Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.09.2018 15:46 - Monsignore Schneider spricht über Keuschheit in einer Gesellschaft, die immer grausamer wird
von esther10 in Kategorie Allgemein.

EIN PETER FÜNF



Monsignore Schneider spricht über Keuschheit in einer Gesellschaft, die immer grausamer wird
22.09.18 01:02 von One Peter Five
Das folgende Interview führte Julian Kwasniewski Ende Juni während der Konferenz über die heilige Liturgie in Salem (Oregon). Wir reproduzieren die Transkription des Textes mit der Genehmigung Ihrer Exzellenz.

Julian Kwasniewski: Vielen Dank, Exzellenz, dass Sie uns dieses Interview gegeben haben. Es ist eine große Ehre, an dieser Konferenz teilzunehmen und mit Ihnen zu sprechen. Da das konkrete Thema dieses Treffens Eucharistie ist, hielt ich es für angebracht, Sie zu bitten, mit der heiligen Eucharistie zu beginnen.

St. Peter Julian Eymard hat einmal gesagt: "Vergessen wir niemals, dass Wohlstand und Dekadenz eines Zeitalters proportional von ihrer Hingabe an die heilige Eucharistie abhängen. Das ist der Maßstab, um dein geistliches Leben und deinen Glauben, deine Nächstenliebe und deine Tugenden zu messen ». Wie würde Ihre Exzellenz sagen, dass diese Bestätigung in der gesamten Geschichte der Kirche erfüllt wurde, und zwar in den Zeiten der Krise, die wir gerade erleben?

Bischof Athanasius Schneider: In der Tat, dieses Zitat von St. Peter Julian Eymard ist sehr wahr und rechtzeitig mit der Hingabe an die Eucharistie in einer tieferen, eindeutige und öffentliche Art und Weise , die in der Kirche auf der ganzen zweiten Jahrtausend entwickelt wurde, wie wir wissen , und noch einmal, sicherlich mit der Führung des Heiligen Geistes in der Kirche, kam es zu einem tieferen Verständnis der Wahrheiten über die heilige Eucharistie, die das Herz ist das ganzen Leben der Kirche.

Wie wir wissen, fand die Theologie ihren Höhepunkt in St. Thomas von Aquin. Sowohl er als auch einige seiner Zeitgenossen haben uns die tiefsten theologischen und spirituellen Reflexionen über die Heilige Eucharistie gegeben. Zu dieser Zeit forderte Gott die heilige Juliana de Liège dazu auf, um die Einrichtung eines besonderen Festes der Heiligen Eucharistie, des Fronleichnams, zu bitten. Dies wurde von der Kirche im dreizehnten Jahrhundert getan, indem sie zusätzlich die Verehrung und Anbetung dieses zentralen Geheimnisses in zB Ausstellungen und Prozessionen einführte. Dies wurde im ersten Jahrtausend noch nicht getan, aber im zwölften und dreizehnten Jahrhundert begonnen und dann ausgebreitet und entwickelt. Wir können beobachten, dass die Ausübung des öffentlichen Gottesdienstes eine tiefere Anbetung der heiligen Eucharistie mit sich brachte,

Die protestantische Krise griff die Eucharistie an. Wiederum, im sechzehnten Jahrhundert, bestätigte die Kirche die Eucharistie auf dem Konzil von Trient. Und alle Heiligen, die Gott in diesem Jahrhundert anrief, um die Schönheit und Integrität des katholischen Glaubens gegen die innovativen Protestanten zu verteidigen und zu bewahren, waren eucharistische Heilige . Sie können sehen, dass es all diese Heiligen aus dem sechzehnten Jahrhundert gab. Die Feier der Heiligen Messe wurde auch in der Zeit von Trent immer inniger und tiefer. Mehrere Heilige begannen die Andacht der Vierzig Stunden zu verbreiten.

Meiner Meinung nach ist eine Art Höhepunkt dieses tieferen eucharistischen Lebens in der Kirche gefunden im neunzehnten Jahrhundert in St. Peter Julian Eymard und anderen Heiligen seiner Zeit, die die Verehrung und Anbetung der Eucharistie gefördert. Wir sehen, dass in dieser Ära, die im Konzil von Trient begann, die Theologie, der Kult und die eucharistische Liturgie sich mit größerer Tiefe manifestieren. Wir können sehen, dass war einer der fruchtbarsten Perioden geistig in der Geschichte der Kirche: die Eucharistie war, von Trento nach Fertigstellung im neunzehnten Jahrhundert, er erregte mehr missionarische Eifer. Im 19. Jahrhundert fand eine der größten Manifestationen der Missionsarbeit der Kirche mit der weltweiten Evangelisierung von nichtchristlichen und heidnischen Völkern statt.

Gott segnete die Menschen, die ihn anbeteten. Im Hymnus von Corpus Christi von St. Thomas von Aquin gibt es einen Satz, der sagt: "Sic us Tu visita, sicut te collimus." Es ist von der Hymne Sacris solemnis, im göttlichen Amt von Corpus Christi. Ich würde es mit diesen Worten übersetzen: "Besuche uns, Herr, mit deiner Gnade, wie wir dich in der Eucharistie anbeten." Wenn wir dich anbeten, besuche uns mit deiner Gnade. Und es ist wahr!

Leider nach dem Rat [Vatikan II] hat sich verringert erheblich die Verehrung der Eucharistie, Gottesdienst in der eucharistischen Liturgie, in den Riten und Zeremonien und für Reinheit und Unversehrtheit der Lehre. Damit verbunden ist eine Verringerung oder Schwächung der missionarischen Inbrunst und der Frucht des geistlichen Lebens in den Pfarreien.

Aber gleichzeitig hat der Heilige Geist mitten in der postkonziliaren Krise eine neue eucharistische Bewegung hervorgebracht. Es ist die Bewegung der Ewigen Anbetung, die dank Gott seit mehreren Jahrzehnten in der Kirche wächst. Zum Beispiel mit fortwährender Anbetung in Kapellen und Pfarreien, etwas, das vor dem Konzil nicht häufig war. Es scheint mir, dass es sich in den Pfarreien mehr ausbreitet. Für mich ist es ein Zeichen dafür, dass sich das Leben der Kirche langsam erneuert. Diese Bewegung der Kapellen der ewigen Anbetung sollte auch die Art und Weise beeinflussen, wie die heilige Messe gefeiert wird: der Höhepunkt der Eucharistie, das heilige Opfer selbst, und damit das spirituelle Leben beeinflussen. Es ist ein Zeichen des Heiligen Geistes, dass die Kirche Stück für Stück erneuert wird.



Wie würdest du sagen, dass sich der Rosenkranz und die Messe im geistlichen Akt der Öffnung für das Wort Gottes ergänzen? Die Jungfrau Maria war so empfänglich für das Wort Gottes, dass er sich entschied, in ihrem Schoß zu leben, und die Messe muss auch das Wort Gottes, das Wort Gottes, sowohl in schriftlicher als auch in eucharistischer Form in unser Herz bringen. Auf welche Weise arbeiten Rosenkranz und Messe zusammen?

Der Rosenkranz: Es ist nicht mehr und nicht weniger als eine Synthese des Evangeliums. Der Rosenkranz bringt in einer schönen Synthese das Geheimnis der Menschwerdung, der Erlösung und des Erlösungswerkes zusammen. Und die Heilige Messe ist ein Kompendium der Heilsarbeit. Warum wurde Christus inkarniert? Sich als Lamm Gottes anbieten und sich am Kreuz für das Heil der Menschheit und den Vater verherrlichen. Das ist es was es bedeutet. Wenn wir beten, können wir auch während der Messe beten, wir nehmen sehr aktiv an den freudenreichen Geheimnisse, die auf der Menschwerdung und der Messe konzentrieren ist eine Fortsetzung der das Kommen Christi in der Menschwerdung, unter dem Schleier der die heiligen Arten von Brot und Wein. Die schmerzhaften Geheimnisse sind ihrerseits die konkrete Meditation der heiligen Messe: Sie helfen uns, die wahre Präsenz von Golgatha unter dem Schleier des Sakraments zu betrachten. Endlich, die glorreichen Geheimnisse: Christus, der in der Heiligen Hostie anwesend ist, auferstanden, verherrlicht, mit seinen leuchtenden Wunden.

So haben wir im Rosenkranz eine sehr schöne Synthese der ganzen Messe. Deshalb nahmen früher diejenigen, die nicht lesen konnten, wie die Bauern, an der Messe mit dem Rosenkranz teil. Nach dem Konzil machen sich viele Priester lustig über diese Leute und demütigen sie für das Beten des Rosenkranzes. Aber das ist falsch, es ist unfair. Beten des Rosenkranzes mehr tief verstrickt, weil auf meditieren, was auf dem Altar geschieht, ist es das Gebet des Evangeliums, und rezitieren die Worte aus dem Evangelium entnommen. Deshalb meine ich natürlich nicht, dass wir während der Messe nur den Rosenkranz beten sollen, aber es ist eine Möglichkeit, daran teilzunehmen. Nicht der einzige, vielleicht nicht einmal der wichtigste, aber es ist legitim. Ich sage es mehr für diejenigen, die eine besondere Affinität dazu haben.



In unserer Zeit entdecken mehr und mehr Ordensleute und Laien den römischen Ritus in seinen ältesten Formen, zum Beispiel bei den Zeremonien der Karwoche und Pfingsten des Messbuchs von 1948. In diesem Sinne betrachtet Euer Exzellenz, dass es gute Gründe gibt, sie neu zu bewerten die Reform des Breviers, die Pius X. durchgeführt hat?

Ja, weil, wie Sie sagten, der Alte Ritus der Karwoche, jener vor 1955 ... Im Wesentlichen war diese Reform eine beispiellose Revolution in der Geschichte der Kirche. Ich würde sagen, dass es niemals eine so substanzielle und so revolutionäre Reform gegeben hat. Die Päpste haben die liturgische Tradition stets mit großer Sorgfalt beobachtet. Sie änderten nur etwas, wenn sie einen offensichtlichen Missbrauch sahen oder etwas eingeführt wurde, das an sich nicht gesund war. Aber es gab nie eine wesentliche Änderung des Ritus selbst. Manchmal könnte eine vernünftige Abkürzung gemacht werden, aber keine Änderung; oder fügen Sie etwas hinzu, das Sinn ergibt. Natürlich, eine kleine Zugabe; es wurde nicht als eine Revolution oder eine wesentliche Veränderung verstanden.

Leider zeigt die Reform von 55 in ihren Elementen und ihrer Struktur revolutionäre Veränderungen, die keinen Vergleich mit den schönen Riten vor der Karwoche haben. Die vorgenommenen Änderungen waren nicht notwendig. Vielleicht hätten einige Elemente abgekürzt werden können, ohne den Ritus selbst zu verändern. Es wurde durch etwas erfundenes ersetzt. Es war eine frühere Übung der nachkonziliaren revolutionären Reform des Messritus und aller Liturgien und Sakramente. Von der ganzen Liturgie ist das Brevier enthalten.

Damit und mit der Beantwortung Ihrer Frage sage ich Ihnen, dass die Reform des Breviers, die Pius X. 1911 durchführte, leider auch eine revolutionäre Reform war. Ich kann nicht verstehen, wie Papst Pius X. so etwas tun könnte, weil er die Struktur der Verteilung der Psalmen, die die Kirche von Rom seit den Zeiten - oder sogar davor - von Papst Gregor I. fast intakt gehalten hatte, völlig verändert hatte. Schon im sechsten Jahrhundert, oder noch davor, hatte die römische Kirche während der Woche mindestens 1300 Jahre lang den Orden der Psalmen im Brevier gewahrt. Die Reihenfolge der Psalmen wurde cursus romanus genannt; cursus bedeutet Reihenfolge oder Reihenfolge: Die Psalmen wurden während der Woche gelesen, von Sonntag bis Samstag. Wenn es beobachtet wird, wird es gesehen, dass es eine sehr harmonische Ordnung, sehr logisch war. Und Pius X. änderte radikal die Verteilung des gesamten Psalters. Nichts dergleichen war jemals in der Kirche von Rom getan worden. Für mich ist es unerklärlich. Wie haben sie daran gedacht, eine solche Revolution zu machen?

Natürlich gab es einige pastorale Gründe; Ich wollte die Last der weltlichen Priester abbauen. Aber er hätte es auf eine Weise tun können, die die Reihenfolge der Psalmen, die die Kirche immer beobachtet hatte, nicht wesentlich beeinflusste. Das Problem war in der Matins, weil das wöchentliche Büro 12 Psalmen hatte, und sie waren zu viel für einige Diözesanpriester. Der Papst hätte vermeiden können, den cursus romanum psalmorum zu berühren und erlaubte den Diözesanpriestern zum Beispiel zu beten. die Hälfte von ihnen, sagen wir sechs. Mattins wäre abgekürzt worden. Und die Ordensleute und die Nonnen, deren Hauptaufgabe es ist, zu beten, würden sie in ihrer Gesamtheit beten. Leider änderte der Papst alles, sogar für die Nonnen und Ordensleute, mit der einzigen Ausnahme vielleicht der Benediktiner, die die traditionelle Rezitation beibehalten durften. Ich wiederhole: Es hätte ausgereicht, insbesondere die Last der Priester zu lindern, die eine pastorale Aufgabe erfüllen, indem sie von ihnen verlangen, weniger Psalmen zu lesen, ohne wesentlich die Ordnung oder Struktur der tausendjährigen römischen Liturgie des Amtes zu verändern.

Ich hoffe, dass die Kirche eines Tages zur traditionellen Karwoche vor 55 zurückkehren wird, vielleicht mit einigen kleinen Änderungen, die die sutancia nicht verändern. Das Gleiche gilt für das Brevier. Darf ich zu jenem vor St. Pius X zurückkehren, den ich das übliche Brevier nenne , Vielleicht mit einiger vernünftiger Modifikation. Aber ich bestehe darauf: ohne es in der Substanz zu berühren. Und ich bestehe darauf: Die Kirche muss all dies mit großer Sorgfalt tun; zuvor hatte er das immer vorsichtig getan. Die Päpste müssen sich bewusst sein, dass sie nicht die Meister der Liturgie und der Riten sind, sondern die Hüter der Liturgie. Als einige Bischöfe Pius IX. Aufforderten, den Namen des heiligen Joseph im Kanon der Messe einzuführen, lehnte er ab, er wollte nicht; und dass ich San Jose schon sehr gewidmet war. Er antwortete auf die Prälaten: "Ich kann es nicht, ich bin nicht mehr als der Papst". Das sollte die Haltung der Kirche gegenüber dem sein, was uns am heiligsten ist, der heiligen Liturgie. Ich bin nicht gegen eine vernünftige Entwicklung der Liturgie, aber sie muss mit großer Sorgfalt und über eine lange Zeit hinweg durchgeführt werden, ohne revolutionäre Inhalte oder Inhalte einzuführen.



Exzellenz, ich bin beeindruckt von Ihrem bischöflichen Motto, weil es ziemlich viel des Üblichen hinterlässt. Anders als die meisten ist es sehr kurz und ist auch auf Griechisch. Können Sie die besondere Bedeutung erklären, die es für Ihre Exzellenz hat?

Ja, als ich zum Bischof ernannt wurde, musste ich ein Motto wählen ... und es kam mir sofort in den Sinn : Kyrie eléison. Vor allem mag ich dieses Gebet, das Kyrie eléison, Herr, erbarme dich. Er bekennt nicht nur Reue, wenn wir bekennen, sondern wir müssen auch eine Haltung der Buße im Herzen haben. Cor sempre penitens. Sich daran zu erinnern, dass wir Sünder sind. Das war der erste Grund.

Aber Kyrie Eléison ist nicht nur Ausdruck eines reumütigen Herzens, sondern auch des Vertrauens. Jesus, ich vertraue auf dich. Kyrie: "Es ist der Herr!" Ich liebe das Wort Kyrie: Herr! Erwecke meinen ganzen Glauben an Ihn als meinen Herrn und meinen Gott und mein ganzes Vertrauen auf Ihn. Herr: Es ist auch ein Ausdruck, nach meinem Urteil, der Liebe. Und für dieses zerknirschte Herz ist es Vertrauen und auch ein Beruf, dass Er Gott und König ist. Der einzige König ist Jesus. Dann, wenn ich das Wort Kyrie verkünde , verkünde ich ihr Königtum und Majestät.

Und dann eléison: Erbarme dich. Was wir alle in dieser Welt brauchen, ist die Barmherzigkeit Gottes. Das brauchen wir Hab Erbarmen mit uns. Es ist ein Gebet des Flehens, des Vertrauens und mehr. Erbarme dich : eléison. Es ist eine kurze Ejakulation und ein liturgisches Gebet. Es ist auf Griechisch, und so wird es auch in der lateinischen Messe gesagt! Es wurde nicht ins Lateinische übersetzt. Im Lateinischen sollte Dómine, Misereere gesagt werden. Aber wir feiern die Messe in Latein mit der einzigen Ausnahme dieser griechischen Wörter. Lateinische Messe hat diese Worte aus dem Griechischen gehalten , um es bis zu den Anfängen der Kirche von Rom verbunden aussehen wird , dass, wenn in den ersten Jahrhunderten wurde die Liturgie in griechischen Sprache rezitiert. Und auch um die Beziehung zu den Heiligen Schriften im Neuen Testament zu sehen, die auf Griechisch geschrieben wurde. Die erste offizielle Verkündigung des Evangeliums wurde auf Griechisch gemacht, und dann wurde es natürlich später in anderen Sprachen gemacht. Es zeigt auch die Beziehung zwischen der lateinischen Kirche und der griechischen Kirche, dass die Kirche Ost und West ist, eine einzelne Kirche. Die Kirche atmet zwei Lungen, die orientalische und die westliche, die lateinische und die griechische. Das waren dann meine Überlegungen und Absichten, als ich nach Motto wählte Kyrie Eléison.



Eure Exzellenz hat ohne Worte in der Sprache über viele Situationen gesprochen, die die gegenwärtige Kirche betreffen. Nun gibt es einige, die sagen, dass die Bischöfe sich nicht in die Angelegenheiten der Prälaten anderer Diözesen einmischen sollten. Was ist Ihrer Meinung nach die Pflicht eines bestimmten Bischofs gegenüber der Universalkirche?

Vor allem muss ich sagen, dass ich mich in meinen Reden nie in die konkreten Angelegenheiten irgendeiner Diözese oder eines Bischofs eingemischt habe. Das war nie meine Absicht und sollte es auch nicht sein, denn ich widme mich dem nicht. Diese Aufgabe gehört dem Papst. In meinen Reden ich mich darauf beschränken, die allgemeinen Wahrheiten der Kirche bezeugen und zu verteidigen und über allgemeine Krise, die die größten Teil der Kirche und die wichtigsten Symptome der Krise in der Kirche, die in der Liturgie gesehen werden kann, sprechen, die Eucharistie, Ehe und Familie. Sie sehen, sie sind keine spezifischen Angelegenheiten bestimmter Diözesen ...

Pero todo obispo está consagrado, y como lo ha nombrado el Papa, es miembro también del cuerpo episcopal. El Concilio Vaticano II declara que todo obispo debe ser consciente del estado de la Fe en toda la Iglesia y preocuparse por él. No puede decir: «Como mi jurisdicción es ésta, me da igual lo que pase en toda la Iglesia. Mejor me callo y no digo nada». No me parece correcta esa actitud. En unos tiempos en que la crisis afecta a la mayor parte de la Iglesia, los obispos tienen que alzar la voz en defensa de toda la Iglesia. Así ayudan al Papa. Lógicamente, el pastor supremo, el que tiene la mayor responsabilidad en todo el rebaño de Cristo, la Iglesia, es el Papa, y tiene que defender la Fe y fortalecer a los prelados y sacerdotes. Pero los obispos también tienen que ayudarle en esta labor, proclamando todos las verdades perennes de la Iglesia y expresando el deseo de efectuar reformas saludables.

Wir sind eine Familie, die Kirche. Wir sind keine Firma, sondern eine Familie. Die Gesundheit der ganzen Kirche hängt von den Bischöfen ab, und mehr noch in Krisenzeiten. Und jetzt sind wir in der Krise. Man muss blind sein - geistig blind - um zu leugnen, dass die Kirche gegenwärtig eine tiefe doktrinäre, liturgische und moralische Verwirrung durchlebt. Deshalb wird, wenn die Bischöfe sprechen, die Wahrheit zu verteidigen, werden sie meiner Meinung nach eine gute Tat und Hilfe zu einem gewissen Grad der Papst und seine Brüder des Episkopats.



Glaubst du, dann, dass die Bischofskonferenzen das Zeugnis der Bischöfe in dem katholischen Glauben beigetragen haben, oder geschwächt?

Es variiert von Region zu Region. Im Allgemeinen schwächen die meisten Erklärungen der Bischofskonferenzen in den westlichen Ländern die Verantwortung und Pflichten jedes Bischofs. Es ist zu einer bürokratischen Struktur geworden und damit gegen die göttliche Struktur der Kirche. Bischofskonferenzen sind keine göttlichen Strukturen, sondern menschliche. Es sind Regierungs-, Verwaltungs- und bürokratische Einheiten, die gewissermaßen die Stimme und die Tätigkeit der verschiedenen Bischöfe, die durch göttliche Einsetzung lehren und sprechen müssen, als Hirten ihrer Herde stillen, schwächen und lähmen Pflichten und Verantwortlichkeiten. Es ist also klar, dass dies zweifellos eine negative Auswirkung der Bischofskonferenzen in den letzten fünfzig Jahren war.

Natürlich gab es auch einige Bischofskonferenzen, die einen guten Beitrag zur Stärkung des Glaubens der Gläubigen geleistet und zu verschiedenen Themen starke Erklärungen abgegeben haben. Aber im allgemeinen hat die Mission, die Gott den Bischöfen anvertraut hat, um sie zu lehren, zu leiten und zu heiligen, mehr oder weniger geschwächt. In Zukunft müssen die Statuten, die die Arbeit und Methodik dieser Konferenzen regeln, neu bewertet werden.



Abschließend, Exzellenz, was würdest du sagen, ist das wichtigste Element der Tradition, das junge Menschen in diesem Moment in die Hände bekommen sollten?

Das Wichtigste für die katholische Jugend ist es, ihren Glauben, ihre Kenntnis des katholischen Glaubens und ihre apologetischen Argumente zu vertiefen. Der junge Mann muss als St. Paul sagen: "Ich weiß, wem ich geglaubt habe." Er muss sein Wissen über den Glauben erweitern und entschuldigende Mittel haben, wissen, wie man seinen Glauben verteidigt, weil wir in einer neopaganischen Gesellschaft auf der ganzen Welt leben, die ständig unseren katholischen Glauben angreift und sich darüber lustig macht. Wir müssen junge Menschen zu mutigen Zeugen erziehen und in ihnen die Spiritualität authentischer Christ-Soldaten fördern, die nur auf eines stolz sind: Katholiken zu sein. Andere Rudel sind schlecht; Es gibt nur guten Stolz. Das ist meiner Meinung nach das Wichtigste für die Gläubigen.

Akzeptieren Sie auch nicht die Lebensweise dieser neopaganischen Welt. Das bedeutet, die Tugend der Keuschheit zu beobachten und zu kultivieren. Junge Menschen müssen heute Keuschheit, Reinheit beachten. Das wird uns als wahre Christen in der Gesellschaft und den degradierten und sexualisierten Jugendlichen, die uns umgeben, identifizieren. Junge keusch und rein von beiden Geschlechtern; Es wird in diesem Fall nicht nötig sein, viel zu sagen. Dein Leben wird eine spirituelle Energie ausstrahlen, die andere instinktiv wahrnehmen werden. Mit der Gnade Gottes und mit Hilfe von guten Priestern und einer guten Ausbildung müssen junge Menschen ein keusches Leben kultivieren und beobachten. Das bedeutet insbesondere, Formen der Degradierung zu vermeiden, die so häufig sind wie Pornografie und andere unangemessene Dinge eines Jüngers Christi.

Denken Sie daran, dass Heiden, die in den ersten Jahrhunderten Christen verfolgten, über ihre Einstellung erstaunt waren. Sie sagten: "Schau, wie sie sich lieben!" Für die Heiden war es sehr selten. Sie hassten, sie waren grausam. Die Gesellschaft, in der wir leben, wird zunehmend grausam und hasserfüllt. Deshalb müssen wir die wahre Liebe, die Liebe, preisen. Aber heute sagen die Heiden auch: "Schau, wie rein sie sind." Und wie in der Vergangenheit die Liebe, die die Christen unter sich hatten, viele Heiden zu Christus führte, würde ich sagen, dass heute das keusche Leben vieler junger Katholiken andere junge Menschen zu Christus anlocken wird.

Schließlich muss alles, was ich gerade gesagt habe, von Gebet begleitet werden. Junge Menschen müssen sich im persönlichen Gebet üben. Dies sind die Waffen. Und sie müssen immer die Waffe in der Tasche tragen. Ich beziehe mich auf den Rosenkranz. Das ist die Waffe der Jugend.

Julian Kwasniewski

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe. Originalartikel )

Rosenkranz: dies ist die Waffe der Jugend!
https://onepeterfive.com/society-cruel-chastity-schneider/
+++
https://adelantelafe.com/monsenor-schnei...-dia-mas-cruel/
+++
https://onepeterfive.com/gear-up-for-the...ess-the-attack/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs