kloster am Leben zu erhalten. Das ist uns nicht gelungen“, zitierte ihn gestern der Kölner Stadt-Anzeiger.

Betroffen sind auch 30 Laien, die in den Wirtschaftsbetrieben des Klosters arbeiten, davon 18 Festangestellte und 12 Aushilfskräfte.

Der Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer der Abtei Mariawald, Wilhelm Scheuvens sagte:

„Wir sind wie kalt geduscht worden. Ein Christ hat aber immer Hoffnung. Wir geben nicht auf.“

Welche Hoffnung gibt es?
Seit die ersten Aufhebungsgerüchte auftauchten, bildete sich eine eigene Gebetsgemeinschaft für Mariawald. Die Angehörigen beten für die eigene Vervollkommnung aber in besonderer Weise auch für das Kloster und die klösterliche Gemeinschaft.

Falls sich die Mönche dafür aussprechen, etwas gegen die Schließung unternehmen zu wollen, „werden auch wir etwas unternehmen“, sagte Scheuvens dem Kölner Stadtanzeiger.
+++
Die Frage steht unabhängig von der römischen Entscheidung im Raum, in welcher Form das Kloster dennoch als solches und als geistliches Zentrum der Tradition und des überlieferten Ritus bewahrt werden kann. Eine Frage, die alle Gläubigen angehen sollte.
+++
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikixommons/Kloster Mariawald/noortjesvoetstappen




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "]Die Kirche des Heiligen Herzens von Tolentino wurde nach dem Erdbeben von 2016 restauriert...und in Kloster Marienwalde abgerissen?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz