Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 16.05.2018 00:28 - Francis tritt zurück? Gott bitte, aber nicht aus offensichtlichen Gründen Louie 16. Mai 2018 2 Kommentare
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Francis tritt zurück? Gott bitte, aber nicht aus offensichtlichen Gründen Louie 16. Mai 2018 2 Kommentare
Francis Santa MartaMedien weltweit, sowohl säkular als auch katholisch, haben über die Santa- Marta- Predigt von Franziskus vom 15. Mai gesprochen, in der er vorschlug, dass er über den Ruhestand nachdenkt.


Nach den Vatikanischen Nachrichten :

Papst Franziskus konzentrierte seine Überlegungen auf die Lesung des Tages aus der Apostelgeschichte, in der Paulus, vom Heiligen Geist genötigt, sich von den Ältesten der Kirche in Ephesus verabschiedet, um nach Jerusalem zu gehen. "Es ist ein entscheidender Schritt, ein Schritt, der das Herz erreicht, es ist auch eine Bewegung, die uns den Weg für jeden Läufer zeigt, wenn es Zeit ist, sich zu verabschieden und zurückzutreten", sagte er.

"Wenn ich das lese, denke ich an mich", erklärte er, "weil ich Bischof bin und Abschied nehmen und zurücktreten muss."

Das ist nicht das erste Mal, dass wir so etwas gehört haben.

Die Leser mögen sich daran erinnert haben, dass Franziskus seinen eigenen Tod prophezeite, während er auch im Jahr 2014 über den Rückflug von Südkorea nach Rom sprach.

Wie berichtet von The Guardian :

"Ich sehe es als die Großzügigkeit des Volkes Gottes. Ich versuche, an meine Sünden, meine Fehler zu denken, nicht stolz zu sein. Weil ich weiß, dass es nur eine kurze Zeit dauern wird. Zwei oder drei Jahre und dann gehe ich ins Haus des Vaters. "[Francis] antwortete ...

Papst Franziskus erwähnte auch die Möglichkeit, sich aus dem Papsttum zurückzuziehen, wie sein Vorgänger Benedikt XVI. Im vergangenen Jahr, wenn er meinte, er könne seine Aufgaben nicht mehr angemessen erfüllen.

Der Rücktritt des Papsttums sei eine Möglichkeit, "auch wenn es einigen Theologen nicht gefällt", sagte er Reportern.

Im vergangenen April machte er ähnliche Bemerkungen, die die Associated Press dazu veranlassten, zu berichten: Papst Franziskus deutet an, dass er 2019 nicht in der Nähe sein könnte .

Was wir von diesen Dingen zu machen haben, ist eine Vermutung.

Zum einen ist es seit den frühesten Tagen seines sogenannten Pontifikats (Yup, das ist Fr. Nicholas Gruner, der wieder einmal aus seinem Armengrab spricht), dass Jorge "Mama watch me" Bergoglio unersättlich geworden ist Wunsch, auf sich aufmerksam zu machen. Daher mögen seine jüngsten Kommentare nichts weiter sein.



Auf der anderen Seite hat man allen Grund zu vermuten, dass die berüchtigte St. Galler Mafia (und andere) sich verschworen haben, Jorge Bergoglio nach Rom zu schicken (lange bevor Benedikt der Abdicator aus Angst vor den Wölfen geflohen ist) spezifische Aufgabe im Dienst für eine genau definierte Ursache.

Es liegt nahe, dass sie es wahrscheinlich mit dem Verständnis (und der gegenseitigen Übereinstimmung) so gemacht haben, dass er, sobald er seinen Nutzen überlebt hatte, zugunsten des nächsten gewählten Generalissimus der Revolution zurücktreten würde.

Auf jeden Fall hoffe ich, dass der Tag kommt, an dem Francis seinen Rücktritt verkünden wird. Nicht weil ich irgendeine Erwartung habe, dass die schreckliche Krise in irgendeiner sinnvollen Weise nachlassen wird, sondern weil ich erwarte, dass es sehr lehrreich sein würde; Licht, wenn auch unbeabsichtigt, über den Fall von Benedikt dem Abkömmling.

Zum Beispiel, wenn Benedikts Präzedenzfall Resignation völlig ungezwungen und völlig gültig wäre, sollten wir erwarten, dass folgende Dinge nach einem Bergoglian Rücktritt aussehen:

- Francis wird seinen früheren Namen nicht wieder aufnehmen, sondern wird fortan den Titel "Pope Emeritus" tragen

- Er wird sich in päpstlichen Weißen kleiden

- Er wird als Heiliger Vater angesprochen, sogar von seinem Nachfolger

- Er wird innerhalb der Grenzen des Vatikans leben

- Er wird wie ein "Klöster" sein und sich nur mit der Erlaubnis seines Nachfolgers bewegen

- Er wird selbst angesichts größerer kirchlicher Skandale praktisch stumm bleiben

Wenn diese Dinge jedoch nicht nach einer Bergoglianschen Resignation geschehen (und ich erwarte dies nicht), dann wird dies ein weiteres sicheres Zeichen dafür sein, dass alles, was wir in Bezug auf Benedikts Abreise erfahren, nicht alles ist .

In der Tat, wenn man die Santa-Marta- Predigt vom 15. Mai im Detail betrachtet , zeigen die Zeichen bereits in diese Richtung; dh einer dieser Männer ist nicht wie der andere.

Zufällige Leser der Worte von Franziskus setzen den Abgang des Paulus aus Ephesus (wie in Apostelgeschichte 20 niedergelegt) gleich mit dem Rücktritt des Papsttums oder zumindest mit dem Rücktritt eines Amtes und für die einfacher Grund, dass sie glauben, dass Francis selbst dies getan hat.

Ich für meinen Teil bin mir nicht so sicher. Außerdem ist der Vergleich einfach nicht haltbar.

Versteh mich nicht falsch. Franziskus hat ein Händchen dafür, dass die Heilige Schrift sagt, was immer sie will, aber so sei es auch. in diesem Fall ist die Vorstellung selbst für ihn absurd.

Zum einen war St. Paul nicht der Papst. Zum anderen nahm er, als er von Ephesus Abschied nahm, in keiner Weise sein Amt zurück; er zog einfach um, und aus historischen Gründen blieb er viele Jahre danach in genau demselben Büro (Apostel und Missionar).

Obwohl der heilige Paulus drei Jahre in Ephesus gelebt hat, um dort die Kirche zu gründen und zu organisieren, wird der hl. Timotheus, richtig gesprochen, als sein erster Bischof betrachtet, der von Paulus nach seiner Abreise nach Jerusalem als solcher ernannt wurde.

Bei der Abwägung der Kommentare von Franziskus zu Apostelgeschichte 20 scheint es ziemlich klar zu sein, dass er Paulus als de facto Bischof von Ephesus malte, der seinen Stuhl verließ, indem er sagte:

[Es ist] eine Bewegung, die uns den Weg für jeden Bischof zeigt, wenn es Zeit ist, sich zu verabschieden und zurückzutreten ... Wenn ich das lese, denke ich an mich selbst, weil ich Bischof bin und ich muss gehen und zurücktreten.

Erinnern Sie sich, wenn Sie so wollen, die frühesten Tage der bergoglianischen Besatzung und sein Widerstreben, sich als etwas anderes als "der Bischof von Rom" zu bezeichnen.

Dies war natürlich eine von vielen roten Fahnen, die kurz über den Zustand des Papsttums erhoben wurden.

Man fragt sich, warum das der Fall war und warum er schließlich dazu überging, sich selbst den Papst zu nennen?

Könnte es sein, dass er sich zunächst gezwungen fühlte, nur als Bischof von sich zu sprechen, obwohl er verdammt gut wusste, dass sich nur seine Kleidung veränderte? Wurde er unter Druck gesetzt, sich als Papst von denen zu bezeichnen, die sich bemühten, ihn nach Rom zu bringen, damit er das Gewicht des päpstlichen Amtes auch nur als Usurpator nutzen konnte?

Ich habe keine Antworten auf diese Fragen, aber soviel ist klar:

Mit der Zeit gibt es mehr und mehr Gründe zu glauben, dass der sogenannte Rücktritt von Benedikt XVI. Und das darauf folgende Dog-n-Pony "Papsttum" wahrscheinlich als zwei der größten Täuschungsdelikte in die Geschichte eingehen werden verzeichnet.

https://akacatholic.com/francis-resigning/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs