Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 28.10.2018 00:14 - Ihr Kind muss nicht am "Regenbogen Freitag" teilnehmen. Sie haben das Recht zu widersprechen!
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Ihr Kind muss nicht am "Regenbogen Freitag" teilnehmen. Sie haben das Recht zu widersprechen!



Ihr Kind muss nicht am "Regenbogen Freitag" teilnehmen. Sie haben das Recht zu widersprechen!

Eltern haben das Recht, über die Erziehung ihrer Kinder zu entscheiden, und unter keinen Umständen können Schulen irgendeine Form der Indoktrination auf ihrem Territorium durchführen - Experten erinnern sich. Dies gilt nicht nur für alle Arten von Aktivitäten, sondern auch für das Dekor der Schule. Daher muss "Rainbow Friday" gar nicht stattfinden.

Wie Paweł Kwaśniak, Präsident des Zentrums für Leben und Familie, bemerkte, gibt es eine verstärkte Aktivität homosexueller Gemeinschaften. Es ist unter anderem sichtbar auf den Straßen der polnischen Städte, wo wir verschiedene Arten von Märschen, Gleichheitsparaden - oft zum ersten Mal organisiert - beobachten. Es zeigt sich also, dass LGBT-Umgebungen versuchen, die Initiative und Erzählung im öffentlichen und im Medienraum zu ergreifen. Diesmal marschiert die Schule und ihre Manifestation ist "Rainbow Friday", an dem sich 211 polnische Schulen beteiligen wollten.

Der Marsch durch Institutionen - verschiedene Länder und internationale Organisationen - geht seit den späten 60er Jahren und leider ist es wirksam. - Das Schlagen einer Schule ist ein Element des Aufbaus einer neuen Gesellschaft und soll revolutionäre Veränderungen in der jüngsten Generation festigen, die sie in die Zukunft tragen werden. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Bildung das Ziel von geschlechtsspezifischen, homosexuellen und linken Gemeinschaften ist, die sich an permissive Erziehung halten. "Rainbow Friday" ist nur ein weiterer Teil dieser Aktivität - sagte Kwaśniak.

Wie er sich erinnerte, werden Kinder und Jugendliche auf verschiedene Arten indoktriniert, wie die Situation am ZHP zeigt. Unglücklicherweise werden Organisationen, die eine auf dem christlichen Erbe basierende Botschaft tragen sollten, zum Träger revolutionärer Ideen. Deshalb wurde die Aktion "Rainbow ZHP" ins Leben gerufen , die sich gegen die Homopropaganda im Scouting ausspricht, was - was bemerkenswert ist - oft auch in Schulen funktioniert.

Wie Paweł Kwaśniak mitteilt, sollen 211 Schulen in den "Regenbogen-Freitag" einbezogen werden. Inzwischen als Teil des Sowjets von „Family Friendly School“ haben bereits über tausend Schulen beschäftigt , die unternommen werden , dass sie nicht in sein Hoheitsgebiet von Organisationen zulassen, die den Wert von Ehe, Familie und Erziehung im Geist der lateinischen Zivilisation untergraben. - Wir ermutigen im Rahmen des "Regenbogen-Freitags" Lehrer, Direktoren, Schulen und Eltern, mutig Kinder und Jugendliche gegen homosexuelle Propaganda zu verteidigen. Wir ermutigen, Schulen und Kindergärten in unser Programm aufzunehmen und diese gefährlichen Aktivitäten homosexueller Gemeinschaften zu dämmen. Es muss so viel wie möglich für die andere Partei geben, um zu sehen, dass ihre Aktionen keine positive Antwort finden - fügte Paweł Kwaśniak hinzu.

Wie er betonte, sollten Eltern ihre Kinder nicht in Schulen lassen, ohne zu wissen, was in ihnen passiert. Darüber hinaus bietet das Projekt "Familienfreundliche Schule" fertige und gute Lösungen - einschließlich Bildungsprojekte, die den Wert von Leben, Familie, Ehe bejahen, über die Vorbereitung junger Menschen darauf, die Rolle eines Elternteils und Ehepartners verantwortungsvoll zu übernehmen. Daher lohnt es sich, sie zu verwenden, statt sich der Propaganda von LGBT-Bewegungen zu unterwerfen.

Rafał Dorosiński, Experte am Ordo Iuris Institut, stellte fest, dass es an Informationen mangelt, ob die Schulleiter "Rainbow Friday" -Schulen berichteten, lautete die Zustimmung des Elternbeirats. Und diese Zustimmung ist für diese Art von Aktivitäten erforderlich. - Das erste, woran Eltern interessiert sein sollten, ist zu überprüfen, ob der Elternrat sich bereit erklärt hat, eine solche Veranstaltung auf dem Schulgelände zu organisieren. Selbst wenn es zu einer solchen Einwilligung gekommen wäre, hätten die Eltern des Kindes immer noch das Recht zu entscheiden, ob das Kind an irgendeiner Form von pädagogischen und didaktischen Aktivitäten auf dem Schulgelände teilnehmen wird - sagte er.

Daher können Eltern, die sich gegen Homopropaganda wenden, eine von Ordo Iuris ausgearbeitete elterliche Erklärung abgeben , in der sie deutlich angeben, dass sie dieser Art von Aktivität nicht zustimmen. Dies ist der erste Schritt. In zunehmendem Maße werden solche Initiativen jedoch beispielsweise in Form von Antidiskriminierungsmaßnahmen in die Schulen eingeführt, und zwar im Rahmen von Pflichtkursen, die erklären, dass sie zum Kernlehrplan gehören (siehe Gdańsk). Eine solche Annahme ist indessen ohne Rechtsgrundlage.

- Auch dieses fehlerhafte Argument schließt das Recht der Eltern nicht aus, das Kind daran zu hindern, an solchen Klassen teilzunehmen. Das Thema Sexualität, Sexualität, Ehe ist im Konzept der "Erziehung" enthalten, und hier haben die Eltern Vorrang. Sie erziehen Kinder, sie entscheiden über ihre Form und die Schule spielt hier nur eine unterstützende Rolle - fügte Dorosiński hinzu.

Es sollte auch daran erinnert werden, dass wir nicht nur über Schulaktivitäten sprechen, sondern auch über die Einrichtung der Schule am "Regenbogen Freitag". Denn die Schule kann Kinder nicht Inhalten aussetzen, die den Werten widersprechen, die Eltern bekennen. Es geht also nicht nur um Pflicht- und Zusatzklassen, sondern auch um organisierte Ausstellungen, Wettbewerbe oder Schuldekorationen. Deshalb ist die Tatsache der Indoktrination von Kindern wichtig, und der Weg hier ist eine Nebensache. Im Falle der Ablehnung von Aktionen wie "Rainbow Friday" sind alle Argumente auf der Seite der Eltern. Deshalb solltest du keine Angst haben und du musst reagieren. Bei Konflikten, Problemen, können Sie immer wieder mit einem Hilferuf zum Ordo Iuris Institut zurückkehren - auch im Rahmen der Kampagne "Schützen Sie unsere Kinder" .

Wie Arkadiusz Stelmach, Vizepräsident des Instituts, bemerkte. Ks. Piotr Skarga, "Rainbow Friday" ist eine der vielen Veranstaltungen, die uns an ein größeres Problem erinnern - eine sexuelle Revolution, die seit mehreren Jahrzehnten ihre Wurzeln in den Theorien von Marx, Freud, Reich, Marcuse und so genannten hat. Frankfurter Schule. - Sexuelle Revolution richtet sich gegen den Menschen, gegen die Wahrheit über den Menschen. Es relativiert diese Wahrheit, und eines der Elemente seiner Operation ist genau LGBT-Ideologie und das Konzept des Geschlechts (Geschlecht) - er wies darauf hin.

In den Schulen geschieht dies unter dem Deckmantel von "Antidiskriminierungs" -Aktivitäten. - Die ständige Taktik der Revolution ist, dass schlechte Dinge den Anschein von Gutem haben müssen. Satan erscheint gerne als ein Engel des Lichts. Und damit haben wir es hier zu tun. So hören wir über die „antydyskrymiancji“, „Toleranz“ und zur gleichen Zeit , die wir mit einem völligen Mangel an Toleranz gegenüber katholischen konfrontiert werden - sagte Arkadiusz Stel. Wie er bemerkte, haben wir es hier mit einem Versuch zu tun, Kinder zu destrahieren, und all dies geschieht ein Jahrhundert der Unabhängigkeit.

Man kann sicher sein, dass "Rainbow Friday" nicht der letzte Versuch ist, ideologische Inhalte in Schulen zu schmuggeln. Die Aktivität von Seksedukatorów wurde etwas behindert, daher wird das Umfeld, in dem LGBT-Bewegungen unterstützt werden, andere Wege suchen, um junge Menschen zu erreichen. Vor allem, da gibt es eine Chance, denn in vielen polnischen Städten gibt es eine Änderung in der lokalen Regierung, und in ihnen die Leuten gefunden, die in den Schulen für die Einführung der Sexualerziehung sind, und sie wollen die Stadt machen war „LGBT freundlich.“ Sie müssen wachsam sein.
Marcin Austyn
DATUM: 2018-10-25 12:30AUTOR: MARCIN AUSTYN


Read more: http://www.pch24.pl/twoje-dziecko-nie-mu...l#ixzz5VGKuOZ5K

+
Anonym sagt,

von der Synode hört man doch am Meisten von der Sexualität, sind denn die Synodenmacher, voll mit Sex gepumpt? Man könnte es meinen....
Von Gott, seinen Geboten, Verantwortung für christliches Leben haben nach den 10 Geboten Gottes leben, usw... und wir zur Heiligkeit berufen sind uaw...da hört man fast überhaupt nix, immer der Sex im Vordergrund....Das entspringt nicht dem katholischen Glauben.

Ist so eine Synode überhaupt gültig?


+++++

Päpstlicher Amtsverlust: Automatisch oder halbautomatisch?
https://akacatholic.com/papal-loss-of-of...semi-automatic/
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...or-heresy#_ftn8



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ihr Kind muss nicht am "Regenbogen Freitag" teilnehmen. Sie haben das Recht zu widersprechen!" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz