Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 23.02.2018 00:48 - DAS VERTRAUEN IN DIE KATHOLISCHE KIRCHE SEI "GEBROCHEN", SAGT DIE OBERSTE NONNE
von esther10 in Kategorie Allgemein.

22. Februar 2018 | von Christopher Lamb in Rom
DAS VERTRAUEN IN DIE KATHOLISCHE KIRCHE SEI "GEBROCHEN", SAGT DIE OBERSTE NONNE
Teile diese Geschichte
Twitter Facebook Google+ Pinterest Pinterest setzen Mit mehr Mehr ...45

Das Vertrauen in die katholische Kirche sei "gebrochen", sagt die oberste Nonne
Die Kirche muss eine "tief sitzende Kultur" verändern, die sich der Rechenschaftspflicht gegenüber sexuellem Missbrauch durch Geistliche widersetzt

Die Kirche muss eine "tief verwurzelte Kultur" verändern, die Transparenz und Verantwortlichkeit im Umgang mit sexuellem Missbrauch von Geistlichen widerspreche, so ein neues Mitglied der Kinderschutzorganisation von Papst Franziskus.

Schwester Jane Bertelsen, die letzte Woche in der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen genannt wurde, sagte der Tafel, dass diese Kultur seit Jahrhunderten existiert und dass der Papst versucht hat, sie zu ändern.

"Wir müssen die Glaubwürdigkeit wiederherstellen. Das Vertrauen wurde gebrochen. Und wir müssen weiter versuchen, diese Glaubwürdigkeit wiederherzustellen, indem wir mit der Wahrheit suchen, mitfühlend zuhören und auf jede erdenkliche Art und Weise", sagte sie.

Sie betonte jedoch, dass dies nicht der katholischen Hierarchie überlassen werden könne. Sie sagte, die Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit der Kirche im Umgang mit dem Missbrauchsskandal erfordere eine kollektive Beteiligung der Laien.

Die britische Ordensschwester verfügt über langjährige Erfahrung in der Arbeit im Bereich des Kinderschutzes und trug nach dem Bericht von Lord Nolan aus dem Jahr 2001 zum Umgang der Kirche mit Missbrauch in England und Wales zur Ausarbeitung von Richtlinien bei. Diese gelten weithin als eine der robustesten Regeln für Kirchenschutz in der katholischen Welt.


Sr Jane Bertelson

Schwester Jane, die die Franziskanermissionare der Göttlichen Mutterschaft leitet und Mitglied der Kinderschutzorganisation der Erzdiözese von Southwark ist, war auch an den Reaktionen auf Misshandlungen in Australien beteiligt und half beim Entwurf von Kinderschutznormen in Afrika.

Ihre Ernennung zur päpstlichen Kommission wurde letzten Samstag zusammen mit acht weiteren neuen Namen aus sechs Kontinenten bekannt gegeben, eine Anerkennung, dass Missbrauch ein globales Phänomen ist und nicht länger als europäisches und nordamerikanisches Problem eingestuft werden kann.

Eine der Schwierigkeiten, so Schwester Jane, besteht darin, Richtlinien für die Entwicklung von Teilen der Welt zu entwickeln, in denen es an Infrastruktur für die Untersuchung und Prävention von Missbrauch mangelt. Dies macht eine der normalen Voraussetzungen für die Bekämpfung von Missbrauch - dass die Kirche Vorwürfe an die Bürgerbehörden melden muss - schwierig umzusetzen.

Die päpstliche Kommission wurde von Papst Franziskus im Jahr 2014 mit Mitgliedern für drei Jahre gegründet. Es wurde kritisiert, dass einigen der hart arbeitenden Gründungsmitglieder keine zweite Amtszeit gewährt wurde. Aber Baroness (Sheila) Hollins, die nicht erneuert wurde, sagt, sie sei glücklich, zurückzutreten und werde der Kommission weiterhin bei der Einrichtung eines internationalen Überlebenden-Panels helfen. Ein weiteres nicht wiederkehrendes Mitglied, Bill Kilgallon aus Neuseeland, soll in Rente gehen.

Die Kommission, die als beratende Instanz für den Papst fungiert, erlitt einen Rückschlag, als Marie Collins, die angesehene irische Missbrauchsüberlebende und Schutzexpertin, frustriert über die langsame Reform zurücktrat. Peter Saunders, ein anderes Mitglied und Missbrauchsüberlebender, nahm von der Kommission Abschied und trat dann zurück.

Der Vatikan sagt, dass es Missbrauchsopfer auf dem neu gebauten 16-Mitglieder gibt, aber sie sind nicht aus Respekt für die Privatsphäre benannt worden.



Christopher Lambs vollständige Frage und Antwort mit Schwester Jane Bertelsen.



Was sehen Sie jetzt als die großen Herausforderungen, vor denen die Kirche in ihrer Reaktion auf den Missbrauchsskandal steht?



Das erste, was einem einfällt, ist, dass wir alle die Kirche sind. Manchmal ist es praktisch zu denken, dass es in einigen Angelegenheiten nur der Papst und die Bischöfe sind, aber wir müssen uns daran erinnern, dass wir es auch sind und wir alle eine Rolle spielen.

Zweitens besteht die Herausforderung darin, die Arbeit fortzusetzen, die unternommen wurde, um diese tief verwurzelte Kultur in der Kirche zu verändern, der Rechenschaftspflicht, Transparenz und Zusammenarbeit fehlten. Es ist eine Kultur, die es seit Jahrhunderten gibt. Papst Franziskus hat große Versuche unternommen, das zu ändern, aber er ist eine Person. Wir müssen alle diese Unterhaltung aufrechterhalten.

Wir müssen die Glaubwürdigkeit wiederherstellen. Vertrauen wurde gebrochen. Und wir müssen weiter versuchen, diese Glaubwürdigkeit wiederherzustellen, mit wahrheitsgemäßem, mitfühlendem Zuhören und auf jede erdenkliche Art und Weise.

Und während ich nicht gerade schlechte Nachrichten unter den Teppich schiebe - das ist oft der Auslöser für Probleme -, aber wir müssen auch die guten Nachrichten herausbekommen. Und suche nach ihnen. Es ist nicht die schlechte Nachricht zu vertuschen, sondern den Menschen Hoffnung zu geben.

Papst Franziskus wurde in letzter Zeit kritisiert, als er im Fall von Bischof Juan Barros in Chile Misshandlungen ausgab. Was ist deine Antwort?

Meine Antwort ist, wie in den letzten 20 Jahren, meine Rolle bei der Fortsetzung des Gesprächs und des Dialogs zu spielen, um unsere Antwort auf den Ruf an die Verletzten und Verletzten zu vertiefen. Ich bin nicht hier, um Urteile zu fällen oder zurückzuschauen, aber ich möchte anbieten, was ich in der Zukunft erreichen kann.

Gibt es jetzt ein Argument für eine zentralisiertere Herangehensweise der Kirche an das globale Phänomen des Missbrauchs?

Aus meiner eigenen Erfahrung als Leiterin einer internationalen Missionsgemeinde weiß ich, dass unsere Schwestern uns als Führungsteam für Anleitung und Unterstützung für das authentische Leben unseres Charismas betrachten und wir müssen es bereitstellen. Dann erleichtern wir ihnen ihren Ausdruck in ihrer Kultur und ihrer Situation und wie sie es auf dem Boden sehen.

So sieht es durch verschiedene Linsen. Um sowohl die Unterstützung und Führung zu geben, aber auch den besten Ansatz für diejenigen vor Ort zu erleichtern. Ich denke, dass meine Erfahrung hier im Kleinen mit der Kirche übereinstimmt.

Einige argumentieren, dass es eine verbindliche Berichterstattung über Missbrauch in der gesamten Kirche geben müsse. In Ländern ohne funktionierendes Rechts- und Justizsystem ist dies jedoch schwierig. Sie haben in Afrika mitgewirkt, was ist Ihre Einschätzung?

Hier muss der kulturelle Kontext berücksichtigt werden. Als wir zum ersten Mal an Richtlinien in Afrika [Nigeria, Sambia und Simbabwe] gearbeitet haben, war der erste Schritt aus europäischer Sicht vielleicht, Missbrauch zu melden, aber in einigen Ländern gab es einfach nicht die Infrastruktur, um dies sicher zu tun.

Wir haben auch festgestellt, dass wir, als wir versuchten, standardisierte Richtlinien länderübergreifend zu verfassen, feststellten, wie schwierig dies war, da Strukturen, die wir für selbstverständlich hielten, eine Schutzeinheit oder Polizeiarbeit mit Kindern einfach nicht existierten

Ich freue mich, dass die Kommission so global ist, da der kulturelle Kontext unerlässlich ist. Und wenn wir das Problem tatsächlich verstehen würden, dann würden wir in jedem Teil der Welt reagieren können. Wir sind immer noch auf dieser Reise.

Denken Sie, dass der klerikale Missbrauchsskandal besser behandelt worden wäre, wenn mehr Frauen, einschließlich religiöser Schwestern, in die Reaktion auf die Krise einbezogen worden wären?

Du solltest besser den Heiligen Geist bitten! Ich weiß es einfach nicht. Ich weiß, dass Frauen einen besonderen Beitrag leisten müssen, und das habe ich sowohl in Australien als auch in Großbritannien erlebt.

Ich bin erfreut, dass es eine gleiche Anzahl von Männern und Frauen in der Kommission gibt und ich habe mit wunderbaren Männern und Frauen beim Schutz gearbeitet und wir alle bringen verschiedene Geschenke an den Tisch.

Foto: Papst Franziskus kommt am Mittwoch, den 14. Februar 2018 zu seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz im Vatikan an. (Foto Massimo Valicchia / NurPhoto / Sipa USA / PA)
http://www.thetablet.co.uk/news/8616/tru...en-says-top-nun-



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "DAS VERTRAUEN IN DIE KATHOLISCHE KIRCHE SEI "GEBROCHEN", SAGT DIE OBERSTE NONNE" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz