Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.09.2018 00:10 - Sexueller Missbrauch durch den Klerus? 11. September der katholischen Kirche
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Seite 1
Sexueller Missbrauch durch den Klerus? 11. September der katholischen Kirche
Georg Gänswein | 12. September 2018



OSSERVATORE ROMANO / AFP

Gestern hat der Präfekt des Päpstlichen Hauses, Monsignore Georg Gänswein, in Montecitorio die italienische Version von "The Blessed Option" von Rod Dreher vorgestellt. Die starke Ähnlichkeit zwischen der „nine eleven“ und die Skandale der Kirche Schütteln ist eines der Elemente in den Medien hervorgehoben: Lesen Sie die komplette Sie auch den Geist der echten religiösen Arbeit Dreher, Lob seiner journalistischen analytischen schätzen ... und die tiefe Kontinuität zwischen Ratzinger und dem Bergogliano-Pontifikat.

Ich danke Ihnen herzlich für die Einladung in dieses Parlament, die ich gerne angenommen habe, um das Buch von Rod Dreher zu präsentieren, der aus Amerika kommt und mir schon viel davon erzählt hat. Benedikt von Norcia, der Vater des Mönchtums, dem das Buch seinen programmatischen Titel verdankt, hat mich angeregt, heute hierher zu kommen. Aber ich war auch sehr berührt und berührt von dem Datum, an dem wir uns hier in Rom mit dem talentierten Autor treffen.

Denn heute ist der 11. September, dass in Amerika ab Herbst 2001 nur und einfach "Nine / Eleven" genannt wird , um an jenes apokalyptische Desaster zu erinnern, in dem damals Mitglieder der Terrororganisation Al Quaida die Vereinigten Staaten angriffen von Amerika in New York und in Washington vor den Augen der ganzen Welt, als Granaten zwei Passagierflugzeuge im Flug voller Passagiere umgeleitet.

Je mehr die Nachrichten der letzten Wochen Turbinen, curvavo mich auf dem Buch von Rod Dreher, desto mehr - im Anschluss an die Veröffentlichung des Berichts Grand Jury in Pennsylvania - bei diesem Treffen konnte ich keinen wirklichen Akt der göttlichen Vorsehung sehen heute, in der Tat, auch die katholische Kirche sieht voller Verblüffung seine „Nine / Eleven“ , zu seinem 11. September obwohl diese Katastrophe leider mit einem einzigen Datum zugeordnet ist, wie in so viele Tagen und Jahren, und unzähligen Opfern .

Bitte missverstehen Sie mich nicht: Ich beabsichtige nicht, die Opfer oder die Zahl der Missbräuche in der katholischen Kirche mit den insgesamt 2996 unschuldigen Menschen zu vergleichen, die am 11. September nach den Terroranschlägen auf das World Trade Center und das Pentagon starben .

Niemand (bis jetzt) ​​hat die Kirche Christi mit Passagierflugzeugen angegriffen. Die Basilika San Pietro ist auf dem Weg, ebenso wie die Kathedralen in Frankreich, Deutschland oder Italien, die weiterhin das Wahrzeichen vieler Städte der westlichen Welt darstellen, von Florenz bis Chartres, durch Köln und München.

Und doch, die Nachrichten aus Amerika , die in letzter Zeit informiert uns, wie viele Seelen tödlich und unwiderruflich durch Priester der katholischen Kirche verwundet worden, schicken Sie uns eine noch schrecklichere Nachricht als könnte die Nachricht vom plötzlichen Zusammenbruch aller gewesen Kirchen von Pennsylvania, zusammen mit der " Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis" in Washington.

In diesen Worten erinnern Ich mag es gestern war , als 16. April 2008, in den Vereinigten Staaten im Nationalheiligtum der katholischen Kirche Papst Benedikt XVI begleitet er die Angeklagten Bischöfe zu schütteln aus den gesamten Vereinigten Staaten rührend versucht: er sprach verbeugte verursachte „von Minderjährigen sexuellen Missbrauch durch Priester“ in die „tiefen Scham“ und " durch so schwer unmoralisches Verhalten enorme Schmerzen , die Ihre Gemeinden gelitten haben , wenn Geistliche ihre priesterlichen Pflichten und Aufgaben verraten hat “.

Aber offensichtlich vergebens, wie wir heute sehen. Die Klage des Heiligen Vaters war nicht in der Lage, das Böse, noch die formalen Zusicherungen und die Verpflichtungen in Worten eines großen Teils der Hierarchie zu enthalten.

Und jetzt ist Rod Dreher hier unter uns und beginnt sein Buch mit diesen Worten: "Niemand hat die Flut kommen sehen, eine authentische universelle Sintflut". In seinem Dank spricht er besonders Benedikt XVI. Und es scheint mir, dass er große Teile des Buches fast im stillen Dialog mit dem Papst Emeritus schrieb, der schweigt und sich auf seine prophetisch-analytische Kraft bezieht, wie zum Beispiel, wenn er schreibt:

Im Jahr 2012 sagte der damalige Papst, dass die spirituelle Krise, die den Westen betrifft, seit dem Untergang des Römischen Reiches, die am Ende des fünften Jahrhunderts stattfand, die schwerwiegendste ist. Das Licht des Christentums ist im ganzen Westen ausgelöscht.

Gestatten Sie mir deshalb, Sie später mit der Präsentation der "Benedict Option" von Rod Dreher mit Worten aus dem Mund von Papst Benedikt XVI. Zu begleiten, die während seines Dienstes gehalten wurden, die für mich unvergesslich geblieben sind und dass während der Als ich das Buch las, kam ich allmählich wieder in den Sinn: zum Beispiel jene vom 11. Mai 2010, als er während des päpstlichen Fluges nach Fatima den Journalisten anvertraute :

Der Herr sagte uns, dass die Kirche bis zum Ende der Welt immer auf unterschiedliche Weise leiden würde. [...] Was die Neuheiten, die wir (in diesem dritten Geheimnis von Fatima Botschaft) finden können, gibt es auch die Tatsache, dass nicht nur vor Angriffen von außen auf dem Papst kommen und die Kirche, sondern die Leiden der Kirche kommen gerade aus Kirche, von der Sünde, die in der Kirche existiert. Dies hat auch immer bekannt, aber heute sehen wir es in einer wirklich erschreckenden Weise: die größte Verfolgung der Kirche kommt nicht von ihren Feinden ohne, sondern ergibt sich aus der Sünde innerhalb der Kirche.

In diesem Moment war er fünf Jahre lang Papst. Und mehr als fünf Jahre zuvor - am 25. März 2005 - im Verlauf der Via Crucis am Kolosseum, vor dem sterbenden Johannes Paul II., Hatte Kardinal Ratzinger in der Meditation der neunten Station bereits folgende Worte gefunden :

Was kann uns der dritte Fall Jesu unter dem Gewicht des Kreuzes sagen? Vielleicht erinnert es uns an den Sündenfall des Menschen im Allgemeinen, an den Weggang vieler von Christus, der zu einem Säkularismus ohne Gott führt, aber wir dürfen nicht darüber nachdenken, wie sehr Christus in seiner eigenen Kirche leiden muss [Hervorhebung des Redners, NdR]? Wie oft missbraucht er das heilige Sakrament seiner Gegenwart, in welche Leere und Schlechtigkeit des Herzens er oft eintritt! Wie oft feiern wir nur uns selbst, ohne es zu merken! Wie oft wird sein Wort verzerrt und missbraucht! Wie wenig Vertrauen gibt es in so vielen Theorien, wie viele leere Worte! Wie viel Schmutz gibt es in der Kirche und selbst unter denen, die im Priestertum ganz ihm gehören sollten! Wie viel Stolz, wie viel Selbstgenügsamkeit! All das ist in seiner Leidenschaft gegenwärtig. Der Verrat an den Jüngern, die unwürdige Aufnahme seines Leibes und seines Blutes ist sicherlich der größte Schmerz des Erlösers, der sein Herz durchbohrt. Alles, was wir tun können, ist, ihn aus der Tiefe seiner Seele zu bitten: Kyrie, eleison - Herr, rette uns!

Zuvor hatte Johannes Paul II. Uns gelehrt, dass wahre und vollständige Ökumene die Ökumene der Märtyrer ist, für die wir in unserer Not die heilige Edith Stein neben Dietrich Bonhoeffer als unsere Fürsprecher im Himmel anrufen können.

Seiten: 1 2 3

https://it.aleteia.org/2018/09/12/georg-...m=notifications
+++++
Seite 2
Sexueller Missbrauch durch den Klerus? 11. September der katholischen Kirche
Georg Gänswein | 12. September 2018



OSSERVATORE ROMANO / AFP

Gestern hat der Präfekt des Päpstlichen Hauses, Monsignore Georg Gänswein, in Montecitorio die italienische Version von "The Blessed Option" von Rod Dreher vorgestellt. Die starke Ähnlichkeit zwischen der „nine eleven“ und die Skandale der Kirche Schütteln ist eines der Elemente in den Medien hervorgehoben: Lesen Sie die komplette Sie auch den Geist der echten religiösen Arbeit Dreher, Lob seiner journalistischen analytischen schätzen ... und die tiefe Kontinuität zwischen Ratzinger und dem Bergogliano-Pontifikat.
Aber wie wir in der Zwischenzeit wissen, gibt es auch eine Ökumene der Schwierigkeiten und Weltlichkeit, und eine Ökumene des Unglaubens und die gemeinsame Flucht vor Gott und die Kirche, die alle Konfessionen kreuzen. Und eine Ökumene der allgemeinen Verdunkelung Gott. Das ist, was wir heute leben, ist nur die Spitze einer historischen Veränderung, die Dreher prophetisch noch vor einem Jahr in Amerika vorgestellt wurden. Er hatte die große Flut kommen sehen!

Doch er ist fest auch, dass die Gottesfinsternis bedeutet nicht, dass Gott nicht mehr existiert, sondern dass viele Gott nicht mehr erkennen, weil vor dem Herrn Sie haben, dass in den Schatten kommt, die im Dunkeln. Heute sind die Schatten der Sünden, Missetaten und Verbrechen innerhalb der Kirche, die den Anblick ihrer leuchtenden Gegenwart für viele verdunkeln.

Die Volkskirche, in deren Schoß wir selbst geboren waren und die in Europa nicht in Amerika war, ist im Fortschreiten dieses Verdunkelungsprozesses längst gestorben. Erscheint Ihnen der Ton zu dramatisch?

Die Zahlen, die sich auf den Ausgang der Kirche beziehen, sind dramatisch. Noch dramatischer ist noch eine andere Tatsache: nach den neuesten Umfragen, die Katholiken in Deutschland, die noch nicht die Kirche verlassen, nur 9,8% am Sonntag trafen sie sich in ihren Häusern Gottes für die gemeinsame Feier der Heiligen Eucharistie.

Dies erinnert wieder an die Worte Benedikts XVI., Die während der ersten Reise nach seiner Wahl ausgesprochen wurden. Es war 29. Mai 2005 , als am Ufer der Adria, ein Publikum von vor allem jungen Menschen richtet , die ihn zu hören kamen , erinnerten Sonntag als „das wöchentliche Ostern,“ ist „der Ausdruck der Identität der christlichen Gemeinschaft und der Mittelpunkt seines Lebens und seiner Mission ". Das gewählte Thema des Eucharistischen Kongress ( „Ohne Sonntag nicht wir leben können“ obwohl) er sagte zurück, der Papst, im Jahr 304 , als der Kaiser Diokletian verbot Christen, auf dem Schmerz des Todes, aus der Schrift besitzen, die Treffen Sie sich am Sonntag, um die Eucharistie zu feiern und Plätze für ihre Versammlungen zu bauen. Und er fuhr fort:

In Abitene, einem kleinen Ort im heutigen Tunesien, wurden 49 Christen an einem Sonntag überrascht, während sie sich im Hause von Ottavio Felice versammelten, feierten sie die Eucharistie und widersetzten sich damit den imperialen Verboten. Verhaftet, wurden sie nach Karthago gebracht, um vom Prokonsul Anulino verhört zu werden. Signifikante unter anderem gab die Antwort eine gewisse Emeritus an der Prokonsul, der ihn fragte , warum auf der Erde sie des Kaisers schwere Aufträge ungehorsam war. Er antwortete: " Sine dominico non possumus " : das heißt, ohne Versammlung in der Versammlung am Sonntag, um die Eucharistie zu feiern, können wir nicht leben. Uns fehlt die Kraft, den täglichen Schwierigkeiten zu begegnen und nicht zu erliegen. Nach grausamen Folterungen wurden diese 49 Märtyrer von Abitene getötet. So bestätigten sie ihren Glauben mit dem Blutausfluss. Sie sind gestorben, aber sie haben gewonnen: Wir erinnern uns jetzt an sie in der Herrlichkeit des auferstandenen Christus.

Was bedeutet das?

Es bedeutet, dass das, was wir als Kinder in den so genannten Volkskirchen als sogenannte "Sonntagsverpflichtung" bezeichnet haben, in Wirklichkeit das kostbarste Unterscheidungsmerkmal der Christen ist. Und das ist älter als alle populären Kirchen. Es ist daher wirklich eine echte Krise der letzten Zeit, in der die katholische Kirche für einige Zeit eingetaucht ist; eine Krise, aber, die in ihrem Tag meine Mutter und meinen Vater zu erkennen glaubten - „finden Sie in den" Gräuel der Verwüstung Standes an der heiligen Stätte “- und in der Tat vielleicht jede Generation in der Geschichte der Kirche hat seinen Horizont zu sehen.

In letzter Zeit jedoch es Tage gab, als ich an den Tagen meiner Kindheit zurück, wie berichtet, fühlte - in der Schmiede meines Vaters im Schwarzwald, um den Klang des Hammers auf dem Amboss, die niemals zu enden schien, doch diesmal ohne meinen Vater, dessen vertrauenswürdige Hände mir als Gottes vertrauten.

In diesem Gefühl bin ich offensichtlich nicht alleine. Im Mai, in der Tat, gab Willem Jacobus Eijk, Erzbischof von Utrecht, daß bei der gegenwärtigen Krise sucht, denken Sie an dem „ letzten Test, der die Kirche überquert“ vor dem Kommen Christi - beschrieben in Absatz 675 des Katechismus der Kirche Katholisch - und das " wird den Glauben vieler Gläubiger erschüttern" . " Die Verfolgung - fährt der Katechismus fort -, die den Pilgerweg der Kirche auf der Erde begleitet, enthüllt das" Mysterium der Ungerechtigkeit "."

Mit dieser „mysterium iniquitatis“ Rod Dreher hat die Vertrautheit eines Exorzisten, als er mit seinen Rekonstruktionen in den letzten Monaten bewiesen, mit dem er auch begünstigt - wie vielleicht nicht mehr als er Journalist - die Offenbarung des Skandals des ehemaligen Erzbischofs von Newark und Washington. Und doch ist Dreher kein investigativer Journalist. Und nicht einmal ein Visionär, sondern ein nüchterner Analytiker, so wachsam und kritischem Zustand der Kirche verfolgt hat und der Welt, aber trotzdem die Welt, während die liebevollen Blick eines Kindes.

Aus diesem Grund präsentiert Dreher keinen apokalyptischen Roman wie den berühmten "Lord of the World", mit dem der englische Presbyter Robert Hugh Benson 1906 die angelsächsische Welt erschütterte. Drehers Buch dagegen gleicht praktischeren und praktischeren Anweisungen für den Bau einer Arche: weil er weiß, daß es keinen Damm gibt, mit dem die große Flut noch eingedämmt werden kann; eine Flut, die nicht nur den alten christlichen Westen seit gestern überschwemmt hat, wozu es offensichtlich ist, dass auch Amerika dazugehört.

Da qui emerge subito con chiarezza una triplice differenza fra Dreher e Benson: in primo luogo, da americano autentico qual’ è, Dreher è più pratico dell’alquanto bizzarro britannico di Cambridge nell’epoca precedente alla Prima guerra mondiale. Inoltre, da cittadino della Louisiana, Dreher è per così dire a prova di uragano. E infine egli non è affatto un religioso, ma un laico che cerca di conquistare anime al Regno di Dio che Gesù Cristo ha annunciato per noi non sulla base di un incarico ingiuntogli da altri, quanto sulle ali di un entusiasmo e di una volontà assolutamente personali. In questo senso è un uomo che corrisponde completamente al desiderio e al gusto di Papa Francesco, perché nessun’altro a Roma quanto lui sa che la crisi della Chiesa, nel suo nocciolo, è una crisi del clero.

Und so ist die Zeit für die starken und entschlossenen Laien gekommen, besonders in den neuen unabhängigen katholischen Medien, wie sie Rod Dreher verkörpert.

Die Leichtigkeit seines Erzählstils muss offensichtlich auf das Universum der edelsten Tradition der Vereinigten Staaten von Südamerika zurückgeführt werden, dem Mark Twain einen universellen Rang verliehen hat. Bevor ich das in letzter Zeit gesagt habe, habe ich mehrmals in der Schmiede meines Vaters gehört, zu seinem Hammerschlag auf dem Amboss: und ich muss zugeben, dass die einfache und flüssige Lektüre dieses wichtigen und bedeutenden Buches mich immer wieder zurückgebracht hat in die abenteuerliche Welt meiner Kindheit, als ich als träumendes Kind Tom Sawyer und seinem Freund Huck 'Finn folgte.

In Rod Dreher hingegen geht es nicht um Träume, sondern um Fakten und Analysen, die er zu einem Satz wie diesem verdichtet:

Der Psychologische Mensch ... ist jetzt ein Meister der Kultur - wie zweifellos die Ostgoten, die Westgoten, die Vandalen und andere erobernde Völker Besitz von dem nahmen, was vom Römischen Reich übriggeblieben war.

Oder in diesem anderen:

Unsere Wissenschaftler, unsere Richter, unsere Fürsten und unsere Schriftgelehrten - sie alle arbeiten daran, Glauben, Familie, Geschlecht, sogar was es bedeutet, ein Mensch zu sein, zu zerstören. Unsere Barbaren haben Tierhäute und Speere der Vergangenheit gegen Designerkleidung und Mobiltelefone eingetauscht.

Das dritte Kapitel beginnt mit diesen Worten: "Zurück in der Zeit kannst du nicht, aber kehre nach Norcia zurück".

Bald darauf geht es prophetisch aktuell und doch nicht boshaft weiter:

Der Legende nach hatte Napoleon in einem Streit mit einem Kardinal darauf hingewiesen, dass er die Macht habe, die Kirche zu zerstören.

« Majestät», antwortete der Kardinal, «wir, die Geistlichen, haben unser Bestes getan, um die Kirche in den letzten eintausendachthundert Jahren zu zerstören. Wir haben es nicht geschafft, und Sie werden es auch nicht schaffen ».

Vier Jahre nachdem er die Benediktiner aus ihrem seit fast einem Jahrtausend bestehenden Zuhause vertrieben hatte, lag Napoleons Reich in Trümmern, und er war im Exil. Heute kann man den Klang des gregorianischen Choral in der Heimatstadt des Heiligen wieder hören.

In Norcia jedoch hörten wir auch das tiefe Getöse des großen Erdbebens, das im August 2016 die Stadt erschütterte und in wenigen Sekunden die Basilika St. Benedikt mit Ausnahme der Fassade in Schutt und Asche legte.
https://it.aleteia.org/2018/09/12/georg-...to-integrale/2/
Seiten: 1 2 3
+++++
Seite 3
Sexueller Missbrauch durch den Klerus? 11. September der katholischen Kirche
Georg Gänswein | 12. September 2018



© OSSERVATORE ROMANO / AFP

Gestern hat der Präfekt des Päpstlichen Hauses, Monsignore Georg Gänswein, in Montecitorio die italienische Version von "The Blessed Option" von Rod Dreher vorgestellt. Die starke Ähnlichkeit zwischen der „nine eleven“ und die Skandale der Kirche Schütteln ist eines der Elemente in den Medien hervorgehoben: Lesen Sie die komplette Sie auch den Geist der echten religiösen Arbeit Dreher, Lob seiner journalistischen analytischen schätzen ... und die tiefe Kontinuität zwischen Ratzinger und dem Bergogliano-Pontifikat.
Etwa zur gleichen Zeit überschwemmten heftige Stürme den Geburtsort von Rod Dreher am Oberlauf des Mississippi. Zwei dramatische Schlüsselszenen, die wie in einer göttlichen Schrift am Anfang und am Ende seines Buches stehen, als wären sie Illustrationen einer einzigen These, die Dreher im ersten Kapitel wie folgt formulierte:

Die Realität unserer Situation ist wirklich alarmierend, aber wir dürfen nicht hysterisch ganz schwarz sehen. In dieser Krise wird ein verborgener Segen eingeschrieben, wenn wir unsere Augen öffnen wollen, um sie zu sehen. [...] Der drohende Sturm könnte ein Mittel sein, durch das Gott uns befreit.

In den letzten Tagen oft in der Kirche haben wir das Erdbeben Konzept hörte wiederholt , indem es mit dem Zusammenbruch Paarung , für die, wie ich sage, jetzt die Kirche ihre erlebt hat „Nine / Eleven“ , seine 11. September.

Rod Dreher beschreibt stattdessen die Antwort der Mönche von Norcia auf die Katastrophe, die das Kloster in der Geburtsstätte des heiligen Benedikt mit einigen Worten, die ich lesen muss, in Schutt und Asche gelegt hat, da sie bedeutungsvoll und eloquent sind:

Die Benediktinermönche von Norcia sind in vielerlei Hinsicht ein Zeichen für die Welt geworden, das ich nicht vorausgesehen habe, als ich begann, dieses Buch zu schreiben. Im August 2016 erschütterte ein verheerendes Erdbeben ihre Region. Als der Schock mitten in der Nacht kam, waren die Mönche wach, um am Morgen zu beten und entkamen aus dem Kloster, um auf dem offenen Platz Schutz zu suchen.

Später dachte Pater Cassiano darüber nach, dass das Erdbeben das Zerfallen der christlichen Kultur des Abendlandes symbolisierte, aber dass es ein zweites Symbol der Hoffnung in dieser Nacht gab: "Das zweite Symbol waren die Menschen, die sich um die Statue des Heiligen Benedikt auf dem Platz versammelt hatten. zu beten ", schrieb er an seine Unterstützer. "Es ist der einzige Weg, um wieder aufzubauen."

Nach dieser Aussage von Pater Cassian würde ich vertraue , dass Benedikt XVI seit seiner Übergabe als alten monaco konzipiert ist , dass nach dem 28. Februar 2013 es für seine Pflicht fühlt sich besonders auf dem Gebet der Mutter Kirche, für seinen Nachfolger zu zahlen Francis für das Petrusamt, das von Christus selbst eingeführt wurde.

Deshalb im Hinblick auf die Arbeit des Drehers, der alten monaco aus dem Kloster Mater Ecclesiae hinter der Basilika von St. Peter bezeichnen wäre eine Rede , die der damalige Papst im Amt ihn bei der gehaltenen Collège des Bernardins in Paris 12.em September 2008 - das ist genau das morgen vor zehn Jahren - vor der intellektuellen Elite Frankreichs. Aus diesen Gründen möchte ich Ihnen diesen Diskurs kurz vorstellen und einige Passagen zitieren.

Im großen Umbruch Kultur des aus Wanderungen der Völker und die neuen politischen Konfigurationen, die bilden, die Klöster die Orte waren, wo sie die Schätze der alten Kultur überlebten und die, in Bezug auf sie, wurden langsam eine neue Kultur gebildet, die dann Benedikt XVI und er fragte sich:

Aber wie ist das passiert? Was war die Motivation der Menschen, die sich an diesen Orten versammelten? Welche Absichten hatten sie? Wie haben sie gelebt? Zuallererst muss man mit großem Realismus sagen, dass es nicht ihre Absicht war, eine Kultur zu schaffen oder eine Kultur der Vergangenheit zu bewahren. Ihre Motivation war viel einfacher. Ihr Ziel war: quærere Deum In der Zeit, in der nichts zu widerstehen schien, wollten sie das Wesentliche tun: sich verpflichten, das zu finden, was es wert ist und immer bleibt, das Leben selbst zu finden. Sie suchten Gott, von Nebensächlichkeiten wollten sie zum Wesentlichen übergehen, zu dem, was wirklich wichtig und vertrauenswürdig ist. Man sagt, dass sie eschatologisch orientiert waren. Aber das ist nicht im chronologischen Sinne zu verstehen, als ob sie auf das Ende der Welt oder auf ihren eigenen Tod, sondern auf einen existentiellen Sinn schauten: hinter dem Provisorischen suchten sie das Endgültige. [...] Quærere Deum , Gott suchend und sich von Ihm finden lassen, das ist heute nicht weniger notwendig als in früheren Zeiten. Eine Kultur zu einfach der Positivist, der die Frage nach Gott im subjektiven Feld als unwissenschaftlich abtut, wäre die Kapitulation der Vernunft, der Verzicht auf seine höchsten Möglichkeiten und damit ein Zusammenbruch des Humanismus, dessen Konsequenzen nur schwerwiegend sein könnten. Was die europäische Kultur gegründet hat, die Suche nach Gott und die Bereitschaft, darauf zu hören, bleibt bis heute das Fundament jeder wahren Kultur.

Bisher Benedikt XVI., 12. September 2008, über die wahre "Option" des hl. Benedikt von Norcia. In Drehers Buch muss ich dazu nur sagen: Es enthält keine fertige Antwort. Darin finden Sie kein unfehlbares Rezept oder Passepartout , um all die Türen wieder zu öffnen, die uns bisher zugänglich waren, die aber jetzt wieder zuknallen. Zwischen dem ersten und dem letzten Umschlag finden Sie jedoch ein authentisches Beispiel dafür, was Papst Benedikt vor zehn Jahren über den Benediktinergeist der Anfänge gesagt hat. Es ist ein echtes "Quærere Deum" . Es ist diese Suche nach dem wahren Gott Isaaks und Jakobs, der in Jesus Christus sein menschliches Antlitz gezeigt hat.

Deshalb erinnere ich mich an einen anderen Satz aus Kapitel 4,21 der Regel des heiligen Benedikt, der gleichermaßen und stillschweigend das ganze Buch Dreher kreuzt und belebt, als ob es sein cantus firmus wäre . Dies sind die legendären Worte " Nihil amori Christi praeponere", die, übersetzt, bedeuten: Nichts geht der Liebe für Christus voraus. Es ist der Schlüssel, dem wir das ganze Wunder des abendländischen Mönchtums verdanken.

Benedikt von Norcia war ein Leuchtturm während der Völkerwanderung, als er in den Umwälzungen der Zeit die Kirche rettete und auf diese Weise die europäische Zivilisation neu gründete.

Aber jetzt leben wir wieder seit Jahrzehnten - und zwar nicht nur in Europa, sondern überall auf der Erde - eine Migration von Menschen, die nie zu einem Ende kommen, wie deutlich unter Berufung eindringlich Franziskus in unser Bewusstsein anerkannt. Auch diesmal ist also nicht alles anders.

Wenn also die Kirche mit Gottes Hilfe sich noch nicht erneuern kann, wird das ganze Projekt unserer Zivilisation wieder gehen. Für viele führt alles dazu, heute zu glauben, dass die Kirche Jesu Christi sich nicht mehr von der Katastrophe ihrer Sünden erholen kann, die sie fast verschlucken könnte.

Und dies ist die Stunde, in der Rod Dreher aus Baton-Rouge in Louisiana sein Buch in der Nähe der Apostelgräber präsentiert; und mitten in der Verfinsterung Gottes, der auf der ganzen Welt erschreckt, kommt er zu uns und sagt: "Die Kirche ist nicht tot, sondern schläft und ruht nur".

Und nicht nur das: „Die Kirche ist jung“ scheint auch sagen zu wollen, und dass Freude und Freiheit , mit der das sagte Benedikt XVI in der Messe zur Einweihung des petrinischen Ministeriums 24. April 2005 . Erinnert man sich noch einmal an das Leiden und Sterben des heiligen Johannes Paul II., Von dem er so viele Jahre lang Mitarbeiter gewesen war und der uns auf dem Petersplatz ansprach:

Gerade in den traurigen Tagen der Krankheit und des Todes des Papstes hat sich dies in unseren Augen wunderbar gezeigt: dass die Kirche lebt. Und die Kirche ist jung. Sie trägt die Zukunft der Welt in sich und zeigt daher jedem von uns den Weg in die Zukunft. Die Kirche lebt und wir sehen sie: Wir erleben die Freude, die der Auferstandene seinem eigenen verheißen hat. Die Kirche lebt - sie lebt, weil Christus lebt, weil er wirklich auferstanden ist. Im Schmerz, der sich an Ostern auf dem Gesicht des Heiligen Vaters zeigte, haben wir das Geheimnis der Passion Christi betrachtet und gemeinsam seine Wunden berührt. Aber in all diesen Tagen war es uns auch möglich, den Auferstandenen in einem tiefen Sinn zu berühren. Wir hatten die Gelegenheit, die Freude zu erfahren, die er nach einer kurzen Zeit der Dunkelheit als Frucht seiner Auferstehung versprach.

Es wird nicht in der Lage sein, diese Wahrheit über den Ursprung der Gründung der universalen katholischen Kirche durch den auferstandenen Herrn und nicht einmal den satanischen 11. September zu schwächen oder zu zerstören.

Aus diesem Grund muss ich mit Aufrichtigkeit zugeben, dass ich diese Zeit der großen Krise, die heute allen klar ist, vor allem als eine Zeit der Gnade wahrnehme; denn am Ende, um uns frei zu machen, wird es keine besondere Anstrengung sein, sondern die "Wahrheit", wie der Herr uns versichert hat. In dieser Hoffnung schaue ich auf die jüngsten Rekonstruktionen von Rod Dreher für die "Reinigung der Erinnerung", die von Johannes Paul II. Gefordert wurde; und so, dankbar, lese ich seine "Benedict Option" als eine, in vielerlei Hinsicht, eine Quelle der wunderbaren Inspiration. In den letzten Wochen hat mir fast nichts anderes Trost gegeben.
https://it.aleteia.org/2018/09/12/georg-...to-integrale/3/

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

+++++

Der Papst beruft einen Gipfel über klerikalen Missbrauch ein
Katholische Information Agency | 2018.09.12
PAPST FRANCIS

Alle bischöflichen Vorsitzenden aus der ganzen Welt werden auf Einladung von Francis nach Rom kommen.
Am 21-24 Februar in Rom Treffen der Präsidenten stattfinden wird der Bischöfe der ganzen Welt, wie man verhindern , dass Missbrauch des Klerus - sagte der stellvertretende Direktor des Pressebüros des Heiligen Stuhls Paloma García Ovejero.



https://pl.aleteia.org/2018/09/12/papiez...m=notifications



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Sexueller Missbrauch durch den Klerus? 11. September der katholischen Kirche" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz