Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.10.2018 00:11 - Ein ernsthafter Kampf beginnt heute
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ein ernsthafter Kampf beginnt heute
Von Robert Royal

MONTAG, 22. OKTOBER 2018

Die letzten drei Wochen der Synode waren nur ein Auftakt für das Hauptevent, das mit dem Beginn der letzten Woche beginnt. Morgen wird besonders wichtig sein: Die Bischöfe erhalten den ersten Entwurf des endgültigen Synodendokuments. Das Gerangel wird also wirklich beginnen und wir werden sehen, ob alles, was bis jetzt passiert ist, relevant ist oder gerade für die Show gewesen ist.

In ihren Bündnissen mit LGBT-Fragen [ Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender, also Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. hat die Synode bereits Dinge verändert, so wie Amoris laetitia bei all ihren Unklarheiten das Verständnis von Ehe stark verändert und geschädigt hat.)

Die Einwanderung, die Rolle der Frauen, die Ausbildung junger Menschen und ihre aktive Teilnahme an der Mission der Kirche, digitale Evangelisierung und verschiedene andere gemeinsame Themen der Synode könnten auf diözesaner Ebene diskutiert worden sein.

Wie wir von Anfang an gewusst haben, ist das einzige Thema der Synode von realer Bedeutung für die universale Kirche Homosexualität und die radikale Herausforderung, die die gesamte LGBTQ + -Ideologie unserer christlichen Anthropologie bietet.

"Christliche Anthropologie" sollte ein Begriff sein, mit dem wir alle vertraut sind. Es bedeutet nicht, dass Christen auf das Feld gehen und unsere menschlichen Vorfahren studieren und sie mit den höheren Primaten vergleichen. Es bedeutet zu verstehen, was ein Anthropologe - ein Mensch - wirklich ist.

Wir haben Gottes gute Führung von Anfang an. In Genesis, "Gott schuf den Menschen nach seinem eigenen Bild. . .male und weiblich hat er sie geschaffen '; Er segnete sie und sprach: Sei fruchtbar und mehre dich! "Als Gott den Menschen erschuf, machte er ihn zum Ebenbild Gottes. Mann und Frau schuf er sie, und er segnete sie und nannte sie Menschen, als sie geschaffen wurden. "

Tatsächlich zitiere ich hier die Passage im Katechismus der Katholischen Kirche , die wiederum Genesis zitiert. Und aus einem bestimmten Grund. Die Genesis ist klar. Wir sind männlich und weiblich, nicht L und G, B und T, Q und viele andere Kombinationen und Permutationen, die der menschlichen Rasse bis zu unserem "aufgewachten" Zeitalter unbekannt sind.

Der Bericht von Anglicus B , dem kleinen englischsprachigen Kreis unter der Leitung von Kardinal Blase Cupich aus Chicago, der am Wochenende veröffentlicht wurde, bezieht sich direkt auf diese Stelle im Katechismus : "Wir diskutierten das Thema der Katholiken, die gleichgeschlechtliche Anziehung oder Gender-Dysphorie erfahren . Wir schlagen einen gesonderten Abschnitt für dieses Thema vor, dessen Hauptziel die pastorale Begleitung dieser Menschen ist, die sich an den entsprechenden Abschnitt des Katechismus in der katholischen Kirche anlehnt. "[Hervorhebung hinzugefügt.]

Cupich steht natürlich sowohl Papst Franziskus als auch P. James Martin SJ, und wir können uns ziemlich sicher sein, dass diese Passage die Linie widerspiegelt, die von denjenigen benutzt wird, die eine Veränderung der Einstellung - und schließlich des Unterrichtens - anstreben.

Denn jeder, der den kometenhaften Erfolg der "Schwulen" -Bewegung in der säkularen Welt verfolgt hat, weiß, dass es nicht nur bei Offenheit und Begrüßung stehen bleibt. Eine aufrichtige "pastorale Begleitung" - wenn die Bibel und der Katechismus die zu verwendenden Standards sind - wird bestätigen, dass mit homosexuellen Beziehungen etwas nicht stimmt , was auch immer für rhetorische Täuschungen benutzt werden. Und das, wissen wir, werden die Aktivisten niemals stehen lassen.



Papst Franziskus und Cdl. Cupich [Foto: CNS]
Warum haben Kardinal Cupichs Gruppe und andere Personen vorgeschlagen, Homosexuelle nach dem Katechismus zu begrüßen ? Das viel beklagte "binäre Denken" von männlich / weiblich in unserer Tradition kann nicht geleugnet werden, aber es kann verfeinert werden.

Der Katechismus selbst zeigt eine unvollständige Analyse dieser Angelegenheit. Es spricht richtig von der Komplementarität von Mann und Frau, der Tugend der Keuschheit , und homosexuelle Handlungen sind "an sich ungeordnet" und "dem Naturgesetz widersprechend". Und vieles andere ist gut.

Aber es gibt auch dieses Durcheinander, das Ärger einfordert: "[Homosexuelle] müssen mit Respekt, Mitgefühl und Sensibilität akzeptiert werden. Jedes Anzeichen von ungerechter Diskriminierung in ihrer Hinsicht sollte vermieden werden. "

Ich hatte Kollegen, die homosexuelle Katholiken sind, die mir indirekt ihre Situation gestanden haben. Und ich fühlte - und erzählte ihnen, dass ich fühlte - den Schmerz des Kampfes, den sie ertragen mussten.

Aber das waren ernsthafte praktizierende Katholiken, die nicht nach "Akzeptanz" oder "Respekt" oder "keiner Diskriminierung" in der Kirche verlangten. Sie waren mit dem Kampf beschäftigt und wollten nur jemanden zum Reden haben, der nicht gleichgeschlechtlich angezogen war.

Es gibt hier einen Unterschied, den ich auf der Synode nicht klar gesehen habe.

Es sei denn, jemand gibt sich die größte Mühe, Ihnen von seiner sexuellen Orientierung zu erzählen - wie meine Freunde es mit mir getan haben - wer würde das sicher wissen? Sie waren frei, zur Beichte, zur Messe, zur Kommunion zu gehen. und mindestens einer, wie ich erfuhr, arbeitete ernsthaft mit Courage, dem sehr feinen und orthodoxen Dienst für Menschen mit gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft.

Etwas anderes wird von Kardinal Cupich vorgeschlagen, P. Martin, eine ganze Reihe katholischer Bischöfe und Aktivisten, und vielleicht bald auch die Synode selbst: die Kirche akzeptiert Menschen mit gleichgeschlechtlichen Anziehungen wie Homosexuelle .

Selbst wenn sie vorerst davon sprechen, dem Katechismus zu folgen und eine schrittweise Annäherung an die Keuschheit zu propagieren, die alle Christen anstreben müssen, ist klar, dass dies das Gefühl homosexueller Handlungen als Sünden verringern wird, genauso wie die "pastorale" Annäherung an die Geschiedenen In Amoris laetitia hat die Wiederverheiratung bereits die Realität von etwas verwischt, was Jesus selbst als Ehebruch bezeichnet.

Beobachten Sie die Debatte über diese Frage, wie sie diese Woche vor sich geht, insbesondere, wie die Synode von "Diskriminierung" spricht. Die katholische Kirche ist die einzige große westliche Institution, die auf der Wahrheit besteht, dass wir Menschen sind, was Gott uns sagt. Unsere Kultur ermutigt uns jetzt zu glauben, dass wir alles sind, was wir sagen, wir sind - selbst männlich oder weiblich oder eine sich ständig entwickelnde Tertiärversicherung .

Für viele Menschen scheint dies nur eine Frage des Mitgefühls gegenüber "sexuellen Minderheiten" zu sein. Christen müssen natürlich einen Weg finden, auch den schwierigen Nachbarn zu lieben (was manchmal für Sie und mich ist), ohne die Schwierigkeit. Aber im Grunde geht es um die Frage, was Gott für uns vorgesehen hat. Die Antwort auf diese Frage wird bestimmen, welche Art von Kirche - und Zivilisation - wir werden werden.
https://www.thecatholicthing.org/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ein ernsthafter Kampf beginnt heute" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz