Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.04.2018 00:25 - Der Francis-Effekt: Intelligente Männer leugnen die Realität Louie 11. April 2018 20 Kommentare
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Der Francis-Effekt: Intelligente Männer leugnen die Realität Louie 11. April 2018 20 Kommentare
de MatteiCatholic Family News hat eine Abschrift von Dr. Roberto de Matteis Vortrag am 7. April 2018 auf der CFN Conference veröffentlicht; Schriftsteller Stephen Kokx gab einen Überblick über das gleiche bei LifeSite News .

Hier möchte ich auf einige der bemerkenswertesten Teile der Präsentation eingehen.



Dr. de Mattei ist nicht progressiv; nicht auf lange Sicht. Sein Buch, Vatikan II - Eine ungeschriebene Geschichte , ist großartig. Das heißt, einige seiner Gedanken sind rätselhaft, um es zumindest zu sagen. Zum einen sagt er:

Die Nota explicativa praevia , die von Paul VI. Zur Rettung der Orthodoxie des Dokuments [ Lumen Gentium ] gewünscht wurde , war ein Kompromiß zwischen dem Prinzip des Primats des Petrus und dem der Kollegialität der Bischöfe.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ice-church-hist

Gerade im Hinblick auf die bevorstehende (FAKE) "Kanonisierung" von Paul VI. Müssen wir uns klar machen:

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...-of-saint-peter

Zunächst muss gesagt werden, dass die Aussage von Dr. de Mattei in sich widersprüchlich ist, da die Orthodoxie niemals durch einen "Kompromiss" "gerettet" wird.

Abgesehen davon gibt es wertvolle Hinweise darauf, dass Paul VI. "Die Orthodoxie" von Lumen Gentium in diesem oder jenem Punkt retten wollte . In der Tat gibt es viele Beweise für das Gegenteil.

Paul VI. Hat sein wahres Verlangen offenbart, als er das Apostolische Schreiben Apostolica Sollicitudo herausgegeben hat, das die Synode der Bischöfe ins Leben rief, wie wir sie kennen. In diesem Dokument nannte er unter den "allgemeinen Zielen der Synode":

... Erleichterung der Übereinstimmung, zumindest in wesentlichen Fragen der Lehre und des Vorgehens im Leben der Kirche.

Der teuflische Charakter dieser Initiative kann nicht genug betont werden.

Zu diesem Zeitpunkt ist es vollkommen klar, dass Apostolica Sollicitudo ruhig und mit einer Subtilität, die des Meister-Betrügers selbst würdig ist, die Bühne bereitet, auf der der "Gott der Überraschungen" eines Tages die Bergoglianische Trilogie herausgeben wird; Evangelii Gaudium, Amoris Laetitia und Gaudete und Exsultate - von denen jeder dazu verurteilt ist, "essentielle Angelegenheiten der Doktrin" zu verschwenden, indem man sie so behandelt, als ob sie einer legitimen Meinungsverschiedenheit unterliegen.

Kurz gesagt, wir können natürlich dem Rat in erster Linie danken, aber wir sind es nicht zuletzt Paul VI. Für die gegenwärtige Bergoglianische Geißel am mystischen Leib Christi schuldig.

Dr. de Mattei fuhr fort zu sagen:

Synodalität, Kollegialität, Dezentralisierung sind die Worte, die heute den Versuch ausdrücken, die monarchische und hierarchische Verfassung der Kirche in eine demokratische und parlamentarische Struktur zu verwandeln.

Tatsächlich! Und vergessen wir nicht, dass es Paul VI. War, der neben der Gründung der Bischofssynode, die lange überlegte, mit großem Tamtam das päpstliche Triregnum aufgegeben hatte und damit seine Absicht deutlich machte, die monarchische und hierarchische Verfassung der Kirche zu verändern .

So viel, um die Orthodoxie retten zu wollen.

Von den interessanteren und letztlich beunruhigenden Kommentaren von Dr. de Mattei geht es um Benedikts sogenannte Resignation.

Er sagt und richtig so:

Der Papst ist derjenige, in dem diese Sichtbarkeit der Kirche konzentriert und verdichtet wird ...

Er sprach später von:

... die Existenz einer falschen Prämisse, die von allen akzeptiert wird: die Existenz einer Art päpstlicher Diarchie, in der sich Papst Franziskus befindet, der seine Funktionen erfüllt, und dann gibt es noch einen anderen Papst, Benedikt, der im Gebet dem Stuhl Petri dient, und wenn nötig, mit einem Anwalt. Die Existenz der beiden Päpste wird als abgeschlossen betrachtet: nur die Art ihrer Beziehung wird diskutiert. Aber die Wahrheit ist, dass es unmöglich ist, dass zwei Päpste existieren können. Das Papsttum ist nicht entmündig: Es kann nur einen Vikar Christi geben.

Wahrere Worte wurden nie gesprochen! Und der Professor erwärmt sich gerade:

Benedikt XVI. Hatte die Fähigkeit, auf das Papsttum zu verzichten, hätte aber infolgedessen den weiß gekleideten Benedikt XVI. Und den Titel des emeritierten Papstes aufgeben müssen. Mit einem Wort, er hätte endgültig aufhören müssen, Papst zu sein und verließ auch die Vatikanstadt. Warum hat er das nicht getan? Weil Benedikt XVI. Davon überzeugt zu sein scheint, immer noch Papst zu sein, obwohl ein Papst, der auf die Ausübung des Petrusdienstes verzichtet hat.

OK, lassen Sie uns die Ereignisse vom Februar 2013 nach Dr. de Matteis Beobachtungen wiederholen, sollen wir.

Papst Benedikt XVI. Hätte auf das Papsttum verzichten können, aber dafür hätte er einiges tun müssen , was er nicht getan hatte. Und der Grund ist offensichtlich - er hält sich immer noch für Papst; allerdings mit einem verminderten Verantwortungsbewusstsein.

Es gibt nur eine Möglichkeit, all das hinzuzufügen, Leute:

Wenn Dr. de Mattei Recht hat, war der Stuhl Petri einfach nicht frei, als das Konklave im März 2013 zusammentrat; Vielmehr wurde und wird es immer noch von Benedikt XVI. besetzt.

Ich werde es noch einmal sagen: Fr. Nicholas Gruner glaubte fest daran, und mehr noch, er glaubte, dass das Thema der Legitimität von Franziskus für die Botschaft von Fatima völlig relevant sei; egal wie verzweifelt bestimmte Personen arbeiten, um etwas anderes vorzutäuschen.

Dr. de Mattei hält jedoch nicht die offensichtliche Schlussfolgerung, zu der seine eigenen Beobachtungen führen, und entschließt sich statt dessen, sich in zwei großartig fehlerhafte Begriffe zu flüchten, von denen die erste besagt:

Kanonisten haben immer gelehrt, dass die friedliche " universalis ecclesiae adhaesio " (universelle kirchliche Akzeptanz) ein Zeichen und unfehlbare Wirkung einer gültigen Wahl und eines legitimen Papsttums ist, und die Anhaftung oder Annahme von Papst Franziskus durch das Volk Gottes ist noch nicht angezweifelt worden irgendeines der Kardinäle, die am Konklave teilgenommen haben.

Beachten Sie die Doppelmeldung; auch wenn unbeabsichtigt:

Bezieht sich die universelle kirchliche Akzeptanz auf "das Volk Gottes" oder bezieht sie sich nur auf "die Kardinäle, die am Konklave teilgenommen haben"?

In jedem Fall - und ich gehe davon aus, dass es ersteres ist, sonst wäre es nicht universal - ist das Argument schwach.

Zum einen, woher weiß Dr. de Mattei, ob eines der Kardinäle Zweifel hegt oder gar das Volk Gottes?

Es ist meine Erfahrung (und sicherlich die vieler anderer), dass zahlreiche Personen von Anfang an ernsthafte Bedenken gegen Franziskus hatten; ganz im Gegenteil zur friedlichen Akzeptanz.

Die Wahrheit ist, Dr. de Mattei hat keine Ahnung, wie weit Franziskus bei seiner Einführung auf der Loggia in St. Peter angenommen wurde, und angesichts der Angst, die Rom seit einiger Zeit erfasste, fehlten öffentliche Äußerungen von Mitgliedern der Kirche Die Hierarchie ist kaum ein Beweis dafür, dass die Legitimität von Franziskus keinen ernsthaften Zweifeln unterliegt.

Das heißt, wenn der Stuhl von Petrus tatsächlich besetzt war, als das Konklave sich traf (wie Dr. de Mattei zu glauben scheint), dann könnte keine Menge an "Akzeptanz" eines neuen Insassen von jemandem - Laien oder Ordinierten - diese Realität möglicherweise ändern .

Betrachten wir als eine Analogie einen verheirateten Mann, der mit allem Schein unverheiratet ist, aber später in der Heiligen Ehe mit einer anderen Frau "verbunden" wird, wie es von einem gutgemeinten Priester vor einer versammelten Familie und Freunden bezeugt wird.

Kein Maß an Akzeptanz und Einhaltung der Gültigkeit der zweiten Ehe kann Frau Nr. 2 zur Ehefrau des Mannes machen. Warum nicht? Einfach - das "Büro" war nicht frei; vielmehr war es bereits und gegenwärtig besetzt, und die Ignoranz der Massen in dieser Hinsicht änderte nichts an dieser Tatsache.

Dr. de Mattei ist unglücklicherweise dem folgenden untragbaren Argument zum Opfer gefallen:

Die Annahme eines Papstes durch die Universalkirche ist ein untrügliches Zeichen seiner Legitimität und heilt jeden Mangel der Papstwahl (zum Beispiel illegale Machenschaften, Verschwörungen usw.) an der Wurzel. Dies ist auch eine Folge des sichtbaren Charakters der Kirche und des Papsttums.

Diejenigen, die sich mit diesem Argument abmühen, sind absolut nicht in der Lage, irgendwelche Zitate zu ihrer Unterstützung vorzulegen. Das Beste, was sie tun können, ist, Theologen zu zitieren, die (und zu Recht) bestätigen, dass Mängel in einem gültig versammelten Konklave an der Wurzel der universellen und friedlichen Annahme eines neuen Papstes geheilt werden.

Das ist weit entfernt davon, darauf zu bestehen, dass ein neuer Papst auch dann geschaffen werden kann, wenn der Stuhl von Petrus besetzt ist, wenn nur die Gläubigen genügend betrogen werden, um glauben zu können, dass es leer sei.

Schließlich und ebenso relevant für den gegenwärtigen Stand der Dinge in der Kirche ist der Anspruch von Papst Franziskus auf das Papsttum im Lichte seiner Häresie.

Dr. de Mattei sagt richtig:

... die Kardinäle würden sich darauf beschränken, nur die Tatsache der Häresie zu bestätigen ... ohne irgendeine Absetzung des römischen Papstes auszuüben. Die Aufgabe des Primats würde nur von ihnen anerkannt und erklärt werden.

Beachten Sie sehr gut die chronologische Reihenfolge der Ereignisse:

ONE: Die Häresie eines Papstes führt zu seinem Amtsverlust. Gerade wenn Christus dem Mann das Amt entzieht (was genau passieren muss), ist das für die gegenwärtige Diskussion nicht relevant.

ZWEI: Die Kardinäle bestätigen und erklären den Verlust des Amts nach der Tat.

So weit, so gut, aber Dr. de Mattei schwenkt sofort in die Verneinung, als er sagt, wie von Herrn Kokx berichtet:

Katholiken müssen "den Menschen klar machen, dass [Papst Franziskus] leider Häresie verbreitet." Francis "verliert jedoch nicht sein Amt, bis seine Häresie offenbar wird" und weit verbreitet. Das ist noch nicht geschehen.

Für das Protokoll ist "manifest" in diesem Fall nicht irgendein esoterisches Konzept, das nur Ärzte des Kirchenrechts vollständig erfassen können; es bedeutet einfach öffentlich bekannt im Gegensatz zu nur privat.

Wie jemand, geschweige denn ein Mann von Dr. de Matteis Verstand, vielleicht behaupten kann, dass die Häresie von Franziskus in der Öffentlichkeit noch nicht weithin bekannt ist, übersteigt meine Vorstellungskraft! Es ist wirklich nichts weniger als eine Verleugnung der objektiven Realität.

An dieser Stelle werde ich Sie einladen, zuzusehen (oder gegebenenfalls wiederzusehen) und vielleicht das folgende Video zu teilen, in dem noch eine weitere Verneinung der objektiven Realität angesprochen wird; nämlich die absurde Vorstellung, dass Franziskus noch korrigiert werden muss. (Lach nicht, der traditionelle katholische Medienmagnat, der sagte, das sei todernst. Nein, ich werde ihn nicht nennen, weil das am unfreundlichsten wäre.)

VIDEO

https://akacatholic.com/the-francis-effe...enying-reality/

Die Quintessenz ist, Leute:

Abgesehen von der Leugnung dessen, was unsere Augen deutlich sehen können und was unsere Ohren deutlich hören können, muss man zugeben, dass Jorge Mario Bergoglio die gehende Definition eines manifesten, formellen, hartnäckigen Begriffs ist (fügen Sie jedes Adjektiv hinzu, das den Mann nicht entschuldigt) Ketzer, der sich vom mystischen Leib Christi getrennt hat.

Werden die Kardinäle es erklären?

Wahrscheinlich nicht und das ist eine Schande, aber ich brauche sie nicht, um mir zu sagen, dass es draußen regnet, wenn meine Klamotten klatschnass werden, wenn ich zum Briefkasten gehe.



Um es in eine ernstere Sprache zu bringen, muss man niemals die objektive Realität leugnen, um ein treuer Katholik zu bleiben; in der Tat, das genaue Gegenteil ist wahr, und lassen Sie sich von niemandem anders erzählen, egal wie beeindruckend ihre akademischen Qualifikationen auch sein mögen.



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der Francis-Effekt: Intelligente Männer leugnen die Realität Louie 11. April 2018 20 Kommentare" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs