Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.06.2018 00:20 - Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?
Von John Horvat II
4.2K


Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?

"Dies sind einige der Gedanken von Thomas von Aquin in der Frage der Einwanderung"

Wenn man sich die Debatte über Immigration anschaut, wird fast automatisch angenommen, dass die Position der Kirche eine bedingungslose Nächstenliebe gegenüber denjenigen ist, die legal oder illegal in die Nation einreisen.

Ist dies jedoch der Fall? Was sagt die Bibel über Immigration? Was sagen Kirchenärzte und Theologen? Vor allem was sagt der größte der Ärzte, Thomas von Aquin, über die Einwanderung? Gibt seine Meinung Einblicke in die brennenden Fragen, die die Nation heute erschüttern und die nationalen Grenzen verwischen?

RTO-mini2 Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?Freies Buch: Rückkehr zur Ordnung: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft - Wo wir waren, wie wir hier sind und wohin wir gehen müssen

Die Einwanderung ist ein modernes Problem und so könnte man meinen, dass der mittelalterliche Heilige Thomas keine Meinung über das Problem haben würde. Und doch tut er es. Man muss nur in seinem Meisterwerk, der Summa Theologica , im ersten Teil des zweiten Teils, Frage 105, Artikel 3 (I-II, Q. 105, Art. 3) nachsehen . Dort findet man seine Analyse basierend auf biblischen Einsichten, die zur nationalen Debatte beitragen können. Sie sind vollständig auf die Gegenwart anwendbar.


Der heilige Thomas: "Die Beziehungen des Menschen zu Ausländern sind zweifältig: friedlich und feindselig; und indem er beide Arten von Beziehungen lenkt, enthielt das Gesetz geeignete Vorschriften."

Kommentar: Mit dieser Aussage bekräftigt der heilige Thomas, dass nicht alle Einwanderer gleich sind. Jede Nation hat das Recht zu entscheiden, welche Zuwanderer vorteilhaft, das heißt "friedlich", für das Gemeinwohl sind. Zur Selbstverteidigung kann der Staat jene kriminellen Elemente, Verräter, Feinde und andere ablehnen, die er seinen Bürgern als schädlich oder "feindselig" ansieht.

http://www.returntoorder.org/

Die zweite Sache, die er bekräftigt, ist, dass die Art und Weise, wie mit Einwanderungsfragen umgegangen wird, in den Fällen von sowohl nützlicher als auch "feindseliger" Einwanderung gesetzlich geregelt ist. Der Staat hat das Recht und die Pflicht, sein Recht anzuwenden.


Heiliger Thomas: "Für die Juden wurden drei Möglichkeiten der friedlichen Beziehungen mit Ausländern angeboten. Erstens, wenn Ausländer als Reisende ihr Land durchquerten. Zweitens, als sie kamen, um in ihrem Land als Neuankömmlinge zu leben. Und in beiden Hinsichten machte das Gesetz in seinen Vorschriften eine freundliche Bestimmung: denn es steht geschrieben (2. Mose 22:21): "Du sollst keinen Fremden [Advenam] belästigen"; und wieder (2. Mose 22: 9): "Du sollst keinen Fremden [Peregrino] belästigen."

Kommentar: Hier bestätigt der hl. Thomas, dass andere für einige Zeit zu Besuch kommen oder gar im Land bleiben wollen. Solche Ausländer haben es verdient, mit Nächstenliebe, Respekt und Höflichkeit behandelt zu werden, was jedem Menschen guten Willens zu verdanken ist. In diesen Fällen kann und sollte das Gesetz Ausländer davor schützen, schlecht behandelt oder belästigt zu werden.

http://www.returntoorder.org/news/

St. Thomas: "Drittens, wenn irgendwelche Ausländer sich ganz ihrer Gemeinschaft und ihrem Gottesdienst hingeben wollten. Im Hinblick darauf wurde eine gewisse Ordnung beobachtet. Denn sie wurden nicht sofort zur Staatsbürgerschaft zugelassen: so wie es bei einigen Nationen Gesetz war, wurde niemand als Bürger anerkannt, außer nach zwei oder drei Generationen, wie der Philosoph sagt (Polit. Iii, 1). "

Kommentar: Der heilige Thomas erkennt, dass es diejenigen geben wird, die bleiben wollen und Bürger der Länder werden, die sie besuchen. Als erste Bedingung für die Akzeptanz setzt er jedoch den Wunsch, sich vollständig in die Kultur und das Leben der Nation zu integrieren.

Eine zweite Bedingung ist, dass die Gewährung der Staatsbürgerschaft nicht sofort erfolgen würde. Der Integrationsprozess braucht Zeit. Die Menschen müssen sich an die Nation anpassen. Er zitiert den Philosophen Aristoteles mit der Aussage, dass dieser Prozess früher zwei oder drei Generationen dauerte. Saint Thomas selbst gibt keinen Zeitrahmen für diese Integration, aber er gibt zu, dass es lange dauern kann.

Der heilige Thomas: "Der Grund dafür war, dass, wenn Ausländer sich in die Angelegenheiten einer Nation einmischen sollten, sobald sie sich in ihrer Mitte niederließen, viele Gefahren auftreten könnten, da die Ausländer, die noch nicht das Gemeinwohl im Herzen hatten versuche etwas Verletzendes für die Leute. "

Kommentar: Der gesunde Menschenverstand des heiligen Thomas ist sicherlich nicht politisch korrekt, aber es ist logisch. Der Theologe stellt fest, dass das Leben in einer Nation eine komplexe Sache ist. Es braucht Zeit, um die Probleme zu kennen, die die Nation betreffen. Diejenigen, die mit der langen Geschichte ihrer Nation vertraut sind, sind am besten in der Lage, langfristige Entscheidungen über ihre Zukunft zu treffen. Es ist schädlich und ungerecht, die Zukunft eines Ortes in die Hände derer zu legen, die vor kurzem angekommen sind, die, obwohl sie selbst unverschuldet sind, keine Ahnung davon haben, was in der Nation geschieht oder passiert ist. Eine solche Politik könnte zur Zerstörung der Nation führen.

Zur Verdeutlichung dieses Punktes stellt der heilige Thomas später fest, dass das jüdische Volk nicht alle Nationen gleich behandelte, da die ihnen näher stehenden Nationen schneller in die Bevölkerung integriert wurden als diejenigen, die nicht so nahe beieinander lagen. Einige feindliche Völker sollten aufgrund ihrer Feindschaft gegenüber dem jüdischen Volk überhaupt nicht in volle Gemeinschaft aufgenommen werden.

Der heilige Thomas: "Dennoch war es möglich, dass ein Mann aufgrund eines Aktes der Tugend zur Staatsbürgerschaft zugelassen wurde. So ist es verwandt (Jud. 14, 6), dass Achior, der Hauptmann der Kinder Ammon, sich anschloss für das Volk Israel, mit der ganzen Nachfolge seiner Verwandtschaft. "

Kommentar: Das heißt, die Regeln waren nicht starr. Es gab Ausnahmen, die aufgrund der Umstände gewährt wurden. Solche Ausnahmen waren jedoch nicht willkürlich, sondern hatten stets das Gemeinwohl im Blick. Das Beispiel Achior beschreibt die dem Kapitän und seinen Kindern verliehene Staatsbürgerschaft für die guten Dienste, die der Nation erbracht werden.

* * *

Dies sind einige der Gedanken von Thomas von Aquin in Bezug auf die Einwanderung, basierend auf biblischen Prinzipien. Es ist klar, dass die Einwanderung zwei Dinge im Auge haben muss: Das erste ist die Einheit der Nation; und das zweite ist das Gemeinwohl.

Zuwanderung sollte Integration, nicht Desintegration oder Segregation zum Ziel haben. Der Immigrant sollte nicht nur die Vorteile, sondern auch die Verantwortung für den Beitritt zur vollen Gemeinschaft der Nation haben wollen. Wenn man Bürger wird, wird man langfristig Teil einer breiten Familie und nicht Aktionär einer Aktiengesellschaft, die nur kurzfristiges Eigeninteresse sucht.

Zweitens lehrt der hl. Thomas, dass die Einwanderung das Gemeinwohl berücksichtigen muss; es kann eine Nation nicht zerstören oder überwältigen.

Dies erklärt, warum so viele Amerikaner durch massive und disproportionale Zuwanderung Unbehagen bekommen. Eine solche Politik führt künstlich eine Situation ein, die gemeinsame Punkte der Einheit zerstört und die Fähigkeit einer Gesellschaft, organische Elemente zu einer einheitlichen Kultur zu absorbieren, überwältigt. Das Gemeinwohl wird nicht mehr berücksichtigt.

Eine proportionale Einwanderung war schon immer eine gesunde Entwicklung in einer Gesellschaft, da sie Subscription113 Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?einem sozialen Körper neues Leben und neue Qualitäten einbringt. Aber wenn es diesen Anteil verliert und den Zweck des Staates untergräbt, gefährdet es das Wohlergehen der Nation.

Wenn dies geschieht, würde die Nation gut daran tun, dem Rat des heiligen Thomas von Aquin und den biblischen Prinzipien zu folgen. Die Nation muss Gerechtigkeit und Nächstenliebe gegenüber allen, einschließlich der Ausländer, üben, aber sie muss vor allem das Gemeinwohl und seine Einheit schützen, ohne die kein Land lange aushalten kann.


(Dieser Beitrag ist eine Entwicklung eines Absatzes und einer Fußnote aus dem Buch Return to Order . Wer diesen Artikel veröffentlichen oder veröffentlichen möchte, kann dies tun, solange der Kredit der Website Return to Order zurückgegeben und ein Link erstellt wird. )
http://www.returntoorder.org/2018/06/why...on-is-attacked/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs