Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 28.10.2018 00:36 - Schlussdokument der Jugendsynode: Fünf Problembereiche
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Schlussdokument der Jugendsynode: Fünf Problembereiche


Papst Franziskus und Synodenväter am letzten Tag der Jugendsynode, 27. Oktober 2018. (Daniel Ibanez / CNA)

Synodalität, sexueller Missbrauch, Homosexualität, Frauen in der Kirche und ein fehlerhaftes, aber scheinbar unbesiegbares Arbeitsdokument sind einige Teile des endgültigen Textes, der einigen Bischöfen Sodbrennen gibt.
Edward Pentin
Der Vatikan veröffentlichte am Samstagabend das Abschlussdokument der Jugendsynode, und obwohl die 249 Synodenväter, die über das Dokument abgestimmt hatten, nach dem Ende der Abstimmung anhaltenden Applaus erhielten, sorgen verschiedene Abschnitte für Besorgnis, auch wenn alle die erforderlichen zwei erhalten haben -drei Mehrheit Diese Passagen lassen sich wie folgt zusammenfassen:



1. Instrumentum Laboris:

Gemäß Absatz Nr. 4, das Dokument ist "in Kontinuität" mit dem Instrumentum laboris (Arbeitsdokument) für die Synode zu lesen . Dies ist besorgniserregend, weil das Arbeitsdokument vor und während der Synode aus zahlreichen Gründen stark kritisiert wurde, vor allem weil es zu soziologisch war. Es enthielt auch das geladene Akronym "LGBT", das von der homosexuellen Lobby verwendet wurde, aber dieser Begriff hat es nicht in das endgültige Dokument geschafft. Ein Synodenvater soll für viele sprechen, wenn er sagte Er hoffe, dass das Arbeitsdokument "sterben" würde, so dass ein neues "keimen und wachsen" würde. Nun, da beide Dokumente im Licht voneinander gelesen werden, ist die Sorge, dass diese und verschiedene andere Schwächen und Fehler in der Arbeit Das Dokument wird weiterhin gültig sein, was besonders problematisch wäre, wenn Papst Franziskus beschließt, das endgültige Dokument zum päpstlichen Lehramt zu machen (der Vatikan sagt, dass der Papst noch nicht entschieden hat, dass die Kirche "darüber nachdenken und beten wird) das Dokument und dann weiter ").



2. Synodalität :

Trotz erheblicher Opposition einiger Synodenväter in den letzten Synodentagen wurden alle Absätze zur Synodalität mit einer Zweidrittelmehrheit verabschiedet - aber auch die meisten Stimmen waren dagegen. Viele Synodenväter waren unzufrieden mit der Einbeziehung des Begriffs, da er in den Synodendiskussionen kaum berücksichtigt worden war, am Ende der Versammlung ganz in das Dokument eingefügt wurde, nicht im Arbeitsdokument war und nach ihrer Meinung ein Urteil verdient eigene Synode angesichts ihrer Bedeutung. Einige waren besorgt über eine solche Betonung des Themas (dominiert Teil III des Abschlussdokuments), da sie es als Mittel zur Dezentralisierung und Demokratisierung der Kirche und des Lehramtes vom Papsttum und dem Vatikan zu den örtlichen Kirchen ansah. Dadurch glauben sie, dass es einfacher ist, heterodoxe Lehren in die Kirche einzuführen. Papst Franziskus und andere Aber sagen Sie, es schafft eine "hörende" Kirche, die die Einbeziehung aller Gläubigen in die Kirchenleitung fördert. (Siehe eine ausführlichere Analyse der Vor- und Nachteile der Einbeziehung der Synodalität in das Dokumenthier ).

Erzbischof Charles Chaput aus Philadelphia sagte, dass viele der Meinung waren, dass die Synodalität bei einer Versammlung, die "den jungen Leuten gewidmet ist", nicht "natürlich passt" und "ernsthafte theologische Reflexion" und Diskussion unter den Bischöfen verdient. "Das ist nicht geschehen, was nicht mit einem kollegialen Zusammenkommen von Papst und Bischöfen im Einklang steht", sagte er.



3. Homosexualität :

Innerhalb der Synodalitätsabteilung wird Paragraph 150 - die unpopulärste Passage mit 65 stimmberechtigten Synodenvätern - für vage Formulierungen kritisiert, die auf verschiedene Weise interpretiert werden können. Obwohl problematischere Elemente des Paragraphen aus dem Entwurf entfernt wurden (zB drei Verweise auf sexuelle Orientierung - ein Begriff, der in kirchlichen Dokumenten noch nie benutzt wurde - wurden nur in Anführungszeichen), spricht er immer noch von Sexualität, die "eine tiefere anthropologische theologische und pastorale Ausarbeitung "auf mehrfache, aber" angemessene Weise. "Wie bereits erwähntAnfang der Woche hat die deutschsprachige Gruppe versucht, ähnliche Begriffe einzuführen, um das geladene Akronym "LGBT" zu ersetzen, das von der homosexuellen Lobby benutzt wird, aber mit dem gleichen Ziel: die Lehre der Kirche über Homosexualität zu mildern. Erzbischof Chaput sagte, dass dieses Bedürfnis nach "Vertiefung" oder "Entwicklung" unseres Verständnisses anthropologischer Probleme eines der "subtilsten und am meisten bedenklichen" Probleme im Text sei. "Natürlich können und sollten wir immer mehr Gebet und Nachdenken zu komplizierten menschlichen Fragen bringen", sagte er, fügte aber hinzu, dass die Kirche bereits eine klare, reiche und artikulierte christliche Anthropologie habe. Es ist nicht hilfreich, Zweifel oder Ambiguität in Fragen der menschlichen Identität, des Zwecks und der Sexualität zu erzeugen, es sei denn, man legt die Bühne, um das zu ändern, was die Kirche von allen dreien annimmt und lehrt.

Eine weitere Sorge ist, dass der Paragraph auch von einer kirchlichen Verpflichtung spricht, "gegen jegliche Diskriminierung und Gewalt auf sexueller Basis" zu sein. 2358 des Katechismus der Katholischen Kirche, der sich "ungerechter Diskriminierung" in dieser Hinsicht entgegenstellt, nicht "jeder Diskriminierung". Einige fragen sich nun, ob es zum Beispiel jetzt nicht mehr möglich sein könnte, jemanden aus einer katholischen Institution zu entlassen Handlungen begehen, die der kirchlichen Lehre in diesem Bereich entgegenstehen. Informierte Quellen, die dem Prozess nahe standen, haben dem Register mitgeteilt, dass "viele einen Änderungsantrag vorgeschlagen und gefordert haben", um sicherzustellen, dass "ungerechtfertigte Diskriminierung" gesagt wird, aber dies wurde ignoriert.

Einige Synodenväter, wahrscheinlich hauptsächlich aus Afrika, schafften es, einen Verweis auf einen Brief von 1986 einzufügenan die Bischöfe der Kongregation für die Glaubenslehre, unterzeichnet von Kardinal Joseph Ratzinger, der die pastorale Lehre der Kirche zum Thema Homosexualität bekräftigt. Aber Paragraph 150 spricht weiter davon, die Begleitung "im Glauben homosexueller Menschen" zu fördern, wobei unklar bleibt, wie dies durchgeführt werden sollte (es könnte in der kontroversen Art des Jesuitenpaters James Martin sein, der die homosexuelle Praxis zu normalisieren scheint die Kirche oder das Mut-Apostolat, das Männern und Frauen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen rät, in "Gemeinschaft, Wahrheit und Liebe" ein keusches Leben zu führen. Der Absatz erwähnt die Keuschheit nicht explizit. Trotzdem sagen Quellen, dass der Paragraph viel besser ist, als er hätte sein können: "Ein großes Lob an jene Synodenväter, die erfolgreich daran gearbeitet haben, die schlimmsten Teile rauszubekommen", sagte eine dem Prozess nahe stehende Quelle.



4. Frauen in der Kirche:

Die Rolle der Frau in der Kirche ist zwar sicherlich wichtig, aber sie geht weit über die Erwartungen hinaus, die sie im Vergleich zum Berichtsentwurf erwartet haben, und weist auf die Punkte Nrn. 55, 148 und 163. Der Kern dieser Absätze, sagte der Sprecher der Synode, Paolo Ruffini, soll "eine größere Anerkennung der Rolle der Frau auf allen kirchlichen Ebenen, einschließlich der Entscheidungsfindungsprozesse" geben, während die "ordinierten Ein Dienst, der die Art und Weise widerspiegelt, wie Jesus zu seiner Zeit mit Männern und Frauen interagierte. "Kritiker sagen, diese" übertriebene Betonung "des Themas, dass das Dokument" unvermeidliche Veränderung "nennt, sei nur ein Mittel, um die Akzeptanz von Diakonen für Frauen zu ebnen Kommission, die im Jahr 2016 begonnen wurde, prüft weiterhin die Möglichkeit). Das ultimative Ziel, so argumentieren sie, ist die Frauenordination, obwohl Papst Franziskus es definitiv getan hathat das ausgeschlossen . Während der Synode wurden verschiedene Proteste gegen die Tatsache gemacht, dass zwei religiöse männliche Oberen trotz ihrer Teilnahme an der Synode wählen durften, nicht aber ihre weiblichen Gegenstücke. Einige spekulieren nun, dass dies bewusst getan wurde, um die Proteste zu provozieren und damit die Betonung einer stärkeren Beteiligung von Frauen in der Kirche auf "allen kirchlichen Ebenen" zu rechtfertigen.



5. Sexueller Missbrauch

Die Texte über den sexuellen Missbrauch von Geistlichen waren für jene Synodenväter aus den am stärksten von der Krise betroffenen Ländern weitgehend unbefriedigend. Andere Bischöfe dachten jedoch, dass es zu viel davon in dem Dokument gebe, und es war am besten für das Treffen im Februar. Erzbischof Chaput sagte, die Passagen seien "unzulänglich und enttäuschend in Bezug auf die Missbrauchsfrage" und dass Kirchenführer außerhalb der Krisenländer "ihren Umfang und ihre Ernsthaftigkeit nicht verstehen". Es gebe "sehr wenig Sinn für eine tief empfundene Entschuldigung im Text". er sagte, und Klerikalismus "ist ein Teil des Missbrauchsproblems, aber es ist keineswegs das zentrale Thema für viele Laien, besonders Eltern."



Trotz dieser Bedenken ist ein Großteil des Dokuments zu empfehlen. Erzbischof Anthony Fisher von Sydney sagte, es habe "einige inspirierende, sogar lyrische Passagen", wobei einige Passagen "schwül und repetitiv" seien. Insgesamt sei es "viel zu lang, um von vielen jungen Leuten, Jugendministern oder Klerikern gelesen zu werden". und so werden "Zusammenfassungen und Studienführer" benötigt. Andere haben gesagt, es sei egal, wie wertvoll die guten Teile seien, wenn die mehrdeutigen Passagen des Dokuments dazu verwendet werden könnten, den Anschein einer Veränderung in der Lehre der Kirche zu vermitteln. "Vagheit wird immer am schlechtesten interpretiert", sagte eine Quelle, die dem Synodenprozess nahe stand.

Weitere Bedenken betrafen das Verfahren: Viele Bischöfe waren frustriert wegen des Mangels an Vorabübersetzungen, insbesondere weil sie über den Text eines Dokuments abstimmten, das nach neuen Regeln als Teil des päpstlichen Lehramtes enden könnte. Abweichend von den Vorschriften wurden die ersten beiden Teile des Dokuments morgens mit simultanen Audioübersetzungen vorgelesen und nach dem Mittagessen abgestimmt. Der dritte Teil wurde dann auf die gleiche Weise verlesen und dann sofort abgestimmt, ohne dass die Synodenväter über den Text nachdenken konnten. "Alle Absätze des vorgelegten Dokuments wurden verabschiedet", sagte Erzbischof Fisher, "aber nicht alle mit gleicher Begeisterung."

Die englische Übersetzung des Dokuments wird voraussichtlich in einigen Wochen veröffentlicht.

***

Englische Übersetzung von Paragraph 150, Schlussdokument.

150. Es gibt Fragen in Bezug auf den Körper, die Affektivität und die Sexualität, die eine tiefere anthropologische, theologische und pastorale Ausarbeitung erfordern, die auf die am besten geeignete Weise und auf den geeignetsten Ebenen, vom Lokalen zum Universellen, durchgeführt werden. Darunter fallen jene, die sich insbesondere auf den Unterschied und die Harmonie zwischen männlicher und weiblicher Identität und sexuellen Neigungen beziehen. In diesem Zusammenhang bekräftigt die Synode, dass Gott jeden Menschen liebt und auch die Kirche, und erneuert ihr Engagement gegen jede Diskriminierung und Gewalt auf sexueller Basis. Sie bekräftigt auch die entscheidende anthropologische Relevanz des Unterschieds und der Gegenseitigkeit zwischen Mann und Frau und betrachtet es als reduktiv, die Identität von Menschen zu definieren, die erst von ihrer "sexuellen Orientierung" ausgehen (KONGREGATION FÜR DIE GLAUBENSLEHRE, Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche über die Seelsorge homosexueller Personen, 1. Oktober 1986, Nr. 16). In vielen christlichen Gemeinschaften gibt es bereits Wege der Begleitung im Glauben homosexueller Menschen: Die Synode empfiehlt, solche Wege zu fördern. Diese Wege helfen den Menschen, ihre eigene Geschichte zu verstehen; ihren eigenen Taufruf frei und verantwortungsvoll zu erkennen; den Wunsch erkennen, zum Leben der Gemeinschaft zu gehören und beizutragen; die besten Wege zu erkennen, um es zu erreichen. Auf diese Weise helfen wir jedem jungen Menschen, der niemanden ausschließt, die sexuelle Dimension mehr und mehr in seine Persönlichkeit zu integrieren, in der Qualität der Beziehungen zu wachsen und auf die Gabe des Selbst zuzulaufen. In vielen christlichen Gemeinschaften gibt es bereits Wege der Begleitung im Glauben homosexueller Menschen: Die Synode empfiehlt, solche Wege zu fördern. Diese Wege helfen den Menschen, ihre eigene Geschichte zu verstehen; ihren eigenen Taufruf frei und verantwortungsvoll zu erkennen; den Wunsch erkennen, zum Leben der Gemeinschaft zu gehören und beizutragen; die besten Wege zu erkennen, um es zu erreichen. Auf diese Weise helfen wir jedem jungen Menschen, der niemanden ausschließt, die sexuelle Dimension mehr und mehr in seine Persönlichkeit zu integrieren, in der Qualität der Beziehungen zu wachsen und auf die Gabe des Selbst zuzulaufen. In vielen christlichen Gemeinschaften gibt es bereits Wege der Begleitung im Glauben homosexueller Menschen: Die Synode empfiehlt, solche Wege zu fördern. Diese Wege helfen den Menschen, ihre eigene Geschichte zu verstehen; ihren eigenen Taufruf frei und verantwortungsvoll zu erkennen; den Wunsch erkennen, zum Leben der Gemeinschaft zu gehören und beizutragen; die besten Wege zu erkennen, um es zu erreichen. Auf diese Weise helfen wir jedem jungen Menschen, der niemanden ausschließt, die sexuelle Dimension mehr und mehr in seine Persönlichkeit zu integrieren, in der Qualität der Beziehungen zu wachsen und auf die Gabe des Selbst zuzulaufen. ihren eigenen Taufruf frei und verantwortungsvoll zu erkennen; den Wunsch erkennen, zum Leben der Gemeinschaft zu gehören und beizutragen; die besten Wege zu erkennen, um es zu erreichen. Auf diese Weise helfen wir jedem jungen Menschen, der niemanden ausschließt, die sexuelle Dimension mehr und mehr in seine Persönlichkeit zu integrieren, in der Qualität der Beziehungen zu wachsen und auf die Gabe des Selbst zuzulaufen. ihren eigenen Taufruf frei und verantwortungsvoll zu erkennen; den Wunsch erkennen, zum Leben der Gemeinschaft zu gehören und beizutragen; die besten Wege zu erkennen, um es zu erreichen. Auf diese Weise helfen wir jedem jungen Menschen, der niemanden ausschließt, die sexuelle Dimension mehr und mehr in seine Persönlichkeit zu integrieren, in der Qualität der Beziehungen zu wachsen und auf die Gabe des Selbst zuzulaufen.

Entwurf von Absatz 150:

150. Es gibt Fragen in Bezug auf Körper, Affektivität und Sexualität, die eine tiefergehende anthropologische, theologische und pastorale Ausarbeitung erfordern, die in einem synodalen Stil durchgeführt werden muss, wie es die Jugendlichen selbst verlangen. Darunter fallen jene, die sich insbesondere auf den Unterschied und die Harmonie zwischen männlicher und weiblicher Identität und sexueller Orientierung beziehen. In diesem Zusammenhang bekräftigt die Synode, dass Gott jede Person liebt, ebenso wie die Kirche, und erneuert ihr Engagement gegen jegliche Diskriminierung und Gewalt aufgrund der sexuellen Orientierung. Sie bekräftigt auch die entscheidende anthropologische Relevanz des Unterschieds und der Gegenseitigkeit zwischen Mann und Frau und hält es für unangebracht, die Identität von Menschen ausschließlich aus ihrer Sexualität heraus zu definieren. Die Synode zeigt auch die Notwendigkeit, innerhalb der Gemeinschaften zu ermutigen und zu stärken, Wege der Begleitung im Glauben von Menschen, die unterschiedliche sexuelle Orientierungen haben. Diese Wege können helfen, ihre eigene Geschichte zu verstehen, den Wunsch zu erkennen, Teil des Lebens der Gemeinschaft zu sein und dazu beizutragen, die besten Wege zu finden, dies zu erreichen. Auf diese Weise helfen wir jedem jungen Menschen, niemanden ausgenommen, die sexuelle Dimension mehr und mehr in die Einheit ihrer Persönlichkeit zu integrieren, in der Qualität der Beziehungen zu wachsen und auf die Gabe des Selbst zuzulaufen.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...reas-of-concern



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Schlussdokument der Jugendsynode: Fünf Problembereiche" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz